proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 22.-25.04.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

22. bis 25. April 2015

 

Antibiotika-Datenbank: „Meyer interpretiert Statistik falsch“

Der Vorsitzende der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft, Friedrich-Otto Ripke, mahnt Agrarminister Christian Meyer zu Geduld und mehr Sachlichkeit. Hintergrund sind Meyers Aussagen in den Medien, dass 6000 Tierhalter in Niedersachsen (28 %) zuviel Antibiotika eingesetzt hätten.

Wie realistisch ist die Agrarwende der Grünen?

Bei der Landwirtschaft urteilen viele Menschen aus dem Bauch heraus.Geschürte Ängste verwehren ihnen bisweilen den Blick auf die Fakten. Diesem Dilemma begegnet der Deutsche Bauernverband (DBV) mit seinem Faktencheck „Agrarwende“ und geht dabei besonders auf die Kampagne der Grünen ein, schreibt das Landvolk.

Rangliste der schmutzigsten Grundwasser und Flüsse veröffentlicht

Das Bundesumweltministerium hat einen Bericht veröffentlicht, der die Umweltbelastung von Luft, Grundwasser und Flüssen zeigt.

Tierwohl: Besser freiwillig

Ein Kommentar von Gerburgis Brosthaus, Wochenblatt Westfalen-Lippe: Mit derInitiative Tierwohl hat am 1. Mai ein einzigartiges System Premiere. Deutschlandweit geben Schweinehalter ihren Tieren mehr Platz, mehrLicht, mehr Raufutter, mehr Spielzeug. Erstmals ziehen Handel und Bauern an einem Strang.

Rukwied: Reform sollte Europas Landwirtschaft stärken und Bürokratie abbauen

DBV-Präsident Joachim Rukwied hat auf einem internationalen Kongress vor rund 600Teilnehmern vor einer Renationalisierung der Agrarpolitik in Europa gewarnt. Dies wäre schädlich für jedes einzelne Mitgliedsland. DieReform der Agrarpolitik hat gezeigt, dass neue Auflagen die EU im internationalen Wettbewerb schwächen.

Edeka Nord setzt bei Gutfleisch voll auf Initiative Tierwohl

Das Fleischwerk Edeka Nord positioniert sich mit ihremMarkenfleisch-Programm Gutfleisch neu. In einer Sonderveröffentlichung im Bauernblatt heißt es, dass das Unternehmen die Produktionskette beimSchweinefleisch überarbeitet hat und die Gutfleisch-Betriebe nun neue und strengere Kriterien erfüllen müssen.

Meyer stellt über 6000 Bauern wegen zuviel Antibiotika an den Pranger

28 % aller Mastbetriebe in Niedersachsen setzen zu viel Antibiotika ein.Das geht aus der Auswertung der neuen Antibiotika-Datenbank mit den verwirrenden Kennzahlen hervor, die viele Praktiker als fehlerhaftanzweifeln. 6000 von insgesamt 21?

Behindern und verhindern oder weiterentwickeln und gestalten?

Ein Kommentar von Alfons Deter, top agrar: Ein Landwirtschaftsminister warfrüher ein Wirtschaftsminister, der die Ernährung der Bürger durch Förderung der Bauern sicherstellen sollte.

Hohebuch: FAZ-Redakteur über Skandalisierung der Landwirtschaft

Die Landwirtschaft steht mitten in der Gesellschaft, wie die dauerhafteSkandalisierung von landwirtschaftlichen Themen in den Medien zeigt. Dr. Clemens Dirscherl vom Evangelischen Bauernwerk hat hierzu mit JanGrossarth, Wirtschaftsredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Antworten gesucht.

USA: Zahl der Ökolandbaubetriebe um 5 % gestiegen

In den Vereinigten Staaten ist die Zahl der zertifizierten ökologischwirtschaftenden Betriebe im vergangenen Jahr um 5 % auf etwa 19 500 gestiegen. Das hat das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA)mitgeteilt. Seit Beginn der Zählung im Jahr 2002 hat sich die entsprechende Zahl um mehr als 250 % erhöht.

Bienen bevorzugen Pestizid-Nektar

Neonicotinoide im Bienen-Futter wirken möglicherweise wie eine Droge

Saatgutbank in Spitzbergen – Agrar-Kulturerbe im ewigen Eis
Es ist eine Art Arche Noah für Grünzeug: Auf Spitzbergen verwahrt einriesiger unterirdischer Kühlschrank das Saatgut der wichtigsten Nutzpflanzenarten im Permafrost. Je nach Sorte können sie dortJahrtausende überdauern. 
Studie – Pflanzenschutzmittel ziehen Bienen an
Bienen und Neonicotinoide – über den Einfluss systemischerPflanzenschutzmittel gibt es seit einigen Jahren eine hitzige Debatte. Heute veröffentlicht das Fachmagazin „Nature online“ gleich zweiStudien über Neonicotinoide, die mit überraschenden Ergebnissen aufwarten.
Tausende Liter Gülle übergelaufen: Landwirt grob fahrlässig?

Ein Landwirt hat über Nacht Gülle in eine Jauchegrube abgepumpt -allerdings unbeaufsichtigt. Die Jauchegrube ging über. Dann machte der Landwirt noch einen zweiten Fehler.

EU-Ernteprognose: 7,5 Millionen Tonnen gv-freies Soja

Dieses Jahr werden etwa 7,5 Millionen Tonnen gv-freies Soja aus der DonauRegion und der Ukraine erwartet. Damit wird der großen Nachfrage Rechnung getragen. Bis 2020 soll sich die Anbaufläche sogar verdoppeln.

NRW: Hochburg der Nitratbelastung

Die Flüsse in Nordrhein-Westfalen weisen die höchsten Nitratbelastungen inDeutschland auf. Allerdings liegt der Spitzenwert deutlich unter dem Aktionswert aus der Nitratrichtlinie.

Tönnies-Livestock – Viehhandelsbranche vor stürmischen Zeiten?

Es war ein Paukenschlag in der Branche: Tönnies, Deutschlands größterSchweineschlachter, steigt mit der Tönnies Livestock GmbH in den Viehhandel ein. Damit nicht genug: Um ein schlagkräftiges Team auf dieBeine zu stellen, wurde fast die gesamte Mannschaft des Nutzviehzentrums der Westfleisch, mit ca. 2,4 Mio. vermarkteten TierenDeutschlands größtem Ferkelhändler, verpflichtet.

In einem Interview berichtet der neue Livestock-Geschäftsführer Heiner Strömervon den Expansionsplänen des neuen Viehhandelsunternehmens, innerhalb kürzester Zeit sollen 20 Beschäftige angestellt werden.

Sendehinweis: „7 Tage beim Schlachter“ am Sonntag im NDR

„Steak essen? Klar. Ein Tier töten? Niemals! Wer sich heute entscheidet,Fleisch zu essen, muss sich nicht die Hände schmutzig machen, sondern einfach zum nächsten Supermarkt gehen. Ganz so, als wüchse Hackfleischim Kühlregal. Ehrlich ist das nicht, finden die Autoren Fabienne Hurst und Hans Jakob Rausch. Sie heuern 7 Tage in einer Schlachterei inHamburg-Billwerder an.“

EU bald größter Schweinefleischexporteur?

Die Schweinefleischexporteure in der EU können im laufenden Jahr ihreKonkurrenten aus den USA von Platz eins der weltweiten Anbieter verdrängen.

So sieht es jedenfalls das Washingtoner Landwirtschaftsministerium (USDA) in seiner jüngsten Prognose zum Weltfleischmarkt 2015

DNR-Steckbrief: Wie das Luftqualitätspaket für saubere Luft in Europa sorgen soll

430.000 Tote jährlich durch erhöhte Luftverschmutzung in der EU: Dagegen willdie EU-Kommission mit ihrem Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Luftqualität vorgehen. Bereits Dezember 2013 kam der erste Vorschlagvon der Kommission unter Manuel Barroso, die neue EU-Kommission rüttelt nun nochmal an den Grundpfeilern des Pakets.

Weiterlesen…

Wissenschaftler: Gesundheit von Bio-Schweine häufig mangelhaft
Kopenhagen (aho) – Gewöhnlich gilt der Ökolandbau in der Öffentlichkeit alsbesonders tierfreundlich. Öko-Konsumenten sind deshalb bereit, deutlich mehr Geld für Öko-Schweinefleisch zu zahlen. Dänische Wissenschaftlerhaben diese Versprechungen an Hand von Daten aus der Schlachttier- und Fleischuntersuchung geprüft und kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.Öko-Schweine aus Freilandhaltung sind nicht gesünder als konventionell in Ställen gemästete Artgenossen. Zudem leiden die Öko-Tiere in vielerHinsicht deutlich häufiger an krankhaften Veränderungen.
Niederlande: „Partei für die Tiere“ macht Druck beim Kastrationsausstieg
Den Haag (aho) – Aufgeschreckt von Berichten, dass immer mehrniederländische Ferkelerzeuger wegen der Absatzprobleme von Jungeberfleisch wieder zur klassischen chirurgischen Kastrationzurückkehren, hat die „Partei für die Tiere“ die niederländische Regierung in Person der Staatssekretärin Dijksma aufgefordert, amgeplanten Kastrationsaustieg festzuhalten. Die Abgeordnete Marianne Thieme von der „Partij voor de dieren“ (PvdD) zitierte in derParlamentsdebatte eine Aussage des Vorsitzenden des Niederländischen Schweinehalterverbandes „NVV“ (Nederlandse Vakbond Varkenshouders).
Großtierpraxis: Vorbeugende Behandlung mit Antibiotika weiterhin möglich
(aho) – Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht mehr oder weniger fachlichkompetent über den Einsatz von Antibiotika bei Tieren in der Landwirtschaft berichtet wird. Dabei werden auch immer wieder Aussagengemacht, die nicht vom Arzneimittelgesetz gedeckt werden.
Ostendorff: Bauernverband muss sich von Straathof distanzieren

Adrianus Straathof hat wohl Tierschutzstandards systematisch verletzt. Dennochwurde das verhängte Tierhaltungsverbot diese Woche aufgehoben. Friedrich Ostendorff (Grüne) greift in diesem ZusammenhangBauernpräsident Rukwied und die Bundesregierung an. Die würden sich nicht distanzieren und ihnen wäre das egal.

Planungssicherheit für Investitionen: Schweinehalter verabschieden Resolution

Die Diskussion in der Gesellschaft und in den Medien über dieLandwirtschaft wird immer kritischer und unsachlicher. Dies hat spürbare Auswirkungen auf die Politik und ihre Entscheidungen.

Gentechnik: Mitgliedstaaten können Zulassung verhindern

Nationale Verbotsmöglichkeiten für Import, Handel und Nutzung von GVO: Das istder Gentechnikvorschlag, den die EU-Kommission gestern in Brüssel präsentierte. Die wissenschaftliche Prüfung bleibt Aufgabe der EFSA.

Vion verdoppelt Schlachtkapazität in Landshut und Waldkraiburg

Der Fleischkonzern Vion Food Group erweitert derzeit seine Schlacht- undZerlegebetriebe in Landshut und Waldkraiburg. Bis Herbst dieses Jahres investiert das Unternehmen mehr als 20 Millionen Euro, um die Kapazitätbeider Standorte deutlich zu erhöhen und die jeweiligen Produktionsabläufe zu optimieren.

Rukwied lädt kleine Betriebe zur Verbandsarbeit ganz oben ein

Verbände wie die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und derBund Deutscher Milchviehhalter (BDM) präsentieren sich allzu gerne als Anwalt der kleinen Betriebe. Sie bezeichnen den DBV alsInteressenvertreter der „Agrarindustrie“. Gleichzeitig sitzen im Präsidium tatsächlich nur große Unternehmer.

SPD sieht sich in Forderung nach Hoftorbilanz bestätigt

Nicht näher genannte „Experten“ haben laut den SPD-Politikern WilhelmPriesmeier und Rita Hagl-Kehl bestätigt, dass die Forderungen der SPD für eine Novelle der Düngeverordnung richtig und sinnvoll seien.„Bereits seit 2012 fordert die SPD die Einführung einer Hoftorbilanz im Rahmen der Düngeverordnung“, erklärten sie.

Klartext: Diese Flächen werden Dauergrünland

Die Verwirrung ist komplett. Welche Flächen werden nun zu Dauergrünland undwelche nicht? Das Ministerium hat jetzt auf eine Anfrage vom Bauernverband reagiert und stellt den Sachverhalt klar.

Thüringen: Bis zu 10.000 Kubikmeter Gülle rechtswidrig eingeleitet

Bis zu 10.000 Kubikmeter Gülle haben die Vorsperre Riedelmühle in Thüringenverunreinigt. Die Gülle soll aus einer Schweinemastanlage in Sachsen stammen.

Informationskampagne zur Lebensmittelkennzeichnung

Bundesernährungs- und Landwirtschaftsminister Christian Schmidt hat zusammen mit demPräsidenten des Bundesverbandes des Lebensmittelhandels, Herrn Friedhelm Dornseifer, den Startschuss für eine Kampagne zur Informationder Verbraucherinnen und Verbraucher über die Lebensmittelkennzeichnung gegeben.

Heute in der Zeitung: Goldgräberstimmung in den Biowissenschaften
Voneiner neuen Präzisionsschere für das Erbgut, den Zusammenhängen zwischen Depressionen und Demenz, der Renaissance der Immuntherapie undder Erosion der Äcker berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“.
Arla sucht Biomilch

Der Molkereikonzern Arla Foods sucht Biomilch und lockt mit höherenZuschlägen. Die Molkerei benötigt nach eigenen Angaben in den kommenden beiden Jahren bis zu 250 Mio. kg mehr Biomilch für die Kern- undWachstumsmärkte. Diese Milch soll insbesondere aus Zentraleuropa, Dänemark und Schweden stammen.