proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten vom 31.01. bis 05.02.2016

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten und sind Zitate. Sie sind in seltenen Fällen ggf. von proM.U.T. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl der Nachrichten ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

31.Januar bis 05. Februar 2016


Bohrschlamm im Wasserschutzgebiet entdeckt

In einem Wasserschutzgebiet in Niedersachsen ist Bohrschlamm aus derErdölförderung nachgewiesen worden. Die Aufsichtsbehörde will weitere Verdachtsflächen untersuchen.


Fleischerzeugung steigt auf Rekordwert

Deutschland hat noch nie so viel Fleisch erzeugt wie im Jahr 2015. Wie dasStatistische Bundesamt mitteilt, stieg die Fleischproduktion auf insgesamt 8,22 Mio. t. Damit wurde auch das bisherige Höchstergebnisaus dem Jahr 2011 übertroffen.


Grünbuch-Prozess: „Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft holen“

Was wollen wir essen? Wie soll das produziert werden? Wie bekommen dieProduzenten dafür einen angemessenen Preis? Wie stellen wir uns Ernährung und Landwirtschaft der Zukunft vor?


Fleischerzeugung im Jahr 2015 mit neuem Rekordwert

Wiesbaden (destatis) – Im Jahr 2015 wurde in deutschen gewerblichenSchlachtunternehmen ein neuer Höchstwert bei der Erzeugung von Fleisch erzielt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, stieg dieFleischproduktion gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,3 % (25 300 Tonnen) auf insgesamt 8,22 Millionen Tonnen. Damit wurde auch das bisherhöchste Produktionsergebnis der gewerblich erzeugten Gesamtschlachtmenge aus dem Jahr 2011 (8,20 Millionen Tonnen Fleisch)übertroffen.
Der Beitrag Fleischerzeugung im Jahr 2015 mit neuem Rekordwert erschien zuerst auf AHO Redaktion Grosstiere.

.


Agrarministerium soll Bilanz ziehen

Agrarministerium soll Bilanz ziehen – Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage


Ernährungserziehung als Schulfach

Ernährungserziehung als Schulfach – Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage


Hendricks fordert von der Landwirtschaft mehr Klimaschutz ein

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ruft die Landwirtschaft auf, ihre Bemühungen zumKlimaschutz zu steigern. Im Sommer will sie einen Klimaschutzplan 2050 vorlegen, der notwendige Maßnahmen aufzeigen soll. DieTreibhausgasemissionen der deutschen Landwirtschaft sind laut BMUB zuletzt wieder angewachsen.


Es ist etwas aus dem Lot

Landwirtschaftliche Betriebsleiter stehen aktuell unter einem immensen wirtschaftlichenDruck, zusätzlich fühlen sie sich enormen emotionalen Belastungen ausgesetzt. Diese Beobachtung machte Landvolkvizepräsident AlbertSchulte to Brinke.


Der Tierarzt in der Verantwortung: Ernst-Günther Hellwig über Massentierhaltung und Turbo-Tiere

Bauer Willi sprach mit dem Agrarwissenschaftler und FachtierarztErnst-Günther Hellwig über das Thema Tierwohl und die Überforderung vieler Tierhalter. Hellwig ist Leiter der Agrar- und Veterinär-Akademie(AVA) in Horstmar-Leer und bildet seit über 15 Jahren Tierärzte, Berater und Landwirte fort.


10 Prozent mehr Wildschweine erlegt

Die Jäger haben in Deutschland in der vergangenen Jagdsaison (April 2014bis März 2015) über 520.000 Wildschweine erlegt. Das sind 10 % mehr als noch im Jahr zuvor und 70 Prozentpunkte mehr als vor 25 Jahren. Vonanderen heimischen Paarhufern haben die Jäger weniger Tiere erlegt als im vorangegangenen Jagdjahr.


Mehr als 5 % der Betriebe sind Öko

In Nordrhein-Westfalen gibt es derzeit insgesamt 3.460 Unternehmen, dieÖkolebensmittel erzeugen, verarbeiten und handeln. Darunter sind 1.798 landwirtschaftliche Betriebe mit 70.069 Hektar ökologischbewirtschafteter Fläche. Das entspricht 4,8% der NRW-Landwirtschaftsfläche und 5,4% aller NRW-Landwirtschaftsbetriebe.


2015: Soviel Fleisch erzeugt wie nie zuvor

Nie zuvor wurde in deutschen Schlachterein mehr Fleisch produziert als im Jahr 2015. Lesen Sie hier, woran der Zuwachs liegt.


Strafanzeige von Tierschützern: Brandschutz bei Stallbränden

Ein Stallbrand ist für jeden Landwirt ein Alptraum und wenn es ganz hartkommt, dann kriegt er zusätzlich eine Strafanzeige von einer Tierrechtsorganisation. Wie Landwirte und PETA argumentieren, zeigt einBericht des Bayerischen Fernsehen.


„Rationaler Antibiotikaeinsatz“ – Studie zum Vorkommen von multiresistenten Bakterien in Schweinemastbetrieben

Antibiotikaresistenzen erschweren die Behandlung von bakteriellen Infektionskrankheitenzunehmend. Davon sind sowohl Ärzte als auch Tierärzte und ihre Patienten betroffen. Erstmals widmen sich nun sektorenübergreifendHuman- und Tiermediziner gemeinsam mit Sozial- und Kommunikationswissenschaftler dem Thema Antibiotika undResistenzentwicklung.


Ammoniak-Ausstoß deutlich zu hoch

Ammoniak-Ausstoß deutlich zu hoch – Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit / Antwort


TTIP: „Niemandem wird etwas übergestülpt“

Die Europäische Union wird nicht zulassen, dass es im Zuge desTransatlantischen Freihandelsabkommens TTIP zu einer Verwässerung der hohen Lebensmittelstandards und zu Abstrichen beim Tierschutz kommt.Das versicherte EU-Agrarkommissar Phil Hogan anlässlich eines Arbeitstreffens in Wien.


Rukwied: „Frühzeitig die Eckpunkte für die EU-Agrarpolitik nach 2020 abstecken“

Auf der Vertreterversammlung des Kreisbauernverbandes Alzey-Worms hatDBV-Präsident Joachim Rukwied am Mittwoch klargestellt, dass die Landwirtschaft gegenüber Veränderungen aufgeschlossen ist, wenn diesepraxistauglich sind und die Wettbewerbsstärke nicht in Frage stellen.


Rukwied: Landwirte könnten über 50 Prozent ihres Einkommens verlieren

Vor allem Schweinehalter und Milchbauern leiden derzeit unterEinkommensrückgängen. Das ruft den Bauernverbandspräsidenten auf den Plan. Was Rukwied fordert.


TTIP-Leseraum in Berlin eingerichtet – mit Einschränkungen

Die groß angekündigte Transparenzoffensive für Parlamentarier*innen währendder TTIP-Verhandlungen ist seit Montag in Deutschland in Kraft. Sie lässt allerdings hinterfragen, welche Definition von Transparenz dieEU-Kommission verwendet.

Weiterlesen…


Auch für Bio-Betriebe geeignet: Procura®-Produkte zur Gesunderhaltung von Schweinen, Geflügel, Kälbern und Kaninchen

Tiere in der Landwirtschaft und in privater Haltung unterliegen einerVielzahl von Stressoren und Belastungen. Sie reagieren hierauf mit einer erhöhten Krankheitsanfälligkeit, Leistungsdepressionen undVerdauungsstörungen. Natürliche phytogene (pflanzliche) Verdauungsförderer von definierter Qualität (3,4) unterstützen dieDarmtätigkeit. Durch Anregung der Verdauungsorgane wird die Sekretion von Magen– und Gallensaft erhöht. Die Verdauung wird so optimiert, esfallen so weniger schädliche Stoffwechselmetaboliten an.

Der Beitrag Auch für Bio-Betriebe geeignet: Procura®-Produkte zur Gesunderhaltung von Schweinen, Geflügel, Kälbern und Kaninchen erschien zuerst auf AHO Redaktion Grosstiere.


ChemChina bietet Syngenta 43 Milliarden Dollar in bar

ChemChina unterbreitet Syngenta ein Übernahmeangebot. Syngentas Verwaltungsratempfiehlt allen Aktionären das Angebot einstimmig anzunehmen, sodass einer Übernahme nichts im Wege steht.


Hochleistungskühe müssen nicht jedes Jahr kalben: Ökonomisch und physiologisch nicht notwendig

(aid) – Kühe mit mehr als 9.000 kg 305-Tage-Leistung müssen aus ökonomischerSicht nicht jedes Jahr ein Kalb zur Welt bringen. Entgegen allen bisherigen Empfehlungen ist es sogar richtig, die freiwillige Wartezeittierindividuell zu verlängern. Das wirkt sich nämlich positiv auf die dauerhafte Gesundheit der Tiere aus. Kühe über 10.000 kg dürfen undsollten sogar eine Zwischenkalbezeit von 400 bis 430 Tagen haben. Das sind Ergebnisse von Wissenschaftlern des Instituts für Tierproduktionder Landesforschungsanstalt Mecklenburg-Vorpommern, die in der Zeitschrift „Der Praktische Tierarzt“ vorgestellt wurden.

Der Beitrag Hochleistungskühe müssen nicht jedes Jahr kalben: Ökonomisch und physiologisch nicht notwendig erschien zuerst auf AHO Redaktion Grosstiere.


Bundesländer sagen großen Agrar-Investoren den Kampf an

Nachdem Sachsen-Anhalts Agrarminister Hermann Onko Aeikens erklärte,„Landgrabbing findet nicht nur in Afrika statt, sondern auch bei uns“, versuchen die Bundesländer zunehmend, landwirtschaftlichen Investorendas Geschäft zu erschweren.


Gabriel schafft Beratungsstelle für Beschäftigte der Fleischindustrie in Oldenburg

Das Bundeswirtschaftsministerium finanziert eine neue Beratungsstelle fürBeschäftigte der Fleischwirtschaft im niedersächsischen Oldenburg. Sie soll Arbeiter über ihre Rechte informieren und zur Verbesserungen derArbeitsbedingungen beitragen.


Brüssel erwartet 2016 etwas höhere Schweinepreise als im Vorjahr

Mehr als ausreichend versorgte Märkte für Schlachtschweine in der EU undeine regional leicht rückläufige Nachfrage nach Schweinefleisch führten im Jahr 2015 zu deutlich niedrigen Preisen als noch im Vorjahr. 2016soll es etwas Entlastung geben.


Alleingang des BUND mit Öko-Studie verärgert Backhaus

Der BUND Mecklenburg-Vorpommern hat am Dienstag seine 70-seitige Studie„Aktionsprogramm Mehr BIO aus MV“ vorgestellt. Download: Broschuere_Ökolandbau_2016 Darin prangert Dr.


Lea Fließ wird neue Geschäftsführerin des Forum Moderne Landwirtschaft

Der Aufsichtsrat des Forum Moderne Landwirtschaft (FORUM) hat zum 1.Februar 2016 Lea Fließ als Geschäftsführerin (operative Leitung) des FORUM bestellt.Sie wird künftig die Geschäfte des Vereins gemeinsam mitdem Geschäftsführenden Vorstand Dr. Christoph Amberger führen.


US-Mäster rutschen in Verlustzone

Wenig erfreulich dürfte das Jahr 2016 für die US-Mäster verlaufen. Zuletztwaren die Erzeugerpreise den Washingtoner Analysten zufolge im Schnitt aufgrund des starken Anstiegs der Produktion und schlechterenErlösmöglichkeiten im Export gegenüber 2014 bereits um ein Drittel auf 1,02 €/kg Lebendgewicht (LG) gesunken.


8 Tipps zum Insektizideinsatz

Beim Einsatz von Insektiziden in Raps steht der Schutz von Bestäuberinsektenim Vordergrund. Hier finden Sie 8 Tipps, wie Sie die Schadinsekten trotzdem wirkungsvoll bekämpfen.


Glyphosatverzicht: So kann der wirtschaftliche Schaden begrenzt werden

Die äußeren Faktoren entscheiden laut einer JKI-Studie darüber, ob einVerzicht auf Glyphosat wirtschaftliche Folgen hat. Eine zusätzliche Bodenbearbeitung könnte eine Alternative zum Breitbandherbizid sein.


Urteil veröffentlicht: Auflagen für Güllebehälter nicht rechtmäßig

Die von der Düsseldorfer Landesregierung per Erlass vorgegebenen Auflagenzur Abdeckung landwirtschaftlicher Güllebehälter sind jetzt durch ein weiteres Gericht als rechtlich unwirksam eingestuft worden. Das Urteilwurde heute veröffentlicht.


Kommt die bundesweite Filter-Pflicht?

Wenn es nach dem Bundesumweltministerium geht – Ja. Denn das Umweltressortplant deutliche Verschärfungen der Technischen Anleitung (TA) Luft, die gravierende Auswirkungen auf die Schweinehalter hätten.


Aldi Nord setzt Tierwohl Standards rauf

Aldi Nord will sein Sortiment stärker nach Tierwohl Kriterien auswählen. Fürseine Einkaufspolitik hat der Discounter ein Regelwerk mit Tierwohl Standards erstellt. Enthalten ist ein Verzicht auf Käfigeier inverarbeiteten Produkten. Ab 2017 soll es kein Schweinefleisch kastrierter Tiere mehr bei Aldi geben.


Filterpflicht für große Schweineställe: Das soll kommen

Das Umweltministerium will schärfere Immissionsvorschriften für großeSchweineställe. Frei gelüftete Ställe könnten oberhalb bestimmter Grenzen nicht mehr genehmigungsfähig sein. Ein Überblick.


Erweiterte Informationspflichten für Masthähnchen beschlossen

Die deutsche Geflügelwirtschaft muss sich auf umfangreichere Informationspflichten einstellen.


Tierschutzbericht SA: Ein Fünftel der Schweinehalter aufgefallen

Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat seinen Tierschutzbericht vorgelegt.Am häufigsten registrierten die Behörden Verstöße in schweinehaltenden Betrieben, fast jeder fünfte kontrollierte Stall fiel durch Mängel auf.


Neue Tierkrankheiten im Aufwind

Die Bundestierärztekammer (BTK) hat vor der Einschleppung und Verbreitung„exotischer“ Tierseuchen gewarnt und bessere Schutzmaßnahmen gefordert. Mettenleiter warnte u.a. vor der Ausbreitung der Blauzungenkrankheit,der Afrikanischen Schweinepest, des West-Nil-Fiebers oder der Afrikanischen Pferdepest.


Brasilien steigert Schweinefleischexport

Die Exporteure von Schweinefleisch in Brasilen haben sich im vergangenenJahr über lebhafte Geschäft freuen können. So legte die Gesamtausfuhr einschließlich Verarbeitungsfleisch gegenüber 2014 um 9,7 % auf 555 100t zu. Noch stärker stiegen die Ausfuhrerlöse, und zwar um 14,3 % auf 965 Mio. Euro.


Abgabe von Schweinegülle so teuer wie nie

In den Niederlanden steigen die Preise für überschüssigenWirtschaftsdünger. Schweinehalter sollen zwischen 21 bis 25 Euro je Kubikmeter für die Abfuhr ihrer Gülle bezahlt haben.


Bohrschlamm im Wasserschutzgebiet entdeckt

In einem Wasserschutzgebiet in Niedersachsen ist Bohrschlamm aus derErdölförderung nachgewiesen worden. Die Aufsichtsbehörde will weitere Verdachtsflächen untersuchen.


Gewässerrandstreifen: Bei der Düngung Abstand halten

Am 31. Januar endete die Sperrfrist für stickstoffhaltige Dünger. Beiihrer Ausbringung sind neben den Düngeempfehlungen unbedingt die Abstände zu Gewässern einzuhalten. Immer wieder gibt es Verstöße.


Bundesumweltministerium will bundesweite Filter-Pflicht

Das Bundesumweltministerium plant deutliche Verschärfungen der TechnischenAnleitung (TA) Luft, die erhebliche Auswirkungen auf die Schweinehaltung in Deutschland haben könnten. Die Bundesregierungkündigt einen Referentenentwurf zur Anpassung der TA Luft bis zum zweiten Quartal 2016 an.


Kaum Rückstände: Gute fachliche Praxis zahlt sich laut QS aus

Die konsequente Umsetzung der Vorgaben zum Einsatz vonPflanzenschutzmitteln und die gute fachliche Praxis der Erzeuger zahlen sich aus: Knapp 98 % aller untersuchten Proben lagen unterhalb derzulässigen Rückstandshöchstgehalte.


Gülleabgabe in den Niederlanden sehr teuer

Für die Ausbringung von überschüssigem Wirtschaftsdünger müssenniederländische Tierproduzenten den Ackerbauern so viel Geld wie noch nie bezahlen. So erhielten die Landwirte für die Abnahme vonSchweinegülle in Abhängigkeit von den Transportkosten 11 Euro/m3 bis 15 Euro/m3, berichtete die Fachzeitung „Boerderij“.


Tierschützer des­il­lu­si­oniert: Kastenstände und Antibiotika in Herrmansdorfer Landwerkstätten

Die Herrmannsdorfer Landwerkstätten, südlich von München in der GemeindeGlonn gelegen, gelten als der Beweis dafür, dass die heile Bio-Welt möglich ist. Tierschützer Friedrich Mülln machte dort im Abferkelstallnun ein Foto einer Sau im Kastenstand mit frischer Nachgeburt und ging damit zur ARD.


Windkraft: Genügend Flächen vorhanden

Für die Nutzung der Windenergie an Land sind in Deutschland genügendFlächen vorhanden. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor.


Polens Sauen- und Mastschweinehalter resignieren

Die niedrigen Schweinepreise haben zu einem stark gesunkenenSchweinebestand in Polen geführt. Im Vergleich zum Jahr 2010 ist der aktuelle Schweinebestand in Polen um etwa ein Viertel geschrumpft. Vorallem Sauenhalter haben die Produktion gedrosselt oder ganz aufgegeben.


Bill Gates zwischen Schein und Sein

Die „Bill & Melinda Gates Foundation“ unterstützt nicht dienotleidenden Menschen in Afrika, sondern etliche Agrarkonzerne und deren Profitinteressen



Gülletechnik: Was ist jetzt verboten?

Viele Leser von top agrar online haben uns nach der Meldung „Alte Pralltellerab 2016 verboten “ vom 5. Januar gefragt, welche Techniken denn nun genau verboten sind.


Grünland: Was gilt denn jetzt als Umbruch?

Ein Landwirt fräste im April Grünland noch bevor die erforderlicheGenehmigung vorlag. Weil am 8. Mai die Umbruchgenehmigung vorlag, drillte er am 10. Mai Mais. Die Förderbehörde sah darin einenvorzeitigen Grünlandumbruch und einen fahrlässigen CC-Verstoß. Sie kürzte die Betriebsprämie um 3 %, hier rund 6 000 €.

.

.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.