proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 10.02. -16.02.2014

 


Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

Alle Nachrichten dieser Woche als .pdf DOWNLOAD

Samstag/Sonntag, 15./16.02.2014


Schweine: Absatzprobleme und Preisdruck

Die Schweinepreise stehen im Februar mächtig unter Druck. Ein Grund sind die Probleme beim Export nach Russland. Etwa fünf Prozent der deutschen Gesamtexporte gehen üblicherweise dort hin.

 


Medien: Arbeit im Stall oder Schlachthof macht krank

Nicht, dass es hier wirklich überrascht: dass die Arbeit in Ställen mit Massentierhaltung und in Schlachthöfen Auslöser für Krankheiten sind, darauf wurde auf dieser Web-site mehrmals hingewiesen. Dass jetzt  auch . laut Medienberichten – von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin durch eine über 12 Jahre (!!!) durchgeführte Langzeitstudie bestätigt wird, dass Mitarbeiter im Bereich der industriellen Tierproduktion einem “extrem” erhöhten Risiko ausgesetzt sind, durch  Keime und Staub massiv zu erkranken, zeigt überdeutlich, dass es höchste Zeit ist, dem derzeitigen System der agroindustriellen Fleischproduktion Einhalt zu gebieten.

 

Freitag, 14.02.2014


H7N9: Neue Vogelgrippe-Variante – „Eine Pandemie könnte sich entwickeln““

„Beunruhigend“ findet der Marburger Influenza-Forscher Hans-Dieter Klenk, wie sich das H7N9-Virus in den ersten Wochen in China ausgebreitet hat. Eine neue Veröffentlichung aus China gibt Spekulationen neue Nahrung.

 

Kleine und mittlere Bauernbetriebe werden 2014 bessergestellt

Viele kleinere und mittelständische Landwirtschaftsbetriebe in Deutschland erhalten noch in diesem Jahr einen Ausgleich für Kürzungen im Bereich der Direktzahlungen. Der Bundesrat hat das Gesetz zur Gewährung einer Umverteilungsprämie im Jahr 2014 am Freitag in Berlin bestätigt.

 


Bundeslandwirtschaftsminister Friedrich tritt zurück

Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich hat Bundeskanzlerin Angela Merkel seinen Rücktritt angeboten und diese nimmt das Rücktrittsgesuch an. Damit zieht Friedrich die Konsequenzen aus den Vorwürfen, im Fall des SPD-Politikers Edathy die Arbeit der Ermittler behindert zu haben. Der CSU-Politiker hatte noch als Bundesinnenminister die SPD-Führung im vergangenen Oktober darüber informiert, dass der Name Edathy im Zuge von Ermittlungen in Kanada aufgetaucht sei.

 


Risiko von Schwanzbeißen minimieren: Kostenneutrale Intensivberatung

Im Rahmen eines neuen Projektes, das durch die Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gefördert wird, bietet die Landwirtschaftskammer Niedersachsen einzelbetriebliche Intensivberatung von Schweine haltenden Betrieben zur Reduzierung des Risikos von Schwanzbeißen. In den meisten europäischen Schweinehaltungen ist das Kupieren der Schwanzspitze beim Ferkel als wirksamste Vorbeugemaßnahme gegen Schwanzbeißen weit verbreitet. Gesetzlich ist dies nur in Ausnahmefällen zugelassen.

 


Arbeit im Stall oder Schlachthof macht krank

Wer im Stall oder im Schlachthof arbeitet, hat ein deutlich höheres Krankheitsrisiko. Das ist das Ergebnis einer neuen Langzeitstudie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz.

 


Landwirtschaft – Streit um Genmais schwelt weiter
Noch immer wird in der EU über die mögliche Zulassung der umstrittenen Genmaissorte 1507 diskutiert. Mehrere Mitgliedsstaaten sind nicht bereit, der Zulassung zustimmen und haben sich mit einen Brief an den zuständigen Gesundheitskommissar gewandt.

 


US-Landwirtschaftsbranche – Argumente für Genmais, Chlorhähnchen und Co.
Die Europäer missbrauchen vorgeschobene Gesundheitsbedenken, um ihre eigenen Märkte zu schützen. Mit dieser provokanten These attackiert die US-Landwirtschaftsbranche die Gegenseite in der Diskussion um das geplante Freihandelsabkommen.

 


Griese: „Solche tierquälerischen Haltungsformen werden nicht toleriert“

„Viele geltende Standards für die Tierhaltung sind nicht ausreichend. So sind in Betrieben mit Masthühnern 20 Tiere pro Quadratmeter erlaubt. Dem Einzeltier steht aber am Ende nur eine Fläche von kaum einem DinA-4-Blatt zur Verfügung“, erklärte der rheinland-pfälzische Agrar-Staatssekretär Thomas Griese.

 


Non Profit-Organisationen: Von Walrettern und Demokratie

Die Non-Profit-Organisationen stehen heute unter immer größerem Legitimationsdruck. Gleichzeitig nimmt die Kritik an ihrer Arbeitsweise zu. Für eine demokratische Gesellschaft sind sie dennoch unverzichtbar, und zwar so wie sie sind, meinen zwei Forscher vom Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Halle (Saale).

 


Brasilien wird zum größten Sojaproduzenten

Brasilien wird im laufenden Wirtschaftsjahr 2013/14 voraussichtlich mehr Soja produzieren als die USA. Davon geht das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) in seinem aktuellen Bericht zum Welt-Ölsaatenmarkt aus.

 


Landwirte entsorgten 69 Tonnen Pflanzenschutzmittel

Etwa 69 Tonnen unbrauchbar gewordene Chemikalien aus der Landwirtschaft haben die deutschen Bauern 2013 über das Rücknahme-System PRE entsorgt. Die Rücknahme ist auch für Ende 2014 geplant.

 


‚Öko-Landbau ein Weg, nicht das Ziel zu mehr Nachhaltigkeit‘

Nürnberg – Der DBV-Öko-Beauftragte Heinrich Graf von Bassewitz hat den jüngst bekannt gewordenen Entwurf der EU-Kommission für eine Reform der EU-Bioverordnung scharf kritisiert.

 

Donnerstag, 13.02.2014


Friedrich kündigt Anbauverbot für Gentech-Mais an

Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Friedrich Friedrich will sich für ein nationales Anbauverbot von 1507-Mais stark machen. Zumindest in diesem Jahr würde die Maissorte nicht angebaut werden, sagte er bereits zu. Zunächst würde der Anbau von 1507 im Sommer 2015 in Spanien starten, das dies beantragt habe.

 


gv-Mais 1507: Grüne drohen mit Misstrauensantrag

Brüssel – Die Fraktion der Grünen/EFA im Europäischen Parlament droht der EU-Kommission: Sollte diese den umstrittenen transgenen Mais 1507 zulassen, wollen sie einen Misstrauensantrag stellen.

 


Tierseuchenlage online einsehen

Insel Riems – Welche Tierseuchen sind aktuell in Deutschland aktiv, wo gelten Sperrmaßnahmen? Antworten darauf liefert ein Online-Tool des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI).

 


Regionale Anbauverbote für genveränderte Maissorte 1507

Gentech-Kritiker werfen der deutschen Regierung Doppelbödigkeit vor, die sich der Stimme enthalten hat

 


Habeck: Falsches Ventil verursachte Gülleflut

Der Auslöser für die Gülleflut von Brokenlande scheint gefunden: Laut Umweltminister Habeck war das Ventil der Biogasanlage, aus der die Flüßigkeit auslief, für diesen Einsatz ungeeignet.

 


UVP-Richtlinie: Umweltausschuss stimmt für Revision

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat Anfang Februar der im Dezember im Trilog erzielten Einigung zur Revision der Richtlinie zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zu gestimmt.

 

 

Mittwoch, 12.02.2014


Afrikanische Schweinepest breitet sich aus

Wildschweine in Litauen haben sich mit der, für Menschen ungefährlichen, Schweinepest infiziert. Deshalb hat Russland die Einfuhr von Schweinefleisch aus der EU gestoppt.

 


Weil wird zu Paschedag-Affäre befragt

In der Affäre um Ex-Staatssekretär Paschedag (Grüne) muss Ministerpräsident Weil (SPD) am Donnerstag im Untersuchungsausschuss aussagen. Er könnte der letzte Zeuge sein.

 


Bioethanol-Produktion in 2013 stark gestiegen

Berlin – Trotz schwieriger Rahmenbedingungen ist die Produktion von Bioethanol in Deutschland auch im Jahr 2013 weiter gestiegen.

 


NABU-Forderungen an das neue EU-Parlament
Der NABU hat im Februar seine Forderungen für das nächste Europäische Parlament veröffentlicht.

 


Saatgutreform vor dem Aus?

Der Agrarausschuss des Europäischen Parlaments hat sich gestern mit deutlicher Mehrheit gegen die geplante Reform der EU-Saatgutverordnung ausgesprochen. Die Abgeordneten rechnen damit, dass auch das Parlamentsplenum gegen den Verordnungsentwurf der EU-Kommission stimmen wird.

 


Künftig mehr Genmais auf Europas Feldern

Wahrscheinlich wird bald die genmanipulierte Maissorte 1507 des US-Konzerns Pioneer in der Europäischen Union angebaut. Im Rat für Allgemeine Angelegenheiten gab es gestern keine ausreichende Mehrheit für ein Zulassungsverbot der Genpflanze. Die Entscheidung liegt nun bei der EU-Kommission, die sich für die Zulassung ausgesprochen hat.

 


Razzia auf Schlachthof in Georgsmarienhütte

60 Zollbeamte haben heute Morgen einen Schlachthof in Georgsmarienhütte durchsucht. Bis zu 200 Rumänen ohne Arbeitserlaubnis sollen hier rechtswidrig beschäftigt worden sein.

 


Angst und Unkenntnis: Die Gentechnikdebatte

Laut einer Greenpeace-Studie sind 88 % gegen Gentechnik. Fragt man jedoch tiefer nach, zeigt sich große Unkenntnis und von Kritikern geschürte Angst bei den Menschen. Zunächst einmal sei die Umfrage von Greenpeace zu simpel gewesen: Gen-Pflanzen Ja oder Nein. Klar, dass die meisten die unbekannte Technik ablehnen.

 


PETA zeigt Sauenhalter aus Welver an

Die Tierschutzorganisation PETA hat Strafanzeige gegen einen Schweinehalter aus Welver wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gestellt. Als Beweis dienen Bilder, die die Tierschützer letztes Jahr in dem Stall aufgenommen haben sollen.

 


Kälberhaltung: Guter Haltungskomfort verringert Atemwegserkrankungen

In den ersten Lebenswochen eines Kalbes entscheidet sich, wie gut sich das Tier entwickelt. Die Lunge eines Rindes ist im Vergleich zu anderen Tierarten kleiner und schlechter mit Blutgefäßen versorgt. Damit ist auch die Abwehr von Infekten schwieriger. Die volle Entfaltung der Lunge und die Belüftung dauert 2 Wochen.

 


EU-Tierschutzstrategie soll Lebensqualität für Tiere weiter stärken

Wie die Schutzstandards von Tieren innerhalb der EU-Strategie zum Tierschutz 2012-2015 weiter verbessert werden kann, ermittelt die Kommission heute in einer Zwischenbilanz zur aktuellen Tierschutzstrategie.

 


Bauern bangen um ihr Grünland

Inakzeptable Verschärfungen der Schutzgebietsregelungen sieht das Landvolk Niedersachsen besonders auf die Grünlandbauern in den Marsch- und Küstenregionen zukommen. Hintergrund sind die Überlegungen des Bundes zu einem generellen Pflugverbot auf Dauergrünlandflächen in ausgewiesenen Natura 2000-Gebieten.

 


Deutsche haben 7 % mehr für Biolebensmittel ausgegeben

Der deutsche Biomarkt setzt seinen Wachstumskurs fort. Im Jahr 2013 gaben die deutschen Haushalte insgesamt 7,55 Mrd. Euro und damit rund 7 % mehr als im Vorjahr (2012: 7,04 Mrd. Euro) für Biolebensmittel und -getränke aus. Das geht aus Berechnungen und Schätzungen eines Kreises von Marktexperten der Biobranche hervor.

 

 


Regionale Bioprodukte liegen im Trend

Mit einem deutlichen Appell, den ökologischen Landbau zu stärken hat Hans-Peter Friedrich, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, am Mittwoch in Nürnberg die Weltleitmesse für Bioprodukte eröffnet.

 


Geodaten und Metadaten

Berlin: (hib/PK) Diverse Behörden in Deutschland stellen für interessierte Nutzer sogenannte Geodaten, Geodatendienste und dazugehörige Metadaten unentgeltlich zur Verfügung. Mit solchen Geodaten lassen sich Landkarten, Luftbilder oder Themenkarten erstellen, etwa zu den Bereichen Umwelt, Naturschutz, Energie oder Wetter. Unter der Webadresse http://www.gdi-de.org/monitoring2012/DE_gdi-bund.html sind Geodatensätze und Geodatendienste einzeln aufgelistet, wie aus der Antwort der Bundesregierung …

 

Dienstag, 11.02.2014


Der Weg für die Maissorte 1507 ist frei!

Der Gen-Mais 1507 von Pioneer DuPont steht vor der Zulassung in der EU. Die Abstimmung der Agrarminister dazu am Dienstag brachte wie erwartet keine qualifizierte Mehrheit. Deutschland hat sich enthalten und damit zum Patt der Minister beigetragen. Die EU-Kommission wird nun die Erlaubnis zum Anbau in Europa erteilen.

 

 


Gen-Mais 1507: Zulassung ist wahrscheinlich

Brüssel – Im EU-Ministerrat kam heute keine qualifizierte Mehrheit gegen den GV-Mais 1507 zustande. Jetzt wird eine Zulassung wahrscheinlich. Hans-Peter Friedrich macht sich für eine Ausstiegsklausel stark.

 


Mehr Planungsicherheit für Ökobetriebe gefordert

München – Weg von der Bürokratie hin zu mehr Planungssicherheit für Biobetriebe, dafür sprach sich der bayrische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner aus.

 


Deutscher Biomarkt setzt Wachstumskurs weiter fort

Der deutsche Biomarkt setzt seinen Wachstumskurs fort. Im Jahr 2013 gaben die deutschen Haushalte insgesamt 7,55 Milliarden Euro und damit rund sieben Prozent mehr als im Vorjahr (2012: 7,04 Milliarden Euro) für Biolebensmittel und -getränke aus.

 


Nützlinge ohne Schaden: Wie sicher ist der Genmais?
Der umstrittene Genmais 1507 steht vor einer Zulassung in der EU. Damit stellt sich für viele die Frage: Wie steht es um die Sicherheit? Zwei neue Genpflanzen-Studien zeigen, weshalb die Bundesregierung die Neuerung nicht ablehnt.

 


Norddeutsche Politiker gegen Genmais 1507

Der Genmais 1507 darf bald auf europäischen Äckern wachsen, da die EU-Minister sich nicht auf ein Verbot einigen konnten. Norddeutsche Politiker wollen die Aussaat weiter verhindern.

 


Deutschland: Schweinefleischproduktion im Jahr 2013 leicht gestiegen

Knapp 8,1 Millionen Tonnen Fleisch wurden im Jahr 2013 in den gewerblichen Schlachtbetrieben Deutschlands produziert. Im Vergleich mit dem Vorjahr war dies ein Zuwachs um 0,4 % (+ 35 900 Tonnen). Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist der Anstieg in der gewerblichen Fleischproduktion vor allem auf den Zuwachs im Geflügel- sowie im Schweinefleischsektor zurückzuführen. Die Anzahl der geschlachteten Schweine stieg um 0,7 % (+ 411 500 Tiere) auf 58,6 Millionen Schweine. Die aus gewerblichen Schlachtungen erzeugte Schweinefleischmenge von knapp 5,5 Millionen Tonnen übertraf das Vorjahresergebnis um 0,6 % (+ 34 900 Tonnen), erreichte aber nicht den Höchstwert aus dem Jahr 2011 (5,6 Millionen Tonnen; 59,6 Millionen Schweine).

 


Naturkosthandel erteilt Preiskampf für Bioeier eine Absage

Der Naturkostfachhandel will sich am Preiskampf für Bioeier nicht beteiligen. Discounter, Vollsortimenter und Direktvermarkter hätten im vergangenen Jahr teilweise deutliche Absatzverluste hinnehmen müssen, der Naturkostfachhandel habe dagegen trotz eines höheren Preisniveaus Marktanteile hinzugewinnen können.

 


Brunner fordert bessere Rahmenbedingungen für Bio

Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner fordert von Brüssel bessere Rahmenbedingungen für den Ökolandbau. „Unsere Betriebe brauchen Planungssicherheit und spürbar weniger Bürokratie“, sagte der Minister kurz vor der Mittwoch in Nürnberg beginnenden Weltleitmesse „Biofach“.

 


Europaparlament fordert drei Klimaschutzziele für 2030

Das Europaparlament hält auch für die Zeit nach 2020 an drei verbindlichen Klimaschutzzielen fest. In einer Entschließung fordert das Hohe Haus bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts 40 % weniger Treibhausgase und 40 % mehr Energieeffizienz als 1990 sowie einen Anteil von 30 % erneuerbarer Energie am Gesamtverbrauch.

 


Zahl der Woche

7,55 Milliarden Euro und damit rund sieben Prozent mehr als im Vorjahr haben die Deutschen im Jahr 2013 für Biolebensmittel und -getränke ausgegeben.

 

Montag, 10.02.2014


Vogelgrippe in China erneut auf dem Vormarsch

Die zweite Welle der H7N9 Epidemie hat begonnen

 


Schweinehaltung nicht gegen die Gesellschaft möglich

Das Tierwohl, die öffentliche Darstellung und die Emissionen der Schweineproduktion in Deutschland standen beim 6. Fachforum Schwein vergangene Woche in der Cloppenburger Münsterlandhalle im Blickpunkt.

 


Rebecca Harms – die Spitzenkandidatin in Stichpunkten

Dickfeitzen – Energiepolitik und Wirtschaft sind Rebecca Harms Hauptthemen. Politisches und Privates über die Spitzenkanidatin von Bündnis 90/Die Grünen zur Europawahl erfahren Sie in unserem Lebenslauf.

 


Sauberer Honig – Produkte ohne Pestizide

Autor: Gördes-Giesen, Angelika

 


Putenzüchter wegen Tierquälerei angezeigt

Der größte deutsche Putenzüchter, das Moorgut Kartzfehn, muss sich aufgrund von Vorwürfen der Tierquälerei verantworten. Die Tierschutzorganisation PETA hat belastendes Material veröffentlicht.

 


Schweinepest „große Gefahr“ für den Norden

Nach Russlands Importstopp für EU-Schweinefleisch fallen die Preise im Norden immer weiter. Experten bezeichnen die Tierseuche als „große Gefahr“ für Tiere und Züchter im Norden.

 


Europaparlament pocht auf Kleinlandwirteförderung

Das Europaparlament drängt darauf, Kleinlandwirte im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik und auch der EU-Regionalpolitik stärker zu berücksichtigen als bisher. In einer Entschließung fordert das Hohe Haus, den spezifischen Bedürfnissen kleiner familiengeführter Betriebe Rechnung zu tragen.

 


IGC: Welthandel mit Mais brummt wie noch nie

Das internationale Geschäft mit Mais dürfte im aktuellen Wirtschaftsjahr angesichts der globalen Spitzenernte und der relativ niedrigen Preise „brummen“ wie noch nie.


Putenzüchter Moorgut Kartzfehn wegen Tierquälerei angezeigt

Die Tierschutzorganisation Peta hat Deutschlands größten Putenvermehrer, die Moorgut Kartzfehn von Kameke GmbH & CO. KG wegen Tierquälerei angezeigt. Grundlage sind laut Spiegel Online Fotos aus Elterntierställen des Unternehmens, die Tiere mit Fußballengeschwüren, Augenverletzungen oder Brustblasen zeigen sollen.

 


Festnahmen bei Aktionärsversammlung von Monsanto

Bei der Aktionärsversammlung des Saatgut- und Biotechnologiekonzerns Monsanto ist es letzte Woche in St. Louis zu Protesten gekommen. Etwa 40 Personen demonstrierten gegen die Geschäftspraktiken des Unternehmens. Elf von ihnen wurden verhaftet, darunter auch der Aktionär Adam Eidinger.

 


Rukwied: Energiewende nur mit den Bauern

„Die Energiewende kann nur gelingen, wenn die Anliegen des ländlichen Raumes, der Grundstückseigentümer und der Landwirtschaft berücksichtigt werden. Deshalb ist die Bundesregierung aufgefordert, sowohl bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) als auch beim Netzausbau auf diese Anliegen einzugehen.

 


Abstimmung über gv-Mais 1507: Deutschland verhält sich feige

München – Wächst künftig der transgene Mais 1507 auf europäischen Äckern? Die Abstimmung darüber steht morgen an. Doch Deutschland verhält sich feige. Ein Kommentar von Eva Ziegler.

 


Hennenbestände unter Vorjahresniveau

Bonn – Nachdem die Hennenbestände in der EU 2013 ausgeweitet wurden, deutet sich nun eine gegenteilige Entwicklung an.

.