proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten vom 16.02. bis 20.02.2016

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten und sind Zitate. Sie sind in seltenen Fällen ggf. von proM.U.T. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl der Nachrichten ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

16. bis 20. Februar 2016

Pollmer: „Schluss mit dem vegetarischen Wahn“

Lebensmittelchemiker Udo Pollmer (61) kritisiert offen die fleischlose Ernährung. Obwohl erdamit anstößt, hält er an seiner Überzeugung fest. Fred Schnippe von der Fachzeitschrift SUS hat sich den Vortrag angehört und fasst diewichtigsten Aussagen Pollmers zusammen.

Neuer Bluttest gegen zu viel Antibiotika

Noch immer werden zu viele Antibiotika verschrieben – auch gegen Viren. EinSchnelltest aus den USA verschafft Abhilfe, um zwischen Bakterien und Viren unterscheiden zu können.

Weniger Antibiotika für Tiere

Multirestistente Keime sind nicht nur ein Problem für die Menschen. Auch Tiere bekommenzu viele Antibiotika und geben sie dann weiter. Die EU will jetzt handeln.

Klage gegen Brüterei wird wohl abgelehnt

Für viel Aufsehen sorgte vergangene Woche der Antrag einer Klage derStaatsanwaltschaft Münster gegen eine Brüterei aus Senden, weil diese männliche Küken einer Legehennenrasse töte. Dies sei ein Verstoß gegendas Tierschutzgesetz, so die Begründung.

Verbraucherpreise für Lebensmittel explodieren

Die Lebensmittelpreise in der Ukraine sind im vergangenen Jahr regelrechtexplodiert. Nach aktuellen Angaben der Kiewer Statistikbehörde verteuerte sich der Warenkorb für Lebensmittel 2015 im Vergleich zumVorjahr um 40,1 %. Am kräftigsten war dabei der Preisaufschlag für Zucker mit 69,8 %.

Agrarministerkonferenz soll Milchbauern stärken und Antibiotika reduzieren

Agrarstaatssekretär Thomas Griese (Rheinland-Pfalz) und seine Amtskollegen ausBaden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Hessen, Niedersachsen Nordrhein-Westfalen und Bremen haben am Donnerstag in Mainz ihreSchwerpunktthemen für die Agrarministerkonferenz im April festgelegt.

Krise treibt uns in die Abhängigkeit

Ein Kommentar von Fred Schnippe von der Fachzeitschrift SUS – Schweinezuchtund Schweinemast: „Auf vielen Schweinebetrieben ist die Stimmung am Null­punkt. Denn seit anderthalb Jahren sind die Preise im Keller.Hinzu kommt der Gegenwind aus Gesell­schaft und Politik. Beides zusam­men zermürbt die Moral.

23. Vieh- und Fleischtag in Bitburg fordert mehr staatl. Hilfe

Auf dem 23. Vieh- und Fleischtag in Bitburg forderten die Vertreter desbäuerlichen Berufsstandes vor rund 150 Teilnehmern und den Medien schnelle und wirksame Unterstützungsmaßnahmen für die Landwirtschaft.Michael Horper sieht ein Grundproblem in der geringen Wertschätzung der Lebensmittel durch die Bevölkerung.

Wenzel plant „Entnahme“ eines Problemwolfs bei Munster

Ein verhaltensauffälliger Wolf aus dem Rudel bei Munster soll nun perAusnahmegenehmigung erlegt oder gefangen werden. Entsprechende Schritte bereitet nach Informationen der dpa die Landesregierung in Hannovervor, bleibt aber vage: „Ich lasse alles Notwendige für die Entnahme vorbereiten.“ Nur was heißt „Entnahme“?

LBV fordert „klares Nein zu Forderungen des Volksbegehrens“

In den nächsten Tagen beschäftigt sich der Brandenburger Landtag mit denForderungen des Volksbegehrens gegen Massentierhaltung. Mit diesen Forderungen wollen die Akteure des Volksbegehrens über die Tierhaltungin Brandenburg entscheiden. Der Landesbauernverband Brandenburg erkennt in den knapp 104.

Streit um Landesnaturschutzgesetz NRW hält an

Beim Grundbesitzerverband NRW in Arnsberg haben kürzlich dieumweltpolitischen Sprecher der im nordrhein-westfälischen Landtag vertretenen Fraktionen über das umstrittene Landesnaturschutzgesetzgesprochen. Laut dem Verband sind die unterschiedlichen Auffassungen erneut klar hervorgetreten.

Niedersachsen fördert den Tag des offenen Hofes mit 44.000 Euro

Das niedersächsische Agrarministerium unterstützt den Tag des Offenen Hofes2016 mit 44.000 Euro. Die Veranstaltung findet turnusgemäß alle zwei Jahre statt, 2016 am Sonntag, 12. Juni. Ziel der Aktion ist, dasskonventionelle und ökologische bäuerliche Betriebe aus ganz Niedersachsen ihre Hoftore und Ställe öffnen.

Wohl und Wehe der Globalisierung: BfR zu Risiken der Lebensmittelketten

Autor: Nürnberger, Dieter
Sendung: Umwelt und Verbraucher
Hören bis: 27.08.2016 12:39

Schmidt: „Kirchen leisten wichtigen Beitrag für die Verständigung zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft“

Bundesminister Christian Schmidt eröffnete heute in Berlin den Dialog desBundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit der evangelischen und der katholischen Kirche.

Auffälliger Wolf: Bald zum Abschuß freigegeben?

In Niedersachsen sorgt ein Wolf erneut für Aufregung. Am Montag soll ereiner Spaziergängerin mit Kinderwagen gefolgt sein. Das Umweltministerium trifft Vorbereitungen, den verhaltensauffälligen Wolfnotfalls töten zu lassen.

Jägerschaft will „Problemwolf“ nicht abschießen

Niedersachsens Umweltminister Wenzel plant die Entnahme eines Wolfes. Der Nabuempfiehlt nur eine Vergrämung mit Gummigeschossen – und die Jägerschaft will das Tier auch nicht töten.

Bio-Schweine häufig mit Wurmbefall; bis zu 96% „Milk-Spots“

Kopenhagen (aho) – Dänische Bioscheine sind häufig von Spulwürmern (Ascaris suum)befallen und sind ständigen Reinfektionen ausgesetzt. Das berichten jetzt dänische Wissenschaftler der Universität von Kopenhagen in derFachzeitschrift „Parasites & Vectors“. Für ihre Untersuchungen hatten sie über den Zeitraum von einem Jahr in fünfBio-Schweinehaltungen die Schweine, Einstreu und Außenausläufe untersucht.

Der Beitrag Bio-Schweine häufig mit Wurmbefall; bis zu 96% „Milk-Spots“ erschien zuerst auf AHO Redaktion Grosstiere.

Schweinebestände: Deutschland verliert seine Spitzenposition

Die spanischen Schweinehalter haben im vergangenen Jahr ihre Beständedermaßen stark aufgestockt, dass sie ihre deutschen Berufskollegen von Platz eins in der Europäischen Union verdrängt haben.

10 Tipps zur Öffentlichkeitsarbeit: So einfach geht es

Es muss nicht immer das aufwendige Hoffest sein. Auch kleinere Aktionensind in der Imagearbeit wichtig. So kann jeder Landwirt neben der Arbeit auch etwas für die Öffentlichkeitsarbeit tun.

Nun doch – Minister Wenzel prüft Entnahme von Wolf

Weil einer der Wölfe aus dem Munsteraner Rudel keine Scheu vor Menschenzeigt, wird dessen Entnahme geprüft. Die Möglichkeiten reichen von der Umsiedlung in ein Gehege bis hin zur Tötung.

Gutachten ab sofort im Internet zugänglich

Der Deutsche Bundestag stellt seit 18. Februar 2016 die Ausarbeitungen undGutachten der Wissenschaftlichen Dienste auf seiner Internetseite öffentlich zur Verfügung.

Ausarbeitungen der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages ab sofort im Internet zugänglich

Der Deutsche Bundestag stellt Gutachten und Ausarbeitungen derWissenschaftlichen Dienste auf seiner Homepage öffentlich zur Verfügung. Unter der Adresse www.bundestag.de/ausarbeitungen sind absofort zahlreiche Arbeiten, die nach dem Informationsfreiheitsgesetz an Interessierte herauszugeben sin…

Kükenschreddern: Mutmaßliche Schlappe für Staatsanwaltschaft und Peta

Senden/Münster (aho) – Der in den Medien gefeierte „Etappensieg“ für die Tierrechtlervon Peta scheint sich in eine bittere Schlappe zu wandeln. Die Klage der Staatsanwaltschaft Münster gegen eine Brüterei in Senden wegen desTötens von männlichen Eintagskükens wird vom Landgericht Münster vermutlich abgelehnt: Eine massenhafte Tötung sei aus juristischerSicht kein Gesetzesverstoß, lautet die derzeitige Einschätzung der zuständigen Kammer.

Der Beitrag Kükenschreddern: Mutmaßliche Schlappe für Staatsanwaltschaft und Peta erschien zuerst auf AHO Redaktion Grosstiere.

Jetzt reicht´s! Wir wollen mitreden!

Auf der Landwirtschaftsmesse RegioAgrar Weser-Ems, die vom 24. bis 26.Februar 2016 in den Weser-Ems Hallen in Oldenburg erstmalig ihre Tore öffnet, findet am Donnerstag, dem 25. Februar 2016 einePodiumsdiskussion über das Für und Wider sozialer Netzwerke statt.

EU-Umweltausschuss will Antibiotikaeinsatz bei Tieren einschränken

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat gestern über seinePosition zu der neuen EU-Tierarzneimittelverordnung abgestimmt. Die Nutzung der vorhandenen antimikrobiellen Arzneimittel musseingeschränkt und neue Mittel entwickelt werden, um die wachsenden Resistenz gegen Antibiotika zu bekämpfen, sagte ein Abgeordneter desAusschusses. Ein vorbeugender Einsatz von Antibiotika sollte nur noch für Einzeltiere erlaubt sein,

Legehennenhaltung: In-Ovo-Geschlechtsbestimmung schnell zur Praxisreife führen

Die Anklage der Staatsanwaltschaft Münster gegen die Brüterei Brinkschultesendet laut Grünen-Agrarsprecher Friedrich Ostendorff „ein starkes Signal an die Branche, nämlich dass die einseitige Ausrichtung derLegehennenhaltung absolut nicht zukunftsfähig ist“.

Landfrauen für Klarheit und Wahrheit bei Produktkennzeichnung

Die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband fordern Wahrheit und Klarheitbei der Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln. Mit ihrer am Mittwoch veröffentlichten Position nehmen sie Bezug auf die imDeutschen Bundestag begonnene Reform des Deutschen Lebensmittelbuches und der Deutschen Lebensmittelbuchkommission

Brunner präsentiert Studie zur Lebensmittelverschwendung

Durch das Wegwerfen von Lebensmitteln landen allein in Bayern jedes Jahr rund100 Millionen Euro Energiekosten buchstäblich im Müll. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Ernährungsminister Helmut Brunner beimBayerischen Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) in Auftrag gegeben hatte.

Tierschützer gewinnen Prozess gegen Pelzverband

Tierschützer dürfen weiterhin zum Boykott der Volksbank in Melle aufrufen. Das hatjetzt der Bundesgerichtshof in Karlsruhe nach einem jahrelangen Rechtsstreit entschieden.

Antibiotika in Bio-Betrieben: Medien nehmen Bioland und Biokreis unter Beschuss

Obwohl Ökoverbände wie Bioland oder Biokreis die Verwendung bestimmterAntibiotika für die Tierzucht in ihrem Regelwerk ausschließen, sollen einzelne Tiere in der Vergangenheit damit behandelt worden sein,berichtet die taz.

Rückenwind für europäische Tierschutzplattform

Deutschland setzt sich dafür ein, Tierschutzstandards EU-weit zu regeln. BeimEU-Agrarrat findet die Idee Unterstützung. Einwände gibt es jedoch gegen neue rechtliche Regeln.

Familienstreit bei Tönnies eskaliert

Der Machtkampf in Deutschlands größtem Fleischkonzern Tönnies ist nachRecherchen des Wirtschaftsmagazins CAPITAL offenbar eskaliert. Firmenchef Clemens Tönnies wirft seinem Neffen Robert vor, den Verkaufdes Unternehmens an Investoren anzustreben.

Schweineschlachtungen verfehlten Allzeithoch nur knapp

Mit insgesamt 59,4 Millionen Schweinen wurden im vergangenen Jahr 0,8Prozent mehr Tiere geschlachtet als 2014. Lediglich im Jahr 2011 wurden mit 59,7 Millionen Stück etwas mehr Schweine in Deutschlandgeschlachtet. Nun zeichnet sich aber eine Trendwende ab.

Emmi: Bonus für weniger Milch

Der Schweizer Molkereikonzern Emmi zahlt Milcherzeugern, die im März undApril weniger liefern, einen Bonus von 10 Rappen. Die Teilnahme ist freiwillig.

Deutliche Unterschiede bei der Ökoförderung in der EU

Die Umstellung auf die ökologische Landwirtschaft wird von denMitgliedstaaten der Europäischen Union teilweise sehr unterschiedlich gehandhabt. Das geht aus einer Studie hervor, die die EU-Gruppe derInternationalen Vereinigung Ökologischer Landbaubewegungen (IFOAM – Organics International) in Auftrag gegeben hat.

Bund will überflüssige Regelungen im Agrarbereich streichen

Die Bundesregierung lichtet weiter den Paragraphendschungel. Allein imAgrarbereich sollen gut 20 mittlerweile gegenstandslos gewordene Regelungen gestrichen werden. Insgesamt sieht der Entwurf eines ZweitenGesetzes über die weitere Bereinigung von Bundesrecht die Eliminierung von mehr als 120 Regelungen vor.

Mehr Tierwohl – Chance oder Risiko?

Verbraucher fordern mehr Tierwohl – diesem Wunsch sollten Milchviehhalternachkommen. Gleichzeitig zeigen Studien, dass das Tierwohl von Kühen in größeren Beständen höher ist. Das sind Ergebnisse der Tierwohltagung inMecklenburg-Vorpommern. „Wie gut geht es unseren Tieren wirklich?

Demeter verteidigt unabhängige Züchtung von Gemüse, Getreide und Tieren

Demeter hat auf der Biofach seine Aktivitäten der biodynamischen Züchtung fürGetreide, Gemüse und Geflügel vorgestellt. Alexander Gerber, Vorstandssprecher von Demeter, unterstrich die Bedeutung von Vielfaltin der Agrar- und Ernährungskultur.

Ostendorff: Notfalls muss nur Deutschland die Menge drosseln

Wenn andere EU-Mitgliedstaaten nicht mitziehen, muss die deutscheBundesregierung eben alleine Maßnahmen ergreifen, um die Milchmenge zu drosseln. Das fordern Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitikvon Bündnis90/Die Grünen, und Maria Heubuch, Mitglied im Agrarausschuss des Europäischen Parlaments.

Dänemark: Antibiotikaeinsatz gesenkt

Die dänischen Schweineproduzenten haben ihren Antibiotikaverbrauch in denvergangenen Jahren deutlich reduziert und dabei eine langjährige Zielmarke viel früher erreicht als geplant.

Unklare Datenlage: Dänische Schweinehalter reduzieren Antibiotika-Verbrauchsmengen

Kopenhagen (aho) – Die dänischen Schweineproduzenten haben nach Angaben desDänischen Fachverbands der Land- & Ernährungswirtschaft (Landbrug & Fødevarer) den Antibiotikaeinsatz im Bezug auf dieVerbrauchsmengen weiter reduziert. Eine Auswertung für 2015 zeigt, dass die Branche die für 2020 angepeilte Senkung um 20 % bereits jetzterreicht hat.

Der Beitrag Unklare Datenlage: Dänische Schweinehalter reduzieren Antibiotika-Verbrauchsmengen erschien zuerst auf AHO Redaktion Grosstiere.

Ernährungsbildung gehört in die Schulen

Bundesernährungsminister setzt auf Extraportion Wissen im Unterricht

Landvolk Diepholz: Ex-Vorsitzender muss 7,5 Mio. Euro zahlen

Das Landgericht Verden verurteilte gestern Lothar Lampe, den ehemaligenVorsitzenden des Landvolks Diepholz, zu einer Zahlung von rund 7,5 Mio. Euro.

Fragen zum Rückgang von Wildbienen

Fragen zum Rückgang von Wildbienen – Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage

LTO-Milchpreisvergleich: Deutsche Molkereien weit hinten

Etwa 30,83 Cent je kg Milch zahlten die europäischen Molkereien imvergangenen Jahr an ihre Lieferanten. Das waren 7,3 Cent oder 19,2% weniger als im Vorjahr. Die deutschen Molkereien rangieren auf denhinteren Tabellenplätzen im Milchpreisvergleich.

BDM: Superabgabe in Mengen-Deckelung stecken

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) müssenumgehend mindestens die 900 Mio. € der Superabgabe der letzten beiden Jahre für wirksame Sofortmaßnahmen für die Milchviehhalter eingesetztwerden. Denn auch für die kommenden Monate zeichne sich für den Milchmarkt keine Besserung ab.

Bio-Milch und Bio-Fleisch sind gesünder

Ökologisch erzeugte Lebensmittel enthalten mehr Omega-3-Fettsäuren und fettlösliche Vitamine

Lothar Lampe zu 7,5 Mio. Euro Schadenersatz verurteilt

Das Landgericht Verden hat am Montag Lothar Lampe, den früherenVorsitzenden des Landvolks Diepholz, zu rund 7,5 Mio. Euro Schadenersatz verurteilt. Das Geld bekommt der Bauernverband. RichterinMichaela Brunssen sah die Vorwürfe der Untreue und Verletzung der Geschäftsführerpflichten bestätigt.

Tierhalter vor großen Herausforderungen

Die deutschen Tierhalter stehen vor einer ganzen Reihe vonHerausforderungen. Das schildert ein Beitrag in der Deutschen Bauern Korrespondenz des Deutschen Bauernverbandes. Marktexperte Dr. AlbertHortmann-Scholten zählt dazu unterschiedliche Standards auf dem hiesigen Markt sowie wichtigen Exportmärkten.

Sarkozy fordert „Marshall-Plan für die Landwirtschaft“

Angesichts der anhaltenden Krise in der französischen Landwirtschaft hat derPräsident der konservativen Partei Die Republikaner, der frühere Staatspräsident Nicolas Sarkozy, einen „Marshall-Plan für dieLandwirtschaft“ ins Gespräch gebracht.

Junge Union kontert „grüne Panikmache bei Glyphosat“

Die Behauptung der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen,Muttermilch sei mit Glyphosat belastet, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung nach Aussage der Jungen Union widerlegt. „Die Grünenverkaufen es dennoch als Erfolg.

DBV sieht mehr Chancen als Barrieren für Ökolandbau

Der Deutsche Bauernverband (DBV) wertet die aktuelle Situation am Biomarktals Chance für umstellungsinteressierte Landwirte. Rund 10 Prozent der konventionell wirtschaftenden Betriebe erwägen laut DBV einen Wechselzum Ökolandbau. Herausforderung ist auch im Ökobereich der Wettbewerb mit Importware.

Infos zu Antibiotikaresistenzen

In ihrer Reihe Expertenwissen hat die DeutscheLandwirtschafts-Gesellschaft (DLG) jetzt eine neue Ausgabe zum Thema Antibiotikaresistenzen vorgelegt. Darin wird laut DLG unter anderem diezunehmende Unwirksamkeit von Antibiotika bei Menschen und Tieren durch widerstandsfähige Bakterien beleuchtet.

Drei Tierschutzvereine erhalten Verbandsklagerecht

Drei Tierschutzvereine in Rheinland-Pfalz haben vergangene Woche durch dasUmweltministerium die Zulassung zur Tierschutzverbandsklage erhalten. In welchen Ländern Tierschützer noch klagen dürfen, lesen Sie hier.

500 TV-Beiträge über Lebensmittelerzeung ausgewertet

Die Berichterstattung über die Lebensmittelerzeugung im Fernsehen wirdkritischer und nimmt weiterhin die Tierhaltung unter die Lupe. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Unternehmensberatung Engel &Zimmermann, bei der die relevanten Sendungen im öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehen des vergangenen Jahres analysiert wurden.

Nährstoffvergleich: SPD gegen pauschalen Abzug von Grundfutter

Der Streit um die Novelle der Düngeverordnung geht weiter. Die SPDkritisiert die geplante Regelung, Futterbaubetrieben zu ermöglichen, pauschal bis zu 25 Prozent ihres Grundfutters als Verluste imNährstoffvergleich abzuziehen oder zu verrechnen.

.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.