proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten vom 18.03. bis 30.03.2016

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten und sind Zitate. Sie sind in seltenen Fällen ggf. von proM.U.T. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl der Nachrichten ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

18. bis 30.März 2016

 

Wiesenhof entlässt Mitarbeiter

Nach dem Brand bei den Oldenburger Geflügelspezialitäten (Wiesenhof) in Lohne hat die PHW-Gruppe die Beschäftigten informiert, das nicht alle Mitarbeiter im Konzern bleiben können. Bislang waren in Lohne insgesamt 1.200, darunter 750 Festangestellte und 450 Leiharbeiter und Werkvertragsbeschäftigte tätig.

Baden-württembergisches Gockelprojekt zur Aufzucht von Hennen und Hähnen

Derzeit werden im Rahmen des sogenannten Gockelprojekts in Baden-Württemberg versuchsweise 3 000 männliche Tiere neben 3 000 Legehennen aufgezogen. Wie die Landesbeauftragte für Tierschutz, Dr. Cornelie Jäger, mitteilte, ist das Vorhaben als Alternative zur Tötung männlicher Küken gedacht.

Wiesenhof-Mitarbeiter müssen mit Kündigung rechnen

Das Wiesenhof Mutter-Unternehmen PHW plant nach dem Großbrand am Standort Lohne Entlassungen – auch von der Stammbelegschaft. Die Gewerkschaft fordert dagegen Kurzarbeit.

Wiesenhof: Wohin sollen Hähnchenmäster liefern?

Nach dem Brand auf dem Schlachthof von Wiesenhof im niedersächsischen Lohne fällt die Produktion für Wochen aus. Acht Zulieferer aus Mecklenburg-Vorpommern sorgen sich nun um ihren Hähnchenbestand. Wie sie dem NDR sagten, hätten die Tiere bald ihr Schlachtgewicht erreicht, ansonsten würden sie schwerer und damit teurer

Niedersachsen begrenzt Gülle-Importe

Mit einem neuen Erlass hat die niedersächsische Regierung den Import von Gülle erschwert, um den Nährstoffüberschuss zu begrenzen. Erste Gülletransporte aus den Niederlanden wurden bereits gestoppt.

Entscheidungshilfe: Ist das Schwein transportfähig oder nicht?

Laut Gesetz dürfen Tiere nur transportiert werden, wenn gewährleistet ist, dass sie keine unnötigen Verletzungen oder Schmerzen erleiden. Dieser Leitfaden kann helfen zu entscheiden, ob ein Tier transportfähig ist.

Mehr Präsenz – Initiative Tierwohl erlaubt Informationen auf Produkten

Ab April 2016 können teilnehmende Lebensmitteleinzelhändler verstärkt auf ihre Teilnahme an der Initiative Tierwohl aufmerksam machen.  Ein Jahr nach dem Start der Initiative Tierwohl können teilnehmende Lebensmitteleinzelhändler auf Verpackungen, an der Bedientheke sowie im direkten Produktumfeld auf die Initiative aufmerksam machen. Möglich sind unter anderem Hinweise auf Produktverpackungen, an Bedientheken sowie im unmittelbaren Produktumfeld – beispielsweise auf Deckenhängern, an Einkaufswagen oder an SB-Regalen.

Wiesenhof plant nach Großbrand Entlassungen

Wegen des Produktionsausfalls nach dem Feuer in einer Wiesenhof-Schlachterei in Lohne will das Mutter-Unternehmen PHW Personal abbauen. Auch die Stammbelegschaft könnte betroffen sein.

Wiesenhof plant nach Großbrand Entlassungen

Wegen des Produktionsausfalls nach dem Feuer in einer Wiesenhof-Schlachterei in Lohne will das Mutter-Unternehmen PHW Personal abbauen. Auch die Stammbelegschaft könnte betroffen sein.

Großbrand bei Geflügelschlachter Wiesenhof

Am Ostermontag war in zwei Hallen der Wiesenhof Geflügelschlachterei Feuer ausgebrochen. Die Löscharbeiten dauern weiter an. Der Schaden beläuft sich auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Bestandsschutz für JGS-Anlagen: Das steht im Entwurf

Bayern und Rheinland-Pfalz verständigten sich auf Ausnahmen für bestehende Güllelager. Der Antrag zur Anlagenverordnung wurde dem Bundesrat zugeleitet. Für größere Anlagen soll Dichtheit nachgewiesen werden müssen.

Weitgehender Bestandsschutz für JGS-Anlagen

Bayern und Rheinland-Pfalz haben sich auf einen Bestandsschutz für Anlagen zur Lagerung von Jauche, Gülle oder Silagesickersaft (JGS-Anlagen) verständigt. Das geht aus ihrem Antrag zum Entwurf einer Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen hervor, der jetzt dem Bundesrat zugeleitet wurde.

Meyer stoppt Gülleimporte aus den Niederlanden

Niedersachsen hat den Import von Gülle aus den Niederlanden erschwert. Ein Erlass des Ministeriums deklariert Gülle und Hühnertrockenkot nun als „Abfallprodukte“. Transporteure müssen bei einem Import an der Grenze Zertifikate vorweisen, sonst riskieren sie Strafen. Bauern dürfen die Importgülle nicht mehr ausbringen.

Mäßige Zahlungsbereitschaft für tierfreundlichere Haltungsformen

Mehr als die Hälfte der Europäer wäre bereit, für Produkte aus besonders tierfreundlichen Haltungsformen etwas mehr zu bezahlen, solange sich der Aufschlag im Rahmen hält. Das ist ein Ergebnis aus einem aktuellen Eurobarometer, das am 15. März veröffentlicht wurde.

Holm: „Wölfe rotten Weidetiere aus“

Das aktuelle Interview diese Woche mit Martin Holm, Vorsitzender der AG Fleischrinderzüchter Niedersachsen: Wölfe wüten in Niedersachsen. Wie viele Rinder haben die Raubtiere schon gerissen? Holm: Offiziell gibt es etwa 80 Wölfe, realistische Zählungen kommen aber auf deutlich über 100.

Wölfe rotten Weidetiere aus“

Wölfe wüten in Niedersachsen. Alleine im letzten Jahr haben die Raubtiere etwa 170 Rinder und Schafe gerissen. Welche Folgen hat das für die Weidetierhalter? Das haben wir Martin Holm, Vorsitzender Arbeitsgemeinsachft der Fleischrinderzüchter Niedersachsen, gefragt:

Mehr Präsenz für die Initiative Tierwohl

Am Konzept der Initiative Tierwohl wird immer wieder bemängelt, dass der Verbraucher am gekauften Produkt nicht erkennen könne, ob das Fleisch aus Ställen stammt, die sich an dem Tierwohl-Konzept beteiligen. Es werde somit zu wenig Werbung für die Initiative Tierwohl gemacht.

Petition gegen das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration

Erzeugerringe aus Baden-Württemberg haben eine Petition gegen das Verbot der betäubungslosen Kastration gestartet. Wir sprachen darüber mit Rainer Leicht, dem Vorsitzenden des Erzeugerrings für Qualitätsschweine Biberach-Ravensburg. Am 01.01.2019 tritt das Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration in Kraft.

Wiesenhof-Großbrand: Produktion fällt für Wochen aus

Nach dem Großbrand beim Geflügelschlachter Wiesenhof in Lohne (Landkreis Vechta) fällt die Fleischproduktion für Wochen aus. Die Mitarbeiter werden heute Nachmittag informiert.

Großbrand bei Wiesenhof gelöscht

Zwei Hallen des Geflügelfleischherstellers Wiesenhof in Lohne sind am Ostermontag abgebrannt. Nach NDR-Angaben handelt es sich um eine Produktions- und eine Anlieferungshalle. Lebende Tiere sind nicht betroffen, weil der Schlachthof über Ostern geschlossen war. Daher waren auch nur wenige Mitarbeiter vor Ort.

Verheerende Schäden nach Brand bei Wiesenhof

Beim Geflügelschlachter Wiesenhof in Lohne (Landkreis Vechta) ist am Montagmittag ein Großbrand ausgebrochen. Die Löscharbeiten dauern weiter an, die Zerstörung ist immens.

Ohne Preisabsicherung verschwindet die Milch“

Die Molkereien müssen künftig Preise an der Börse absichern. Sonst bleiben Milcherzeuger und Molkereien auf der Strecke. Frank Lenz aus Schinne in Sachsen-Anhalt ist ein Pionier.

Mit dem Ferkelerzeuger durch dick und dünn

Die Einführung der Antibiotikadatenbank hat direkten Lieferbeziehungen zwischen Ferkelerzeuger und Mäster neuen Auftrieb gegeben. Denn wer direkt kommuniziert, kann Gesundheitsprobleme auf dem „kurzen Dienstweg“ ansprechen und gemeinsam angehen, indem z.B. Impfzeitpunkte verschoben werden.

Petition gegen die Marktmacht des LEH!

Noch gibt es sie, die bäuerlichen Familienbetriebe. Und wir alle wollen sie erhalten. Doch ihre Zahl sinkt laufend. Betriebe müssen aufgeben, weil sie mit den Tiefpreisen nicht mehr zurecht kommen, schreibt der Bauernverband Schleswig-Holstein. Bauern sparen nicht an den Tieren, sie sparen an der eigenen Familie!

Bebauungsplan: Fluch oder Segen?

Bebauungspläne mischen die Karten neu: Landwirten ermöglichen sie, Ställe auch ohne Privilegierung zu bauen. Gemeinden ermöglichen sie, privilegierte Vorhaben zu verhindern. Bauen im Außenbereich wird immer schwieriger: Seit der Baurechtnovelle sind viele Betriebe in den Veredelungsregionen nicht mehr privilegiert.

Niedersachsen hat von Gülle aus Holland die Nase voll

Das wird den Holländern gewaltig stinken: Niedersachsen will den Gülle-Import aus den Niederlanden künftig per Ministeriumserlass eindämmen. Erste Transporte wurden bereits abgewiesen.

Ammoniak-Alarm bei Wiesenhof in Lohne

Eine ganze Produktionshalle von Wiesenhof in Lohne ist am Sonnabendmittag evakuiert worden, weil Ammoniak ausgetreten ist. Offenbar war ein kleines Loch schuld.

Bauern müssen raus aus der Opferrolle

„Unsere Bauern sollten sich nicht bei jeder öffentlichen Kritik ängstlich wegducken. Schaffen Sie sich ein dickeres Fell an und reagieren Sie auf Angriffe von Verbrauchern oder Tierschützern klug und selbstbewusst.

Interview mit Prof. Isermeyer: „Wir brauchen eine Nutztierstrategie!“

Politik, Verbraucher, Tierschützer und Bauern müssen eine Nutztierstrategie entwickeln, ist Prof. Dr. Folkhard Isermeyer überzeugt. Sonst bleibt die Tierhaltung in der Dauerkritik. Viele Jahre hieß es, die deutsche Nutztierhaltung müsse produktiver und effizienter werden. Jetzt ist sie es und steht dafür am Pranger.

Spaltenabstände: Gericht bremst Veterinäramt aus

Die Richter des Verwaltungsgerichtshofes Baden-Württemberg haben das Veterinäramt des Landkreises Schwäbisch Hall in die Schranken verwiesen. Dieses hatte verfügt, dass ein Schweinehalter alle seine bis dato 7 cm breiten Kotschlitze an den Buchtenrändern seiner Mastställe vollständig verschließen muss.

Zuspruch für französische Wertecharta Milch

Die französischen Milcherzeuger bekommen Rückenwind für ihre Wertecharta Milch. Die Milchgenossenschaft Sodiaal und die Einzelhandelskette E.Leclerc haben die Charta unterschrieben. Sie wollen sich für „einträgliche“ Milchpreise einsetzen.

Germanwatch fordert Eierkennzeichnung für tierfreundliche Haltung

In Deutschland wählen Verbraucher laut der Nichtregierungsorganisation Germanwatch zu über 98 % Eier aus tierfreundlicheren Haltungen, wenn sie diese erkennen können. Der Marktanteil der Käfigeier bei den gekennzeichneten Eiern mit dem Stempelcode sei auf gerade einmal 1,7 % zusammengeschrumpft.

Gewässerrandstreifen: Das sollten Sie wissen

Durch gezielte Agrarumweltmaßnahmen können Gewässerrandstreifen vergrößert werden. Worauf Landwirte dabei achten müssen, erklären Experten in der Land und Forst.

Entsorgung mit Risiken? – Bohrrückstände landen auf Gewerbemülldeponie

Autor: Döschner, Jürgen
Sendung: Umwelt und Verbraucher
Hören bis: 30.09.2016 12:42

Wann sind Schweine transportfähig? – Praktischer Leitfaden gibt Hilfestellung

Interessenvertreter auf EU-Ebene aus den Bereichen Tierschutz, Transport und Landwirtschaft haben ergänzend zu den Leitlinien für den Tiertransport von Rindern eine Version für Schweine erarbeitet.

Vier Pfoten gegen Tiertransporte

Die Stiftung Vier Pfoten hat am Dienstag die internationale Kampagne #stopthetrucks gegen Langstreckentransporte von Tieren in der EU gestartet. Verbraucher*innen können auf der Seite vier-pfoten.de/transport über eine Petition die EU-Kommission dazu auffordern die bestehenden Transportrichtlinien zu überarbeiten.

Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft in Mexiko

Eine Delegation des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft reist vom 30. März bis zum 8. April 2016 nach Mexiko-Stadt und in die mexikanischen Bundesstaaten Quintana Roo, Campeche und Yucatán. Die zweitgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas liegt an der zwölften Stelle unter den weltweit gr…

Nur so wenig Geld kommt beim Bauern an…

In den Zentren von Dresden, Leipzig, Chemnitz, Annaberg-Buchholz und Bautzen wurde es am Mittwochmittag eng. Bauern fuhren mit ca. 220 Traktoren durch die Innenstädte und machten die Verbraucher auf die katastrophale Erzeugerpreissituation für sie aufmerksam.

Auch AbL spricht von „Ablenkungsmanöver“ des DBV

Nach dem BDM hat sich nun auch die AbL kritisch zu den Infoaktionen der Bauern am Mittwoch in ganz Deutschland geäußert. Georg Janßen sprach von einem „Ablenkungsmanöver“. Seiner Meinung nach trägt die Spitze des Deutschen Bauernverbandes (DBV) eine große Mitverantwortung für die katastrophalen Erzeugerpreise

Oesterhelweg: „Grüner Filz im Landwirtschaftsministerium“

Im niedersächsichen Landwirtschaftsministerium gibt es wie berichtet dicke Luft. 31 Mitarbeiter kritisieren den Führungsstil und das Verhalten von Minister Meyer scharf. Stellenbesetzungen würden „nach Gutsherrenart“ erfolgen. Das ist für die Opposition eine dankbare Vorlage.

CDU/CSU: Connemann für Kennzeichnungspflicht bei verarbeiteten Eiern

Die Politik in Berlin diskutiert derzeit über strengere Regelungen für die Kennzeichnung von weiterverarbeiteten Eiern. Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann, plädiere dabei für „Klarheit und Wahrheit“, wie sie sagt und fordert eine verpflichtende Kennzeichnung.

Schwanzbeiß-Probleme auch in Holland

Es ist derzeit nahezu unmöglich, Schweine mit unkupierten Schwänzen zu halten, ohne Probleme mit Schwanzbeißen zu riskieren. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie, die im niederländischen Schweine-Innovationszentrum (VIC) Sterksel durchgeführt wurde.

Futter kann Managementfehler nicht ausbügeln

Die Tierernährung kann Mängel im Management, in der Hygiene und in der Haltung nicht ausgleichen. Darauf hat Tierärztin Dr. Saara Sander von der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) am Dienstag vergangener Woche im Rahmen einer Tagung hingewiesen.

Weitgehender Bestandsschutz für JGS-Anlagen

Bayern und Rheinland-Pfalz haben sich auf einen weitgehenden Bestandsschutz für Anlagen zur Lagerung von Jauche, Gülle oder Silagesickersaft (JGS-Anlagen) verständigt. Das geht aus ihrem gemeinsamen Verordnungsantrag zum Entwurf einer Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) hervor, der jetzt dem Bundesrat zugeleitet wurde.

An 70 Sitzungstagen 130 Gesetze verabschiedet

Statistik: Der Bundestag 2015 in Zahlen

BDM: „Bauernverband lenkt von eigenem Versagen ab“

Der heutige Aktionstag des Bauernverbands gegen den Lebensmitteleinzelhandel stellt nach Ansicht des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter eher ein Ablenkungsmanöver dar als ein echtes Engagement gegen die aktuelle Milchkrise.

Rukwied wirbt für Allianz zwischen Landwirten und Verbrauchern

„Mit dem heutigen bundesweiten Aktionstag fordern die deutschen Bauernfamilien eine höhere Wertschätzung für Lebensmittel und setzen ein klares Zeichen gegen die anhaltend niedrigen Erzeugerpreise von landwirtschaftlichen Erzeugnissen“. Das sagte DBV-Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch gegenüber Journalisten.

Bauern informieren über desaströse Preissituation

Der Landesbauernverband (LBV) aus Baden-Württemberg hatte heute zu einem Frühstück nach Sigmaringen-Laiz eingeladen, um über die aktuelle Preismisere zu informieren. „Die Situation der Bauernfamilien ist seit über einem Jahr äußerst angespannt.

Verbesserte Leistungen in der deutschen Schweinemast

Die biologischen Leistungen in der Schweinemast verbesserten sich nochmals im abgeschlossenen Wirtschaftsjahr. Mit täglichen Zunahmen von 817 g entspricht dies einer Verbesserung um 1,5 % binnen eines Jahres. Innerhalb der letzten zehn Jahren stiegen die Tageszunahmen um 100 g bzw. um 14 %.

Umweltausschuss gegen Wiederzulassung von Glyphosat

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat einen Entschließungsantrag angenommen. Die EU-Kommission wird aufgefordert, einen neuen Entwurf für eine Durchführungsverordnung zur Abstimmung mit den Mitgliedsstaaten vorzulegen.

Junge ISN auf England-Exkursion: Schweinehaltung auf der „Insel“

„Die englischen Schweinehalter stehen vor ähnlichen Herausforderungen wie wir“- diesen Schluss zogen die 35 deutschen Jungschweinehalter, die mit Junge ISN-Referentin Jana Püttker in der vergangenen Woche Mittelengland und London erkundet haben. Sinkender Schweinefleischkonsum, starke Flächenkonkurrenz und sehr aktive Tierrechtsorganisationen machen den Schweinehaltern auf der Insel zu schaffen.

Ratgeber zur Reduzierung des Risikos für Schwanzbeißen bei Schweinen“

Ein Patentrezept gegen Schwanzbeißen gibt es nicht, das räumen auch die Mitglieder der Facharbeitsgruppe Schwein des Tierschutzplans Niedersachsen ein, die jetzt einen „Ratgeber zur Reduzierung des Risikos für Schwanzbeißen bei Schweinen“ herausgegeben haben. Als Mitglied der Facharbeitsgruppe hat auch die ISN bei der Erstellung der Broschüre mitgewirkt.

„Bei Lebensmitteln genauer hingucken“

Die Lebensmittelpreise sind im Keller. Das setzt auch die Erzeuger unter Druck. Ingmar Streese vom Verbraucherzentrale Bundesverband sieht jeden einzelnen in der Pflicht.

Parteifreunde statt Fachleute? Mitarbeiter beschweren sich über Meyer

Insgesamt 31 anonyme Beschwerden von Mitarbeitern des niedersächsischen Agrarministeriums über Minister Christian Meyer (Grüne) hat der Personalrat bekommen. Die Beamten kritisieren vor allem die Personalpolitik, den Umgang mit Mitarbeitern und den Kommunikationsstil des grünen Ministers.

23 Galloway-Rinder auf Biobetrieb verhungert

Anfang März hatten Mitarbeiter des Landkreises Stade auf einer Weide in Groß Sterneberg bei Stade zehn tote Galloway-Rinder gefunden. Einen Tag später lagen sechs weitere tote Tiere auf der Weide. Auf dem Hof fanden die Mitarbeiter dann weitere sieben Kadaver. Untersuchungen ergaben, das die Rinder verhungert sind.

Donau Soja verbietet Glyphosat in der Abreife

6,5 Mio. t Soja wurden 2015 in ganz Europa, inklusive der Ukraine geerntet. Das sind 71 % mehr als 2012. Bis 2025 könnte sich die Produktion um nochmals 215 %, auf 20,5 Mio. t erhöhen.

#stopthetrucks: Tierschützer starten Kampagne gegen Tiertransporte

Die Stiftung VIER PFOTEN hat am Dienstag als Mitglied der europäischen Dachorganisation für Tierschutz „Eurogroup for Animals“ die internationale Kampagne #stopthetrucks gegen Langstreckentransporte von Tieren in der EU gestartet.

Engpässe bei Tierarzt-Kontrollen in NRW

Seit Oktober 2015 sind in Nordrhein-Westfalen nicht mehr die Veterinärämter für die Kontrolle der tierärztlichen Hausapotheken zuständig, sondern das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV). Das kommt seiner Aufgabe aufgrund personeller Engpässe aber kaum nach, kritisiert die CDU-Landtagsfraktion.

Gülleschlitztechnik unter der Lupe

Gülleschlitztechnik senkt die Ammoniakemissionen und damit die Nährstoffverluste deutlich. Welche Vor- und Nachteile dieses Ausbringungsverfahren hat, erfahren Sie hier.

Penny verkauft Tierwohl-Eier zum Discountpreis

Der Discounter Penny verkauft seit Anfang des Jahres Eier von Legehennen mit intaktem Schnabel. Ein 6er Pack kostet derzeit 1,29 Euro. Rewe Group wirbt mit „Tierwohl zu Discountpreisen“.

Monsanto zeigt Interesse an Bayer CropScience

In der Agrochemie-Branche bewegt sich derzeit einiges. Am Montag haben nun Übernahmespekulationen um die CropScience-Sparte von Bayer durch Monsanto den Kurs der Bayer-Aktie nach oben getrieben.

Landesweite Aktionen gegen ‚Schleuderpreise‘ für Lebensmittel

Heute gibt es bundesweit Aktionen gegen „Schleuderpreise“ für Lebensmittel. Der Deutsche Bauenverband (DBV) hat alle 18 Landesbauernverbände zur Teilnahme aufgerufen.

Sauen-Schlachthof im Emsland weist Vorwürfe zurück

Der wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz in die Schlagzeilen geratene Schlachtbetrieb im niedersächsischen Lengerich hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen.

Schmidt: Milchkrise muss im Markt gelöst werden

Anlässlich des Milchstrukturgespräches mit wichtigen Repräsentanten der Wertschöpfungskette in der vergangenen Woche im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: „Politik und Wirtschaft sehen für die schwierige Situation am Milchmarkt keine einfachen und schnellen Lösungen.“

Weltwassertag: Viele Hürden, langsame Fortschritte

Seit 1992 wird jährlich am 22. März der Weltwassertag begangen. Anlass auch kritisch auf die Wasserpolitik der Europäischen Union zu schauen.

Mitgliedstaaten sollen sich besser an EU-Umweltrecht halten

Die Generaldirektion Umwelt hat vergangene Woche den Entwurf für einen Fahrplan zur besseren Umsetzung von Umweltgesetzgebung in den Mitgliedstaaten veröffentlicht.

100 europäische NGOs wollen Fitness-Check für EU-Agrarpolitik

In einem offenen Brief hat ein Bündnis aus Umwelt-, Gesundheits- und Sozialorganisationen EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker aufgefordert, die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union grundlegend auf den Prüfstand zu stellen.

Biozide: Bericht der Kommission

In einem aktuellen Bericht untersucht die EU-Kommission den nachhaltigen Gebrauch von Bioziden in der EU sowie mögliche Maßnahmen zur Reduzierung von Risiken für Umwelt und Gesundheit.

Landwirtschaftsminister Schmidt: Milchbauern brauchen Hilfe

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt fordert eine stärkere Unterstützung regionaler Milchproduzenten. Besonders die Situation der Bauern im Norden sei schwierig.

Die ausgemusterte Legehenne

Wenn Legehennen ausgedient haben, werden sie in der Regel entsorgt – in einem Schlachthof. Der Schlachtbetrieb zahlt für ein Huhn derzeit allerdings weniger, als ein einziges Ei wert ist.

Ist Wasser zu billig?

Der Weltwassertag will darauf aufmerksam machen, dass Wasser kostbar ist und oft verschwendet wird. Was folgt daraus für ein Land wie Deutschland?

Nabu: „Tote Gewässer rund um Biogasanlagen“

Landwirte in NRW müssen sich weiterhin mit Negativpresse der Naturschutzorganisation NABU auseinandersetzen. Es geht immer noch um die so genannten „Abwasserpilze“. Das sind verschiedene Bakterien, die im Winter an verschmutzten Gewässern auftreten und wieder verschwinden, wenn sich die Wasserqualität normalisiert.

Wiesen und Felder von Abfall und Hundekot freihalten

Auf den Äckern wachsen heute die Lebensmittel von morgen heran. Die hohen Qualitätsansprüche an die Rohstoffe können Landwirte aber nur mit Unterstützung der Spaziergänger und Hundehalter erfüllen.

Bio- und Freilandeier boomen in Niedersachsen

Die Nachfrage nach Bio- und Freilandeiern wächst. Immer häufiger stammen diese Eier dabei aus Niedersachsen. Fast jedes zweite deutsche Bioei kommt mittlerweile von hier, teilt das Hannoveraner Landwirtschaftsministerium mit. Die Zahl der Bio-Legehennen wuchs in Niedersachsen allein von 2014 bis 2015 um 15 %.

Schweden liefern Biomilch nach Deutschland

Die Nachfrage nach Biomilch in Deutschland steigt, das Angebot hinkt hinter. Das macht den Markt auch für ausländische Lieferanten lukrativ. Rund 100 schwedische Biomilch-Erzeuger liefern ihre Milch jetzt nach Deutschland. Die Auszahlungspreise sollen deutlich über dem in Schweden üblichen Niveau liegen.

Jedes zweite Bio-Ei kommt aus Niedersachsen

Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hat aktuelle Zahlen zur Haltung von Hühnern in Niedersachsen vorgestellt. Demnach gibt es immer mehr Bio-Haltung im Land.

Erzeuger steigern Leistungen in der Schweinemast weiter

Die deutschen Schweinehalter konnten die biologische Leistung in der Mast im Jahr 2015 erneut steigern. Eine durchschnittliche tägliche Gewichtszunahme von 817 Gramm entspricht einer Verbesserung von 1,5%, berichtet die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft.

Geflügelfleisch – Phagentherapie im Hähnchenstall

Campylobacter-Keime sind die häufigste Ursache für lebensmittelbedingte Durchfallerkrankungen in der EU. Hauptinfektionsquelle ist kontaminiertes Geflügelfleisch. Eine vielversprechende Möglichkeit das zu verhindern, haben Forscher vom Institut für Lebensqualität und -sicherheit der Tierärztlichen Hochschule Hannover gefunden. Sie setzten Bakteriophagen zur Keimbekämpfung ein.

Deutschland importiert Biomilch aus Schweden

Da die deutsche Milchproduktion die Nachfrage nach Biomilch nicht decken kann, wurde nun ein Lieferdeal mit einer schwedischen Erzeugergemeinschaft geschlossen. Für die Skandinavier locken höhere Milchpreise als im eigenen Land.

Handel mit organischen Düngemitteln soll erleichtert werden

Die Europäische Kommission hat einen ersten Verordnungsvorschlag im Sinne der angestrebten Kreislaufwirtschaft für organische und abfallbasierte Düngemittel vorgelegt. Dieser dürfte erhebliche Auswirkungen auf den europäischen Markt für Düngemittel haben.

„Fracking ist ein sinnloses Unterfangen“

Ist Fracking ein Segen oder ein Fluch? Der Energie-Experte Werner Zittel ist sich sicher: Die auch in Norddeutschland umstrittene Fördertechnik bremst die Energiewende.

Ein lauter Knall – und die Gülle strömt aus

Rund 20.000 Liter Gülle haben am Sonnabend den Keller eines Hauses in Bad Münder geflutet. Der Sohn der Nachbarn war zuerst vor Ort. Er hörte einen Knall und sah die Brühe auslaufen.

Bio-Betrieb lässt 23 Galloway-Rinder verhungern

Auf einer Weide in Groß Sterneberg bei Stade sind 23 Galloway-Rinder gestorben. Nach ersten Erkenntnissen sind die Tiere verhungert. Der Betrieb gehörte dem Bioland-Verband an.

Düngeverordnung: Ausweitung auf organische und abfallbasierte Dünger

Die EU-Kommission hat Vorschläge für die Ausweitung der Düngeverordnung auf organische und abfallbasierte Dünger gemacht. Der Vorschlag ist Teil der Umsetzung des Kreislaufwirtschaftspaketes und sieht auch eine Obergrenze für Cadmium in Phosphatdüngern vor.

Gülle flutet Keller: War Fahrer zu schnell unterwegs?

Rund 20.000 Liter Gülle haben am Sonnabend den Keller eines Hauses in Bad Münder geflutet. Nach Angaben der Polizei ist der Fahrer des Gülle-Lasters möglicherweise zu schnell gefahren.

Schlachthof in Lengerich weist Vorwürfe zurück

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Schlachthof in Lengerich, der Schweine vor dem Schlachten nicht ausreichend betäubt haben soll. Der Betrieb weist die Vorwürfe zurück.

Tönnies gegen Tönnies: Roberts Anwälte halten sich raus

Neuigkeiten im Streit zwischen Clemens Tönnies und seinem Neffen Robert um die Macht im Fleischkonzern. Der Stuttgarter Anwalt Mark Binz will sich nach Informationen der Zeitung „Die Glocke“ nun aus einer anstehenden Schlichtung heraushalten. Das war eine Bedingung von Konzernchef Clemens Tönnies.

Praxistipps zum Thema Tierwohl

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen führt gemeinsam mit der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zwei Fachtagungen zum Thema ‚Tierwohl im Schweinestall‘ durch. Es sollen Erfahrungen und Ergebnisse aus abgeschlossenen Modell- und Demonstrationsvorhaben zum Tierschutz vorgestellt werden.

Stallung und Rinderzuchtbetrieb in Flammen

Vergangene Woche standen auf mehreren Betrieben in Schleswig-Holstein Stallgebäude in Brand. In Niedersachsen gingen auf einer Weide rund 80 Strohballen in Flammen auf.

Transporter verunglückt: 20.000 Liter Gülle im Keller

Bad Münder – Ein Gülletransporter verunglückte am Sonnabend aus noch ungeklärter Ursache in einer Kurve: Rund 20.000 Liter Gülle liefen direkt in den Keller eines Wohnhauses.

Ermittlungen gegen Sauenschlachter: Meyer kündigt ‚Konsequenzen‘ an

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hat Ermittlungen gegen einen Schlachthof in Lengerich im Landkreis Emsland aufgenommen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, kündigt Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer „Konsequenzen“ an.

Projektteilnehmer gesucht: Schwanzbeiß-Interventionsprogramm für Aufzuchtferkel (A-SchwIP)

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) entwickelt derzeit das „Schwanzbeiß-Interventionsprogramm für Aufzuchtferkel“, kurz A-SchwIP, in Form eines Beratungskonzeptes mit software-basierter Management-Hilfe. Für die Umsetzung des Interventionsprogramms sucht das LFI nun interessierte Tierärzte und landwirtschaftliche Berater sowie Betriebe mit dem Wunsch, das Risiko für Schwanzbeißen zu reduzieren.

Koalition streitet weiter über Düngerecht

Bei der Neuregelung des Düngerechts gibt es nach wie vor keine Einigung zwischen den Koalitionsfraktionen. „Wir stehen vor schwierigen Schlussabstimmungen“, sagte Franz-Josef Holzenkamp von der CDU/CSU-Fraktion. Nach seinem Eindruck sind endgültige einvernehmliche Regelungen „noch längst nicht eingetütet“.

Merkel nennt Agrarkrise beim Namen

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben die EU-Kommission aufgefordert, vor dem Hintergrund der Schwierigkeiten auf mehreren Agrarmärkten rasch zu handeln. In einem Positionspapier vom 17. März nimmt der Europäische Rat „Kenntnis von der Lage der Landwirte, insbesondere in den Sektoren Milch und Schweinefleisch.“

Landtagswahlen mit agrarpolitischen Folgen

Der Ausgang der Landtagswahlen am 13. März könnte auch spürbare Auswirkungen auf die Agrarpolitik in den Ländern haben. Wir schauen uns die Ausgangslagen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt an. Wer könnte dort im Landwirtschaftsministerium das Sagen bekommen?

Umsichtige Nutzung von Antibiotika in Arzneifuttermitteln gefordert

Die Agrarier im Europaparlament haben ihre kritische Haltung zum übermäßigen Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung bekräftigt. Der Landwirtschaftsausschuss einigte sich am 15. März auf einen Entwurf zur angeschlossenen Überarbeitung der Vorschriften für Arzneifuttermittel. Was das bedeutet, lesen Sie hier…

Verordnungsentwurf für organische und abfallbasierte Düngemittel vorgelegt

Der Zugang zu organischen und abfallbasierten Düngemitteln soll erheblich erleichtert werden. Zu diesem Zweck hat die Europäische Kommission einen ersten Verordnungsvorschlag vorgelegt, der erhebliche Auswirkungen auf den europäischen Markt für Düngemittel haben dürfte.

15 unbequeme Fragen an die Molkereien

Peter Luschöw vom Bauernverband Schleswig-Holstein nimmt die Milchbauern als Miteigentümer der Molkereien in die Pflicht. Er fordert die Bauern auf, auf den anstehenden Mitgliederversammlungen Fragen zu stellen. Eine Auswahl gibt er vor.

Gülleseparation ist wirtschaftlich

Die Universitäten Göttingen und Osnabrück haben untersucht, inwieweit sich die Vergärung abseparierter Rindergülle in Biogasanlagen rechnet und wie stark der Export von Nährstoffen Veredelungsregionen entlasten kann.

Grüne gegen exportorientierte Agrarwirtschaft

Die Fraktion Die Grünen/EFA im Europaparlament fordert die Abkehr von einer exportorientierten Land- und Ernährungswirtschaft. Zudem verlangt der agrarpolitische Fraktionssprecher Martin Häusling erneut ein Auslaufen der Direkthilfen.

Neuer Leitfaden für Genehmigung von Tierhaltungsanlagen in Brandenburg

Brandenburgs Agrar- und Umweltministerium hat den neuen Leitfaden für die Genehmigung von Tierhaltungsanlagen für das Land Brandenburg veröffentlicht. Der Leitfaden ist an den seit 1. Mai 2015 in Brandenburg eingeführten Elektronischen immissionsschutzrechtlichen Antrag (ELiA) angepasst.

Tiere unzureichend betäubt? Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schlachthof

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt nach NDR-Informationen gegen einen Schlachthof in Lengerich (Landkreis Emsland). Der Sauenschlachter soll gegen den Tierschutz verstoßen haben, weil nicht alle Schweine ausreichend betäubt worden seien. Die Tiere sollen vor ihrem Tod erheblich gelitten haben, heißt es.

Rukwied fordert Rückkehr zu faktenbasierter Bewertung von Glyphosat

Mit Blick auf die anstehende Entscheidung der Mitgliedstaaten über die Wiederzulassung von Glyphosat hebt der Deutsche Bauernverband (DBV) die strengen Vorschriften nach umfangreichen Prüfungen bei den Entscheidungen über die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in der EU hervor.

Ratgeber gegen Schwanzbeißen

Schwanzbeißen bei Schweinen kann viele Ursachen haben, gegen die es bislang leider kein Patentrezept gibt. Um Landwirten, Beratern und Tierärzten die Ursachensuche zu erleichtern, hat die Facharbeitsgruppe Schwein des Tierschutzplans Niedersachsen jetzt eine 35-seitige Broschüre herausgegeben.

Ausgezeichnetes Video: „Landwirtschaft: Das ist es!“

Starke Bilder – erdige Ansichten: Steffen Niemann (26) und Florian von Leitner (25) tourten für den top agrar-Wettbewerb „Clip my Farm“ durch Ostdeutschland, um der Leidenschaft von Landwirten auf die Spur zu kommen. Zwei absolute Nichtlandwirte ziehen los, um herauszufinden, was am Landwirtsberuf so schön ist.

Uwe Bartels: „Tierwohl-Fleisch wird verramscht“

Die Bauern stehen hierzulande mittlerweile nicht nur mit Holländern, Dänen und Spaniern, sondern auch mit Ländern wie China, Brasilien oder der Ukraine auf dem Weltmarkt im harten Wettbewerb. Das machte Uwe Bartels auf dem Kreisverbandstag Lübbecke deutlich.

Fracking – Eine umstrittene Technik unter der Lupe

Fracking, die Förderung von Erdöl und Gas aus dichtem Schiefergestein, ist höchst umstritten. Antworten auf viele Fragen zu diesem Thema liefert Werner Zittel in seinem Buch „Fracking: Energiewunder oder Umweltsünde?“. Er kommt dabei am Ende doch zu einem recht eindeutigen Ergebnis.

 

Intelligente Erde

Intel und MyOmega haben ein System entwickelt, bei dem der Boden Bauern informiert, wenn er etwas braucht

„Scheißtag“: 20.000 Liter Gülle landen im Keller

Rund 20.000 Liter Gülle haben am Sonnabend den Keller eines Hauses in Bad Münder geflutet. Zuvor war ein Lkw mit dem Gemisch umgekippt. Das Aufräumen ist eine „Scheißarbeit“.

Tierschutz nach Tengelmann-Übernahme – „Die Verantwortung haben alle“

Die Fusion von Edeka und Kaiser’s Tengelmann ist nicht nur in Wirtschaftskreisen umstritten, auch Tierschützer äußern Bedenken. Die Koalition sei Chance und Risiko zugleich, sagte Marius Tünte vom Deutschen Tierschutzbund im DLF. Die neue Macht könne unter bestimmten Umständen genutzt werden, um mehr Tierschutz in die Regale zu bringen.

 

Ermittlungen gegen einen der größten Sauenschlachthöfe Deutschlands

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt wegen möglicher Tierschutzverstöße gegen einen der größten Sauenschlachthöfe Deutschlands. Die Tiere sollen vor dem Schlachten nicht ausreichend betäubt worden sein.

Landvolk-Hauptgeschäftsführer Jörn Dwehus wechselt zu Uelzena

Der Hauptgeschäftsführer des Landvolks Niedersachsen, Jörn Dwehus, wechselt zum Jahresende zur Uelzena Gruppe. Wie der Bauernverband auf Anfrage bestätigte, wird er dort zum 1.1.2017 das Amt des bisherigen Hauptgeschäftsführer Claus-Peter Witt übernehmen, der altersbedingt ausscheidet.

EU will Handel mit organischen Düngemitteln erleichtern

Die Sicherheits-, Qualitäts- und Etikettierungsanforderungen von Düngemitteln sollen dem jüngsten Vorschlag der EU-Kommission zur Folge standardisiert werden, um den Handel mit organischen Düngemitteln und biologischen Abfällen zu erleichtern.

Koalition gegen gesetzliches Verbot der Kükentötung

Trotz Kritik an der Massentötung von männlichen Küken ist die große Koalition gegen ein Verbot. CDU/CSU und SPD stimmten am Donnerstagabend gegen entsprechende Oppositionsforderungen. Eine Verbesserung des Tierwohls sei nur gemeinsam mit den Tierhaltern möglich, sagte Dieter Stier von der CDU.

SPD meldet Ansprüche bei Besetzung der Agrarministerien an

Die SPD will bei den Koalitionsverhandlungen in den Ländern in der Agrarpolitik mitreden. Die Agrarministerien sollten nicht der CDU oder den Bündnisgrünen überlassen werden, fordert der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Wilhelm Priesmeier. Die SPD sieht er agrarpolitisch als Partei der Mitte.

Mäster verlieren 16 € am Schwein

Mit den aktuellen Erlösen ihrer Tiere können die Schweinemäster mit durchschnittlichen Leistungen die kompletten Kostenfaktoren nicht abdecken. Während die Aufwendungen für die Ferkel stiegen, fielen die Erlöse für Schlachtschweine im Januar und Februar relativ niedrig aus.

Steigender Ertragsdruck in der Ernährungsindustrie

Die Bilanz der Ernährungsindustrie für das Jahr 2015 fällt ernüchternd aus: Die Branche musste einen Umsatzrückgang von mehr als zwei Prozent verkraften – das schlechteste Ergebnis der letzten vier Jahre. Das Klima wird rauer.

Tierschutz-Weiterbildung für Lehrer startet

Die Tierschutzlehrer-Weiterbildung des Deutschen Tierschutzbundes startet am kommenden Wochenende zum fünften Mal. Ziel der Ausbildung ist es, den Teilnehmern zum einen das Fachwissen und zum anderen das notwendige Werkzeug an die Hand zu geben, um kompetent Tierschutzunterricht mit Kindern betreiben zu können.

Rukwied: „Lieferbeziehungen sind der Schlüssel“

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), sieht die Vermarkter in der Pflicht, die Wertschöpfung der Milch gemeinsam mit den Milcherzeugern abzusichern.

Molkereiverbände: Kein staatlicher Eingriff in Vermarktung!

Bei Entscheidungen zu Vermarktungsplattform oder Fusionen wollen sich die Molkereiverbände nicht von der Politik reinreden lassen. Das erklärten die Verbände nach einem Krisengespräch mit Bundesminister Christian Schmidt.

Wildtiere im Zirkus – Raus aus der Manege

Gehören Wildtiere zum Zirkus dazu? Mit dieser Frage hat sich heute der Bundesrat befasst. Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen hatten einen Entschließungsantrag gestellt und ein Verbot für Affen, Elefanten, Giraffen und Nashörner in der Manege gefordert.

 

Landvolk Niedersachsen: Hauptgeschäftsführer Jörn Dwehus hört auf

Der Hauptgeschäftsführer des Landvolk Niedersachsen, Jörn Dwehus, beendet zum Ende des Jahres seine Tätigkeit beim Landesbauernverband und wechselt in die Leitung der Uelzena Gruppe.

Schlachtschweine nicht ausreichend betäubt?

Ein Schlachtbetrieb in Lengerich soll Schweine vor dem Schlachten nicht ausreichend betäubt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Agrarminister Meyer zeigt sich erschüttert.

In Niedersachsen soll’s „Dünger nach Maß“ geben

Im niedersächsischen Emsland wird zu viel Mist und Gülle für zu wenig Fläche produziert. In einem länderübergreifenden Projekt wird nun getestet, wie „Dünger nach Maß“ hergestellt werden kann.

Gülle ist nicht gleich Gülle

Ein deutsch-niederländisches Gemeinschaftsprojekt soll die Gülleverarbeitung im Emsland verbessern. Die Region hat seit Langem mit einem Gülleüberschuss zu kämpfen.

Rückenwind für europäische Tierschutzplattform

EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hat sich für die von Deutschland, den Niederlanden, Dänemark und Schweden angeregte Idee einer EU-Tierschutzplattform aufgeschlossen gezeigt.

Helfer retten 80 Rinder aus brennendem Stall

Eine etwa 200 Quadratmeter große Halle ist am Donnerstag bei Gudow in Brand geraten. Die Feuerwehr rettete rund 80 Tiere. Die Löscharbeiten dauerten bis in den Abend.

Regierung lehnt Verbot der Kükentötung ab

Gestern debattierte der Bundestag über das Verbot der Tötung männlicher Küken. Die große Koalition hat sich gegen ein bundesweites Verbot ausgesprochen und einen Antrag der Opposition abgelehnt.

Enormer Protest gegen Patente auf Pflanzen und Tiere

Gut 75.000 Menschen in Österreich haben die Petition „Keine Patente auf Pflanzen und Tiere!“ seit ihrem Start im Februar bereits unterschrieben. Die Petition ist eine gemeinsam Initiative des Vereins Arche Noah, von Bio Austria und der Gewerkschaft Pro-Ge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.