proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten vom 03. bis 05.06.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

03. bis 05.Juni 2015

Essen wir zu viel Fleisch?

Bücher über vegane oder vegetarische Ernährung haben Hochkonjunktur. Wie passt das mit den hohen Verkaufszahlen für Fleisch zusammen? Die Diskussion in der NDR Info Redezeit.

Die größten Prämienempfänger 2014

Mit der Veröffentlichung der Empfänger von Agrar-Subventionen im Internetstürzen sich Kritiker und Medien – wie schon in der Vergangenheit – auf die größten Profiteure. So hat sich auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung die Mühe gemacht, erwähnenswerte Empfänger herauszusuchen.

Vion schließt Schlachthöfe Anklam und Frankfurt

Nach Investitionen von mehr als 1,5 Millionen Euro in die technischen Anlagen des Vion Fleischzentrums Bad Bramstedt konzentriert das Unternehmen seine Rinderschlachtung in Norddeutschland nun voll auf diesen Standort in Schleswig-Holstein.

„Liberalisierung des Zuckermarktes braucht politische Begleitung“

Unsere Zuckerrübenanbauer stehen laut DBV-Präsident Joachim Rukwied vor großen Herausforderungen, weil am 1. Oktober 2017 die Zuckermarktordnung ausläuft.

Agrarprodukte am Weltmarkt immer preiswerter

Die Weltmarktpreise für zentrale Agrarrohstoffe beziehungsweise Grundnahrungsmittel sind weiter gesunken. Wie die FAO am Donnerstag mitteilte, lag der von ihr monatlich ermittelte Preisindex im Mai bei166,8 Punkten und damit so niedrig wie seit September 2009 nicht mehr. Im Monatsvergleich fiel der Index um 1,4 %;

Gute Werbung für die Initiative Tierwohl konsequent fortsetzen

Positiv hat der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) die ersten Werbemaßnahmen zur Initiative Tierwohl des Lebensmittelhandels aufgenommen. Damit würden die Anstrengungen der letzten drei Jahre für dieses breite Bündnis für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung endlich auch für den Verbraucher sichtbar.

Große Mengen Gülle in Kläranlage eingeleitet

In die Kläranlage der Gemeinde Weißenborn sind große Mengen Gülle gelangt.Laut Vermutung mutwillig. Derzeit werden Proben der Gülleanlagen aller umliegenden Bauern untersucht.

EU will Kontrollen zur Tierseuchen-Vorbeugung verstärken

Brüssel – Die EU-Regierung hat Anfang der Woche beschlossen, neue Kontrollvorschriften zur Abwehr von Tierseuchen einzuführen. Auf mittlere Betriebe könnten zusätzliche Kosten für weitere Kontrollen zukommen.

Bauer wirft Hundekot, Methan und Bitumen im Fahrsilo

Die Topthemen der Woche in unserer Community: Wie bringt man am besten den Bitumenanstrich ins Silo? Führen neue Methanrichtlinien zu weniger Kühen? Und Eklat um Hundekot

Die Tricks des Fleisch-Tönnies

Mit seiner Firma in Böklund soll Fleischunternehmer Clemens Tönnies laut Bundeskartellamt einem Wurstkartell angehört haben. Durch Rechtslücken könnte er nun einer Millionenstrafe entgehen.

„Wurstkönig“ Tönnies umgeht Kartellstrafen

Eigentlich soll die Firma Böklunder Plumrose 70 Millionen Euro Strafe für Preisabsprachen an das Kartellamt zahlen. Eine Firmenumstrukturierung hat dies verhindert.

Klarheit in der Tierwohldiskussion schaffen

Erfolgreiche Veranstaltung von ISN, AEF, Wachstumsregion Hansalinie, und NIEKE

Tierschutzinitiativen, Tierschutzpläne, Tierschutzlabel standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung, zu der das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF) gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V. Wachstumsregion Hansalinie e.V., sowie Landesinitiative Ernährungswirtschaft NIEKE eingeladen hatte.

Bewertung der EU-Biodiversitätsstrategie und Rote Liste bedrohter Vögel veröffentlicht

Obwohl die EU-Biodiversitätsstrategie in einigen Bereichen Fortschritte erzielt, verfehlt sie das Ziel, den Verlust der Artenvielfalt bis 2020 zu stoppen. Das geht aus der Halbzeitbewertung der EU-Biodiversitätsstrategie und der im Auftrag der EU-Kommission erstellten Rote Liste bedrohter Vogelarten von BirdLife hervor.

Lebensqualität in Europa

Die Menschen in Dänemark, Finnland, Schweden, Island und der Schweiz sind am zufriedensten. Das geht aus einer neuen Statistik von Eurostat, dem statistischen Amt der EU, zur Lebensqualität in der EU hervor.

QS-Antibiotikamonitoring: Datenübertragung an HIT wird fortgesetzt

Seit dem 27. Mai 2015 werden nun auch die Behandlungsbelege für das erste Halbjahr 2015 aus dem QS-Antibiotikamontitoring an die staatliche HIT-Datenbank übertragen. Mittlerweile nutzen 20.646 Tierhalter die Möglichkeit, Daten, die in der QS-Antibiotikadatenbank vorliegen, an HIT zu übermitteln, teilt die GmbH mit.

Jäger für Regulierung des Wolfes

Der nach Deutschland zuwandernde Wolf trifft auf eine Kulturlandschaft, fürdie dieses Raubwild seit geraumer Zeit völlig fremd ist.

Straathof-Gegner wollen Unternehmen verbieten lassen

Im November 2014 erhielt Adrianus Straathof ein Tierhaltungsverbot wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. Tierschützern der „Aktion Agrar“ aus Verden/Aller reicht das nicht. Sie haben sich jetzt auf die Fahnegeschrieben, das Unternehmen zu Fall zu bringen.

Neue Exportchancen für europäische Eier durch US-Vogelgrippe

Europäische Eierexporteure könnten von der in den USA grassierenden Vogelgrippe undder dadurch drohenden Unterversorgung auf dem amerikanischen Markt profitieren. Darauf hat der Vorsitzende des niederländischen Eierhändlerverbands (ANEVEI), Hubert Andela, hingewiesen.

Jagdverband fordert Bekenntnis zur Fangjagd

Der Deutsche Jagdverband (DJV) hat an die Politik und die Naturschutzverbände appelliert, ein Bekenntnis zur Fangjagd für den Artenschutz abzugeben. Bereits heute würden in bedeutenden Naturschutzgebieten Fallen zur Fuchs- oder Waschbärenjagd eingesetzt. Fallenverbote seien hier kontraproduktiv.

Düngemittel – Wohin mit der Gülle?
Gülle fällt in vielen Regionen Deutschlands im Übermaß an – die Entsorgung wird oft zum Problem. Die Bauern schaffen mit sogenannten Nährstoffbörsen teils selbst Abhilfe und auch Landhandelsunternehmensteigen in das Geschäft ein. Gleichzeitig arbeiten Wissenschaftler an alternativen Verwertungsmethoden.
Initiative Tierwohl – Vielen Schweinen soll es künftig besser gehen
Bei den Verbrauchern herrscht Empörung über die Verhältnisse in der Tierhaltung. Immer mehr Menschen verzichten deshalb ganz oder teilweise auf Fleisch. Die Landwirtschaft hat das Problem erkannt und die Initiative Tierwohl gestartet. Dafür gibt es Lob, aber auch Kritik – etwa von den Bauern, die nicht mitmachen können.
Straathof: ‚Schweine-Imperium‘ soll gestürzt werden

Mittlerweile ist der Skandal um den Schweineproduzenten Adrianus Straathof schon fast Geschichte. Die Organisation „Aktion Agrar“ startet jetzt eine Kampagne. Ziel ist die Schließung aller Anlagen.

Bauer Willi: In 7 Schritten zum ‚perfekten‘ Verbraucher

Alex, eine Studentin, die „fachfremd“ ist, sich aber mit dem Thema Landwirtschaft beschäftigt, erklärt in sieben Schritten, wie jemand zum „perfekten“ Verbraucher werden kann. Aber Vorsicht: Ironie …

Antibiotika: Große Wissenslücken in der Bevölkerung

Nur jeder Vierte weiß, dass ausschließlich Bakterien gegen ein Antibiotikum resistent werden können. Eine Umfrage deckt die Wissenslücken der Bevölkerung auf. Ein neues Projekt will aufklären.

Vegane Kinderernährung – Erziehungsratgeber im Dienste der Anti-Fleisch-Apostel

„Was uns gut tut. Vegetarische Ernährung.“ So lautet die Oberzeile eines Artikels in der aktuellen Ausgabe der Elternzeitschrift kizz, die im katholischen Herder-Verlag erscheint. Der Titel ist noch provokanter:“Ich will keine Tiere essen“. In dem Beitrag geht es um die Abkehr vom Fleischverzehr und die Empfehlung, aus moralischen Gründen eine vegetarische oder besser noch vegane Lebensweise auch mit Kindern zu praktizieren. Fragwürdig. Interessen geleitet. Meint die ISN. Die Folgen für Kinder sind gefährlich – das sehen auch andere europäische Länder so.

Landwirte klagen gegen Geruchsbelästigung – Gericht in NRW fällt Grundsatzurteil

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Nordrhein-Westfalen hat am Montag mit Grundsatzurteilen die Klagen von Anwohnern gegen drei gewerbliche Geflügelmastanlagen auf dem Gebiet der Stadt Geldern bzw. der Gemeinde Weeze abgewiesen. Wer in ländlicher Umgebung wohnt, muss mit Geruchsbelästigungen durch Tierhaltungen rechnen.

Essen wir zu viel Fleisch?

Bücher über vegane oder vegetarische Ernährung haben Hochkonjunktur. Wie passt das mit den hohen Verkaufszahlen für Fleisch zusammen? Diskutieren Sie mit in der NDR Info Redezeit.

Bioprodukte bescheren Bauern weltweit Gewinne

Global betrachtet kann die ökologische Landwirtschaft mehr Geld einbringen als die konventionelle. Das ist das Ergebnis einer internationalen Übersichtsstudie der Washington State University. Auf Deutschland sind die Ergebnisse allerdings nicht übertragbar, da es nicht zu den untersuchten Ländern gehört.

USA: Antibiotika bei Tieren in der Landwirtschaft nur noch zur Therapie

Washington (aho) – Die US-Behörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneizulassung (FDA) hat am Dienstag neue Regeln zum Einsatz von Antibiotika in der landwirtschaftlich Tierhaltung veröffentlicht. Der stellvertretende FDA-Kommissar Michael Taylor sprach in diesem Zusammenhang von einer „fundamentalen“ Änderung in der Verwendung von Antibiotika in der Lebensmittelbranche.

Biobauern verdienen überall mehr, nur bei uns nicht

Eine weltweite Übersichtsstudie belegt, dass die Biolandwirtschaft rentabler ist als die konventionelle. Trotz geringerer Erträge seien die Gewinnspannen für Biobauern größer, dementsprechend könne der Ökolandbau wachsen und eine stärkere Rolle für die Welternährung spielen, heißt es in der Untersuchung.

Urteil: Geruchsbelästigung darf auf dem Land höher sein

In Weeze im Kreis Kleve haben zwei Landwirte gegen den Ausbau zweier Hähnchenmastanlagen geklagt. Konkret ging es um die Frage, wie sehr es in der Nähe von Tierställen riechen darf. Nach dpa-Angaben hat das oberste Verwaltungsgericht Münster nun grünes Licht für die Vergrößerung der Ställe gegeben.

Neuer Betrugsfall mit Öko-Fleisch

Wegen des „schwerwiegenden Verdachtes“, konventionelle Schweine als Bio deklariert zu haben, hat die Staatsanwaltschaft Schwerin Ermittlungen gegen einen 66-jährigen Landwirt sowie dessen 33-jährigen Sohn aus Vorpommern eingeleitet.

Was wurde eigentlich aus der Faire Milch von Wiesehoff/Rewe?

Knapp fünf Jahre hat das „Faire Milch“-Programm gehalten. Das von Rewe und der Molkerei Wiesehoff ins Leben gerufene Projekt sollte ursprünglich auf die finanziellen Probleme der Milch erzeugenden Landwirtschaft hinweisen. Für Rewe-Kunden war die Faire Milch mit einem Aufschlag von 11 bis 13 Cent/kg erhältlich.

Täter oder Wohltäter: ZDFzoom über die Macht der Agrar-Riesen

Die Spekulation mit Agrarrohstoffen erzeugt im globalen Handel oft Versorgungsschieflagen, wobei die Marktmacht der großen Rohstoffkonzerne weiter steigt. Sind diese „Täter oder Wohltäter“?,fragt die Dokumentation ZDFzoom am Mittwoch, 3. Juni, um 22.45 Uhr. Kaum jemand kennt Cargill.