proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 21.10.-27.10.2013

 


Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

Alle Nachrichten dieser Woche als .pdf Datei ! Download

Samstag, 26.10.2013; Sonntag, 27.10.2013


Der Spiegel und das „Industrieprodukt Schwein“

Schon die Titelseite der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ verrät, was den Leser auf den kommenden Seiten erwartet: Es geht um ein „Schweinesystem“ wie es in fetten Lettern unter einer Fotomontage aus einem Ferkel und einer Salami heißt. Untertitel: „Wie uns die Fleischindustrie krank macht“.

 


Landvolk Diepholz: Jetzt geht es schon um 10 Mio. Euro!

Gegen den früheren Vorsitzenden des Landvolks Diepholz, Lothar Lampe, kommen immer neue belastende Indizien ans Licht. Mittlerweile geht es um eine veruntreute Summe von 2,4 Mio. Euro, berichtet die Kreiszeitung aus Syke. Und weitere Ansprüche könnten noch dazu kommen.

 

Regional erzeugen, fair handeln

Berlin – „Regionale Erzeugung, globaler Handel?“ Zu diesem Thema lud die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) im Rahmen des 16. Berliner Gesprächs ein.

 


Problem Massentierhaltung: Gülle, Nitrat, Grundwasser, Keime, Antibiotikaresistenzen

Es erscheinen immer mehr Medienberichte zu den ganz erheblichen Problemen die sich aus der Massentierhaltung ergeben. 

Hierzu eine Auswahl der letzten wenigen Tage:

 


Mehr Geflügelhalter wollen expandieren

Rund ein Fünftel der deutschen Geflügelhalter will den eigenen Veredlungsbetrieb weiter ausbauen. Nur 0,9 Prozent wollen die Produktion einstellen.

 


EU: Agrarfläche je Betrieb wächst jährlich

Brüssel – Während die Anzahl an landwirtschaftlichen Betrieben in der EU jährlich um knapp vier Prozent abnimmt, vergrößert sich die bewirtschaftete Agrarfläche pro Betrieb um diesen Wert.

 


Ökotest: Hähnchenfleisch – Hühner sind arme Schweine

Ein Salat mit Hähnchenbrust gilt als leicht und gesund. Für die Hähnchen, die die Brust liefern, ist er allerdings tödlich. Doch unser Test zeigt:
Schlimmer als der Tod ist das kurze Leben, das die Tiere haben.
Im Fleisch haben wir zudem viele gefährliche Keime und eklige Mängel gefunden.

Wer nach diesem Artikel noch Lust auf mehr hat – bitte sehr:

Milchprodukte: Weide weit weg
Die industrielle Tierhaltung: Auf Leistung getrimmt
Bienen-Sterben: Eine Welt ohne Bienen

 

Freitag, 25.10.2013


Verkeimte Keulen

Am Montag verdirbt uns der Spiegel mit seiner Titelgeschichte den Appetit auf Schwein. Und heute folgt Ökotest mit der Erkenntnis: Auch Hühner sind arme Schweine.
Die Öko-Zeitschrift prangert einmal mehr die Haltung der Tiere an. Doch es sind längst nicht nur die beschriebenen Details, die schockieren, sondern vor allem die Ergebnisse der Qualitätsanalyse.

 


Biofachhandel: Umsatz steigt weiter

Der aktuelle Umsatzbarometer BioHandel zeigt, dass der Naturkostfachhandel im dritten Quartal weiter gewachsen ist. Die Hofläden erzielten ein Plus von 5,4 Prozent.

 


Luftqualität: EEA-Bericht nennt nicht alle Zahlen

Die Feinstaubbelastung in Europa ist größer als bislang angenommen. Das stellte die europäische Bürgerinitiative „30kmh – macht die Straßen lebenswert“ unter Verweis auf den jüngsten Bericht der Europäischen Umweltagentur (EEA) zur Luftqualität in Europa fest. Dieser berücksichtige nämlich nicht alle Luftschadstoffe, so die Initiative.

 


Auf der Spur von Creutzfeldt-Jakob

Zur heutigen Verbreitung der Erkrankung – Einer von 2000 Briten ist mit dem BSE-Erreger infiziert, sagt eine Studie aus London. An der Folgekrankheit Creutzfeldt-Jakob starben dort bisher 177 Menschen.

 


Discount-Angebot zwingt immer mehr Fleischereien zur Aufgabe

Dem Fleischerhandwerk macht die Konkurrenz der Discounter zunehmend zu schaffen.

 


Schweine- und Geflügelhalter wollen weiter expandieren

In diesem Jahr sind die Expansionspläne der deutschen Schweine- und Geflügelhalter um 6,3 Prozentpunkten gestiegen. Im Jahr 2013 wollen 18,3% der Viehhalter den Betrieb erweitern; im Jahr 2012 lag dieser Prozentsatz noch bei 12%. Diese Ergebnisse gingen aus dem Schweine- und GeflügelScanner hervor, den das Agrarmarketing- und Marktforschungsbüro AgriDirect Deutschland GmbH im August und September 2013 durchgeführt hat. Während dieser telefonischen Befragung wurden circa 4.500 Schweine- und Geflügelbetriebe mit mehr als 500 Mastschweinen, 100 Muttersauen, 500 Ferkel, 10.000 Legehennen und/oder 15.000 Masthähnchen kontaktiert und zu ihren Betriebsaktivitäten und Investitionsplänen befragt.

 


Mehr giftige Algenblüten durch Klimawandel

Überdüngung und globale Erwärmung lassen Cyanobakterien wachsen

 


„Deutsches Stallvieh frisst amazonische Lebensvielfalt“

Wir nutzen „schamlos die Tropenwälder für unsere Zwecke“, kritisiert der Wissenschaftler Joseph Reichholf. Ein Großteil der Flächen im Regenwald werde gerodet, um Felder für Biospritpflanzen oder Soja für die Kraftfutterproduktion anzulegen.

 


Wochenrückblick Eier und Geflügel: Preise für Putenfleisch ziehen an

Bonn – Während Putenfleisch und Griller weiterhin rege von den Verbrauchern nachgefragt werden, hat das Interesse an Hähnchenteilen nachgelassen. Der Eiermarkt ist nachwievor ausgeglichen.

 


Mafia hortet Agrarflächen zur Müllentsorgung

Verbrecherorganisationen wie die Mafia horten in Italien landwirtschaftliche Flächen und nutzen diese unter anderem zur illegalen Müllentsorgung. Das ist ein Ergebnis einer landesweiten Untersuchung zum Einfluss der Mafia im Agrarbereich, die jetzt in Cernobbio präsentiert wurde.

 


Washington stimmt über Gentechnikkennzeichnung ab

In den USA gibt es in letzter Zeit immer häufiger Volksentscheide über die Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln. Die Konzerne kontern darauf mit millionenschweren Gegenkampagnen, um solch eine Angabe auf den Verpackungen zu verhindern, oftmals mit Erfolg.

Donnerstag, 24.10.2013


Wie bei Muttern – der schöne Schein der Werbung

Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg kritisiert, dass Werbung von Massenprodukten so anmute, als würden diese in handwerklicher Arbeit hergestellt. Das nennt die Verbraucherschützerin Etikettenschwindel und Verbrauchertäuschung

 


Geflügelsektor will weiter wachsen

Viersen – Innerhalb des gesamten Schweine- und Geflügelsektors planen 18,3 Prozent der Landwirte ihre Betriebe zu erweitern. Im Jahr 2012 lag der Anteil noch bei zwölf Prozent.

 


Biogas: Bundesgerichtshof klärt Anlagenbegriff

Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Dienstag den Begriff des „weiten Anlagenbegriffs“ für rechtskräftig erklärt. Die Biogasbranche hat schon lange auf diese Entscheidung gewartet.

 


Leichtes Wachstum der EU-Geflügelproduktion erwartet

Die Produktion von Geflügel in der EU wird im kommenden Jahr moderat ansteigen.Davon geht zumindest die EU-Kommission aus. Sie rechnet mit einer Steigerung um 0,7 Prozent auf 12,28 Millionen Tonnen, wie der landwirtschaftliche Informationsdienst (lid) schreibt.

 


Biogasbranche erleichtert: BGH für weiten Anlagenbegriff

Darauf hat die Biogasbranche lange gewartet: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat sich für den so genannten weiten Anlagenbegriff ausgesprochen.


Meyer: „Niedersachsen muss beim Düngemanagement handeln“

Niedersachsen legt als erstes Bundesland eine umfassende Dokumentation der Nährstoff-Kreislaufwirtschaft vor. Der „Nährstoffbericht 2012/2013“ verschafft erstmals eine Übersicht darüber, wo wie viel Wirtschaftsdünger und Gärreste erzeugt und ausgebracht werden. Meyer kündigte anschließend harte Konsequenzen an.

 


Bioschweine unter Druck

Seit dem Frühjahr gibt in Deutschland ein Überangebot an Bioschweinen, das den Markt belastet. Grund dafür ist zum einen die Umstellung einiger großer Schweinebetriebe auf Ökohaltung, zum anderen aber vor allem der geringere Export ins Ausland. Das hat Diana Schaak von der AMI in Schwäbisch Hall erklärt.

 


Jeder Vierte kauft Lebensmittel nach ethischen Kriterien

Die Ansprüche der Konsumenten an Lebensmittel steigen in Vielzahl und Qualität signifikant. Für jeden vierten Verbraucher spielen Nachhaltigkeitskriterien beim Lebensmittelkonsum eine entscheidende Rolle, dafür sind sie jedoch nicht bereit auf den Genuss zu verzichten.

 


Niedersachsen legt Nährstoffbericht vor

Hannover – Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium und die LWK Niedersachsen informierten erstmals über die Auswertung der Nährstoffströme im Wirtschaftsjahr 2012/13. Hier die Details.

 


400 Gramm Stroh pro Schwein – und alles wird gut?

Damme – Wissenschaftler des dänischen Zentrums für Nahrungsmittel und Landwirtschaft der Universität Aarhus haben den Einfluss von Stroh auf die Gesundheit von Mastschweinen untersucht.

 


EU-Agrarsubventionen: Veröffentlichung wird erweitert

Brüssel – Die EU hat beschlossen, den Kreis der veröffentlichten Förderempfänger auszudehnen. Die Ausnahmen für Familienbetriebe sollen aufgehoben werden.

 


Streit um ersten Zeugen im Fall Paschedag

Der Untersuchungsausschuss des Landtags hat im Fall Paschedag die Arbeit aufgenommen. Die Opposition würde den Ex-Staatssekretär am liebsten als erstes vernehmen. Die SPD ist dagegen.

 


Regenerativ aber umstritten

Windräder an Land sind relativ wirtschaftlich, deshalb wird diese Energiequelle stärker ausgebaut als andere. Regenerative Energie aus Windrädern ist auch in Niedersachsen erwünscht – solange die großen Anlagen nicht vor der eigenen Haustür aufgestellt werden.

 

Mittwoch, 23.10.2013


An der Gänsejagd scheiden sich die Geister

Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) will die Gänsejagd einschränken. Bauern und Jäger im Rheiderland halten das für falsch. Naturschützer für nicht ausreichend.

 


Neue Regeln für den Trinkwasserschutz
Trinkwasser muss künftig auf die radioaktiven Stoffe Radon und Tritium gestestet werden. Das legt eine neue EU-Richtlinie fest, die der Rat gestern verabschiedete.

 


Paschedag soll im November aussagen

Der umstrittene Ex-Staatssekretär Paschedag soll im November vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags aussagen. Er war wegen seines Dienstwagens entlassen worden.

 


Höhn attackiert Schlachtbranche: Schweine würden lebend gebrüht

Grünen-Politikerin Bärbel Höhn hat ein Verbot von Schlachtungen im Akkord gefordert. In der Neuen Osnabrücker Zeitung erklärte sie, aufgrund von Fehlern würden jährlich knapp eine halbe Million der 60 Mio. geschlachteten Schweine bei lebendigem Leibe verbrühen.

 


Wieder mehr Land- und Forstwirte im Bundestag

Insgesamt 18 aktive Land- und Forstwirte zählt der Deutsche Bauernverband (DBV) unter den Abgeordneten des neugewählten Deutschen Bundestages, der gestern zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengetreten ist. Sie gehören fast ausschließlich der CDU/CSU-Fraktion an.

 


Hohe Rückstände von Glyphosat in argentinischem Soja entdeckt

Die Umweltschützer von Testbiotech haben am Dienstag die Ergebnisse eines Pilotprojekts veröffentlicht, bei dem argentinische Sojabohnen auf ihren Gehalt an Rückständen von Spritzmitteln untersucht wurden. Ein Labor der Universität in Buenos Aires analysierte die Sojabohnen, die kurz vor der Ernte waren.

 


Kupierverbot und Stroh für Schweine gefordert

Die Europäische Kommission fordert derzeit alle EU-Länder mit Androhung von Vertragsstrafen zur Umsetzung der Richtlinien zum Kupierverbot von Schweineschwänzen (Richtlinie 2001/88/EG) auf. Der Niedersächsische Tierschutzplan sieht u.a. vor, ab 2016 das Kupierverbot in deutschen Ställen durchzusetzen.

 


Regenerativ aber umstritten

Windräder an Land sind relativ wirtschaftlich, deshalb wird diese Energiequelle stärker ausgebaut als andere. Regenerative Energie aus Windrädern ist auch in Niedersachsen erwünscht – solange die großen Anlagen nicht vor der eigenen Haustür aufgestellt werden.

 


Futter bei die Fische

Rostocker Forscher versuchen Aquakultur ohne Umweltbelastung. Die Deutschen möchten immer mehr Fisch essen, doch die Meere sind weitgehend leer gefischt. Wenn Fisch in riesigen Netzen auf engem Raum großgezogen wird, belasten Nahrungsreste und Medikamente die Umwelt. Forscher in Rostock probieren nun neue Ideen für Aquakulturen.

 


Die Schweinepest breitet sich Richtung EU aus

Die russischen Veterinärbehörden haben 13 neue Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASF) registriert. Die meisten Ausbrüche wurden im europäischen Teil Russlands festgestellt.

 


Landwirte haben mehr gedüngt

Wiesbaden – Deutschlands Landwirte haben im Wirtschaftsjahr 2012/2013 mehr mineralische Dünger auf ihre Felder gebracht als ein Jahr zuvor. Dabei stieg vor allem der Absatz von Kalidünger.

 


Erster Gülle-Bericht: Meyer hat viel vor

Um Gülle, Kot und Gärreste geht es im ersten Nährstoffbericht, den Niedersachsens Agrarminister Meyer am Mittwoch vorgestellt hat. Sein Fazit: Es muss schnell etwas passieren.

 


Spiegel-Titelstory: Guter Kern, katastrophale Verpackung

Montag erschien eine neue Ausgabe des Magazins „Der Spiegel“. Die deutsche Schweinefleischerzeugung hat es auf die Titelseite geschafft. „Guter Kern, leider in einer katastrophalen Verpackung“, lautet das Fazit von ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack zu dem Beitrag mit dem vielsagenden Titel: „Das Schweinesystem – Wie uns die Fleischindustrie krank macht“. Auflage vs. Fakten:
„Es scheint, dass auch beim Spiegel nur die verkaufte Auflage zählt. Man wird den Eindruck nicht los, dass die Geschichte, die über das ‚Schweinesystem‘ erzählt werden sollte, schon von vornherein feststand. Trotzdem ist das Engagement der beteiligten Landwirte und des Schlachtunternehmens lobenswert. Wenn etwas an dem Beitrag gelungen ist, dann die Darstellung der Zusammenhänge auf den beiden beteiligten schweinehaltenden Betrieben und auf dem Schlachthof Tönnies. Leider werden diese Passagen im Gesamtkontext missbraucht, denn in Teilen weicht die objektive Berichterstattung zugunsten von Effekthascherei ab und gleitet in eine unreflektierte und auch inhaltlich falsche Pauschalkritik ab“, so Staack weiter. …

 


Dänemark: Schweinemäster verlieren 2013 mit jedem abgelieferten Mastschweine 6,30 €

Die dänischen Schweinemäster haben in diesem Jahr bei jedem abgelieferten Mastschwein im Durchschnitt ein Minus von 37 dkr (~6,30 Euro) gemacht. Wie das dänische Fachmagazin Landbrug Avisen unter Berufung auf aktuelle Schätzungen der Branchenorganisation Landbrug & Fødevarer (L&F) berichtete, setzt sich damit die prekäre Situation der Landwirte in diesem Sektor weiter fort. Laut L&F wurden in der Schweinemast zuletzt 2006 im Durchschnitt schwarze Zahlen geschrieben; tendenziell seien die Erlöse der Mäster bereits seit 2003 zurückgegangen.

 


18 aktive Land- und Forstwirte im neugewählten Deutschen Bundestag

Insgesamt 18 aktive Land- und Forstwirte sind unter den Abgeordneten des neugewählten Deutschen Bundestages, der heute zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengetreten ist, meldet Agra Europe. Sie gehören fast ausschließlich der CDU/CSU-Fraktion an. Neben „alten Hasen“ wie dem bisherigen agrarpolitischen Sprecher Franz-Josef Holzenkamp, dem Obmann der Union im Ernährungsausschuss, Alois Gerig, dem Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Johannes  Röring, der CSU-Abgeordneten Marlene Mortler und dem Parlamentarischen Staatssekretären Peter  Bleser gehören dem neuen Bundestag auch eine Reihe von Neulingen an.

 


Biokraftstoffreform verschoben

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat vergangene Woche der Berichterstatterin Corinne LePage erneut das Mandat für die Reform der EU-Regeln zu Biokraftstoffen verweigert. Somit können die Verhandlungen über die von der Kommission vorgeschlagene Reform vorerst nicht beginnen.

 


EU-Parlament uneins über Klimaziele für 2030

Die Ausschüsse für Umwelt und Energie im EU-Parlament haben einen gemeinsamen Entwurf für eine Resolution zur EU-Klima- und Energiepolitik für 2030 vorgelegt. In der Vorlage finden sich jedoch keine Ziele für CO2-Reduktionen, Energiesparen oder Erneuerbare.

 

Dienstag, 22.10.2013


Remmel: „Biogasanlagen und Intensivmast verunreinigen Grundwasser“

In viehdichten Regionen können Biogasanlagen eine Gefahr für das Grundwasser darstellen, weil die anfallenden Gärreste zusammen mit der Gülle aus den Ställen einen höheren Nitrateintrag ins Grundwasser verursachten. Das hat Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsminister Johannes Remmel jetzt behauptet.

 


‚Agrarfraktion‘ im Bundestag wächst

Im neuen Bundestag sitzen nun 18 Land- und Forstwirte. Damit ist der Anteil der Abgeordneten, die Bezug zum ländlichen Raum haben, gestiegen.

 


Ausgenutzt und schlecht bezahlt

Etwa 10.000 Beschäftigte arbeiten in den Schlachthöfen Niedersachsens – oft unter unzumutbaren Bedingungen. Leiharbeiter werden aus dem osteuropäischen Ausland angeheuert, schlecht untergebracht und noch schlechter bezahlt.

 


Erstmals Tarifverhandlungen in Fleischbranche

Mindestlohn für die Fleischbranche ja, aber nicht für alle – so die Position der Arbeitgeber. Die Gewerkschaft fordert eine flächendeckende Untergrenze.

 


Afrikanische Schweinepest: Neue Ausbrüche in Russland

Die Afrikanische Schweinepest (ASF) breitet sich in Russland weiter aus. Die russischen Veterinärbehörden haben 13 neue Ausbrüche in verschiedenen Regionen, sowohl bei Wildschweinen als auch bei Hausschweinen festgestellt. Insgesamt wurden bei Hausschweinen 392 Tiere als verdächtig untersucht, von denen sich 92 Verdachtsfälle bestätigten. Bei Wildschweinen waren 54 Tiere auffällig, 10 Fälle wurden bestätigt. Viele Ausbrüche im europäischen Teil Russlands. Vorbereitet sein – auch in Deutschland

 


EU-Recht: Verstöße gegen Umweltrecht noch immer hoch
Die Mitgliedstaaten der EU haben im Jahr 2012 1343mal gegen europäisches Recht verstoßen. Besonders betroffen waren die Bereiche Umwelt, Verkehr, den Steuersektor, Binnenmarkt und Dienstleistungen.

 


Erstmals Tarifverhandlungen in Fleischbranche

Mindestlohn für die Fleischbranche ja, aber nicht für alle – so die Position der Arbeitgeber. Die Gewerkschaft fordert eine flächendeckende Untergrenze.

 


Künast will Vorsitzende des Agrarausschusses werden

Die frühere Bundeslandwirtschaftsministerin Renate Künast hat für die neue Legislaturperiode Interesse am Bundestagsausschuss für Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Ernährung angemeldet.

 


Doku „Kleine Bauern – Große Bosse“

Der NDR hat seine Doku wiederholt, die fragt, ob die Bauern wirklich vom Boom in der Landwirtschaft profitieren. Augenscheinlich boome die Branche. Allein im ersten Halbjahr 2013 wollen die Betriebe 6,7 Mrd. Euro in Maschinen und Ställe investieren. Das geht der Öffentlichkeit jedoch oft zu schnell.

 


Ab­satz mine­rali­scher Dünge­mittel um 4,5 % ge­stie­gen

Der Absatz von Mineraldüngern stieg 2012/2013 (Juli 2012 bis Juni 2013) um 4,5 % gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2011/2012 und erreichte 4,89 Mio. t. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurden davon 2,54 Mio. t Kalkdünger, 1,65 Mio. t Stickstoffdünger und 0,42 Mio. t Kalidünger verkauft.

 


GAP-Umsetzung darf Wettbewerbsfähigkeit der Bauern nicht gefährden

Die Auswirkungen der EU-Agrarreform auf die deutsche Landwirtschaft sind vordergründig weniger gravierend als befürchtet. In der nationalen Umsetzung der EU-Beschlüsse liegt allerdings noch erheblicher Spielraum, der von der Politik mit Augenmaß genutzt werden muss. Das war ein Fazit einer Tagung in Hamburg.

 


Infektionskrankheiten bei Schafen und Ziegen

Wie man Infektionen in der Herde eindämmt und eine Übertragung auf den Menschen verhindert: Das waren prominente Themen auf dem Herbstsymposium der Akademie für Tiergesundheit in Gießen, von dem das Wochenblatt Westfalen-Lippe berichtet. Hier eine Übersicht über die besprochenen Krankheiten.

 


EU könnte EEG kippen

Die EU plant ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland. Was auf den ersten Blick harmlos klingt, hat es auf den zweiten aber in sich. Denn im Kern geht es um die Frage: Verstößt Deutschland mit seinem Erneuerbaren-Energien-Gesetz gegen geltende EU-Richtlinien?

 


Niedersachsen: Güllebehälter sollen abgedeckt werden

Hannover – In Niedersachsen soll künftig weniger Ammoniak über die Luft auf Böden und in die Gewässer gelangen. Per Erlass sollen Schweinehalter zur Abdeckung von Güllebehältern verpflichtet werden.

 


EU-Initiative kann Ökolandbau stärken

Berlin: (hib/EIS) Die Initiative zur Überarbeitung der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau durch die Europäische Kommission kann zur Verbesserung des Kontrollsystems der ökologischen Produktion innerhalb der EU beitragen. Davon geht die Bundesregierung in ihrer Antwort ( 17/14741 ) auf eine Kleine Anfrage ( 17/14640 ) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen aus. Darin heißt es weiter, dass die Einrichtung eines gebündelten Informationssystems auf EU-Ebene, das die Plattform für eine …

 


165 Pflanzenschutzmittel ohne Zulassung

Berlin: (hib/EIS) Insgesamt 165 Pflanzenschutzmittel von 858 untersuchten Proben aus dem Großhandel, Einzelhandel und von Erzeugern wurden in den Jahren 2008 bis 2012 im Rahmen des Pflanzenschutz-Kontrollprogramms des Bundes und der Länder aufgrund von Verunreinigungen oder fehlerhafter Wirk- und Beistoffgehalte aus dem Verkehr gezogen. Das geht aus einer Antwort ( 17/14727 ) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage ( 17/14538 ) der SPD-Fraktion hervor. In der Antwort heißt es dazu weiter, …

 

Montag, 21.10.2013


Bio-Landwirte steigern Erlöse um zwölf Prozent

Die deutschen Bio-Bauern konnten im Jahr 2012 ihre Erlöse auf 1,53 Milliarden Euro steigern. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Zuwachs von zwölf Prozent.

 


Millionen bei Diepholzer Landvolk veruntreut?

Die Staatsanwaltschaft Stade ermittelt gegen den Ex-Vorsitzenden des Diepholzer Landvolks. Es geht um Veruntreuung in Millionenhöhe. Heute trifft sich der Kreisverband.

 


Landwirtschaft weiter wichtigste Quelle für die Stickstofffreisetzung

Auch wenn der Einsatz von Mineraldünger in der EU während der vergangenen Jahre zurückgegangen ist, bleibt die Landwirtschaft die wichtigste Quelle für die Stickstofffreisetzung in die Umwelt. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Europäischen Kommission zur Umsetzung der Nitratrichtlinie hervor.

 


‚Wachstumsschwelle‘ liegt bei 100 Hektar

Bonn – Die Wachstumsschwelle beträgt laut dem Rheinischen Landwirtschaftsverband inzwischen 100 Hektar. Im Schnitt werden 58 Hektar je Hof bewirtschaftet.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.