proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten vom 04.01. bis 09.01.2016

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten und sind Zitate. Sie sind in seltenen Fällen ggf. von proM.U.T. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl der Nachrichten ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

04. bis 09.Januar 2016


Meyer warnt vor Post-Antibiotika-Zeitalter

Mit einem eindringlichen Appell hat sich am Donnerstagabend NiedersachsensAgrarminister Christian Meyer an Landwirte, Tierärzte und Pharmafirmen gewandt, um den nach wie vor zu hohen Antibiotikaeinsatz in derTierhaltung zu reduzieren.


Kommentar: Auf dass es besser wird!

Ein Kommentar von Anselm Richard, Chefredakteur des Wochenblatts fürLandwirtschaft und Landleben: Was die Situation vieler Höfe angeht, müssen wir uns nichts vormachen. Nur selten sind die Prämien soherbeigesehnt worden wie Ende des vergangenen Jahres. Etliche Familien sind in echter wirtschaftlicher Bedrängnis.


Ostendorff: Initiative Tierwohl muss gerettet werden

Friedrich Ostendorff, Bündnis90/Die Grünen, hält die Ankündigung vonBundesagrarminister Christian Schmidt, sich aus der Budgetdiskussion der Initiative Tierwohl herauszuhalten, für falsch. „Das ist für alleBauern, die bei der Verteilung der Gelder leer ausgegangen sind, ein Schlag ins Gesicht.“


Bodenverkauf: BVVG steuert um

Die Bodenverwertungs-und -verwaltungs GmbH (BVVG) nimmt Abstand von ihremZiel, möglichst schnell viel Fläche zu privatisieren. Das ergibt mehr Pachtoptionen. Ihre marktbeherrschende Stellung auf dem ostdeutschenBodenmarkt hat die BVVG mittlerweile verloren.


Kommt das Post-Antibiotika-Zeitalter? Meyer verschleiert Fakten mit rhetorischer Dramatik

Das Thema Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung bleibt auch 2016 ein heißes Thema.


Tiermonitoring: Mehr Tierwohl mit elektronischen Ohrmarken

Neue elektronische Ohrmarken sollen die individuelle Tierbetreuungerleichtern und somit auch die Arbeit im Stall. Welche Anwendungsmöglichkeiten diese neue Technik in der Tierhaltung hat,lesen Sie hier.


Tierschutzlabel: Eier, Milch und Rinder kommen dazu

Der Deutsche Tierschutzbund sieht sein Tierschutzlabel auf dem richtigenWeg. 2016 will er das Label auch für Eier, Milch und Rindfleisch öffnen. Die teilnehmenden Betriebe steigen allerdings langsam.


FDP kritisiert neuen Posten der Tierschutzbeauftragten in Niedersachsen

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer hat die LübeckerGrünen-Politikerin und Amtsärztin Michaela Dämmrich zur neuen Landesbeauftragten für den Tierschutz ernannt. Die Stelle wird mit A16vergütet und sichert Dämmrich ein Beamtenverhältnis auf Zeit für 6 Jahre.


Jagd- und Artenschutzbericht SH: „Ausmaß der Vergiftungen von Greifvögeln erschreckend“

Tödliche Vergiftungen von Greifvögeln wie Seeadler, Rotmilan und Mäusebussardbereiten in Schleswig-Holstein zunehmend Sorgen. Das geht aus dem Jagd- und Artenschutzbericht 2015 hervor. „Das Ausmaß ist erschreckend, undes ist alles andere als eine Lappalie. Streng geschützte Greifvögel zu vergiften ist eine Straftat.


Grupe: Agrarwende–Ideologen schwächen den Agrarstandort

„Es muss endlich Schluss sein mit dieser rückwärtsgewandten, destruktivenDebatte! 2015 war aus verschiedenen Gründen ein Krisenjahr für die deutschen Landwirte. Das darf 2016 nicht so weitergehen. Es müssenjetzt endlich politisch die richtigen Weichen gestellt werden“, so der FDP-Politiker Hermann Grupe.


Neue „Superkeime“ in Deutschland nachgewiesen

Bakterien in Mensch und Tier tragen bereits Resistenzgen gegen Notfall-Antibiotikum


Im Stall herrscht eine super Stimmung

Diese Tiere haben Spaß mit ihrem Landwirt. Da wird gegackert und gegurrt, was das Zeug hält. Von schlechter Stimmung keine Spur.


Tierschutzbund-Label verharrt in Nische

Berlin (aho)  Trotz staatlicher Millionenförderung und dreijährigem Bemühenskonnte der Deutsche Tierschutzbund für sein Label Für mehr Tierschutz nur 15 von rund 22.000 (1) deutschen Schweinemastbetrieben gewinnen.Der Tierschutzverein beschreibt die Misere als positive Entwicklung. Das Fleisch sei in immer mehr Verkaufsstellen erhältlich. 2016 soll dasLabel auf weitere Tierarten ausgedehnt werden. Neben Legehennen kommen demnach auch Kühe in das Programm.

Der Beitrag Tierschutzbund-Label verharrt in Nische erschien zuerst auf AHO Redaktion Grosstiere.


Seit 2011 in Deutschland: Colistin-Resistenzgen in vier Proben nachgewiesen

Hannover/Gießen (aho) – Der Forschungsverbund RESET hat jetzt in Zusammenarbeit mit demDeutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) das übertragbare Colistin-Resistenzgen mcr-1 auch in Deutschland bei Menschen undNutztieren nachgewiesen. Hierzu informiert aktuell die Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover.
Das Colistin-Resistenzgen wurde in drei Schweine-Isolaten, die ab 2011gesammelt wurden, sowie in dem multiresistenten Isolat eines Menschen aus dem Jahr 2014 nachgewiesen.

Der Beitrag Seit 2011 in Deutschland: Colistin-Resistenzgen in vier Proben nachgewiesen erschien zuerst auf AHO Redaktion Grosstiere.


Lebensmittelhandel: DBV will Rabatte erschweren

Der Deutsche Bauernverband (DBV) bestärkt BundeslandwirtschaftsministerChristian Schmidt darin, das Wettbewerbsrecht zu ändern. Für die geplante Verschärfung des Verbotes zum Verkauf von Lebensmitteln unterEinstandspreis liefert er Vorschläge. Die Maßnahmen sollen gegen die Preismisere auf den Agrarmärkten helfen.


Webcam aus dem Stall: „Den Hass der virtuellen Welt gespürt“

Nachdem Stefanie Schmid im Schweinestall ihres Freundes Hannes eine Webcaminstalliert hat, ging es im Internet rund. Auf www.bauerwilli.com berichtet sie von dem Hass, der den Landwirten entgegenschlug. „Hannesund ich waren so motiviert, der Welt unsere moderne Landwirtschaft in den Sozialen Medien zu zeigen…


„Wir haben es satt“ demonstriert wieder gegen industrielle Landwirtschaft

Am 16. Januar 2016 findet um 12 Uhr auf dem Potsdamer Platz in Berlin zumsechsten Mal die Demonstration „Wir haben es satt“ statt. Die Teilnehmer aus den verschiedensten Bereichen fordern erneut einebäuerliche und ökologischere Landwirtschaft.


Antibiotika – Multiresistente Keime auf Gemüse
Eine fehlerhafte Einnahme und ein häufiger Einsatz von Antibiotika in derMassentierhaltung haben dazu geführt, dass sich resistente Bakterien entwickelt haben, die nicht mehr mit Antibiotika getötet werden können.Mikrobiologen suchen auf Salat und Gemüse nach multiresistenten Keimen. Und sie werden fündig.
Von Susanne Kuhlmann
www.deutschlandfunk.de, Umwelt und Verbraucher
Hören bis: 15.07.2016 12:45
Direkter Link zur Audiodatei

Schmidt stößt Novelle an zum Verkaufsverbot unter Einstandspreis

Bundesagrarminister Schmidt will im neuen Jahr eine Novellierung des Wettbewerbsrechtsanschieben. Dabei soll insbesondere das Verkaufsverbot unter Einstandspreis angepackt werden.


Bauernverband contra Minister: Das steht im offenen Brief

Der Bauernverband Schleswig-Holstein hat einen ironischen Brief anAgrarminister Robert Habecks Politik verfasst. Darin versichert der Verband 100 Prozent Bio und 100 Prozent Tierwohl – unter einerBedingung.


Eurobarometer-Umfrage: breite Zustimmung zur Gemeinsamen Agrarpolitik

Eine aktuelle Spezial-Umfrage des europäischen MeinungsforschungsinstitutsEurobarometer hat in einer repräsentativen Erhebung EU-BürgerInnen zu ihrer Meinung und dem Wissen zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) befragt.


Übertragbare Colistin-Resistenz in Keimen von Nutztieren in Deutschland

Berlin (idw/BfR) – Erste Untersuchungsergebnisse aus dem Resistenzmonitoringam Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) zeigen, dass das erstmalig in China nachgewiesene übertragbare Gen mcr-1, das eine Resistenzgegenüber dem Antibiotikum Colistin verursacht, auch in Darmbakterien von Nutztieren in Deutschland weit verbreitet ist. Am häufigsten wirddiese Colistin-Resistenz bei Escherichia coli von Mastgeflügel nachgewiesen. Übertragbare Resistenzgene können von harmlosenDarmbakterien, den sogenannten kommensalen Keimen, auf Krankheitserreger übertragen werden und die Therapie gegen dieseKrankheitserreger erschweren.

Der Beitrag Übertragbare Colistin-Resistenz in Keimen von Nutztieren in Deutschland erschien zuerst auf AHO Redaktion Grosstiere.


Gewinne der Biobetriebe steigen um elf Prozent

Höhere Öko-Prämien und stabile Preise lassen die Bio-Landwirte im vergangenenJahr gut dastehen. Der Gewinn der Bio-Betriebe stieg gegenüber dem Vorjahr um elf Prozent.


Giftige Mischung für Gensoja

Eine Kombination aus Glyphosat und zwei weiteren Herbiziden, die beim Anbauvon gentechnisch veränderten Sojasorten gespritzt werden, können leichter das Erbgut verändern oder Lebererkrankungen sowie Tumoreauslösen, als die einzelnen Wirkstoffe. Das geht aus einem Gutachten im Auftrag des Vereins Testbiotech hervor.


Initiative Tierwohl: Schmidt hält sich raus

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will sich in die Budgetdiskussion der InitiativeTierwohl nicht einmischen. Das vom BMEL geförderte Tierwohllabel mit dem Tierschutzbund will er evaluieren. Die Verbraucher geben an, dassihnen Tierwohl 6,50 € pro Kilogramm Fleisch wert ist.


Ernährungsreport soll Richtschnur fürs BMEL werden

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt will dem Ernährungs- und Konsumverhalten derVerbraucher mehr Gewicht in der Arbeit des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) verleihen. Die Landwirteermutigt er zu neuen Vermarktungswegen. In der Bevölkerung will er vor allem bei der Ernährungsbildung ansetzen.


Göttinger Bauern laden Bürger zum Gespräch ein

Die Landwirte in Südniedersachsen wollen mit der Bevölkerung ins Gesprächkommen. Dazu ist am Samstag, 16. Januar, in Göttingen eine spezielle Aktion geplant, schrieb die HNA in ihrer Montagsausgabe. „Es gibt seitJahren Demonstrationen anlässlich der Grünen Woche in Berlin von unterschiedlichsten Gruppen.


Verbraucher bevorzugen angeblich regionale Produkte

Wenn man die Verbraucher fragt, legen sie besonderen Wert auf Lebensmittelvom nächsten Bauern. So heißt es im „Ernährungsreport 2016“, den Bundesagrarminister heute in Berlin vorstellt, dass 76 % derBundesbürger Produkte aus ihrer Region bevorzugen, bei den Älteren sind es sogar 84 %.


Petition gegen planungs- und naturschutzrechtliche Ausgleichsflächen

Auf www.change.org ist eine Petition unter dem Titel „Agrarflächen erhaltenund vor planungs- und naturschutzrechtlichem Ausgleich schützen!“ gestartet. Petent ist Tilman Kluge Bad Homburg. „Die Adressaten derPetition und fachaufsichtlich den Ministerien nachgeordnete Behörden (z. B.


Wie gesund ist vegane Ernährung?

Wenn Veganer die Risiken kennen und fehlende Nährstoffe ausgleichen, könntensie gesundheitlich durchaus profitieren. Das ist der Tenor zweier neuer Studien.


Gülle ausbringen: Das ist seit 1. Januar verboten

Prallteller sind seit 1. Januar verboten. Auf welche Techniken zur Gülleausbringungdas noch zutrifft – und was erlaubt bleibt – lesen Sie hier.


Auswirkungen von Pestiziden

Auswirkungen von Pestiziden – Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage


Initiative Tierwohl: Rukwied verlangt 12 Cent

Bauernpräsident Joachim Rukwied erhöht zu Jahresbeginn den Druck auf denLebensmitteleinzelhandel. Er fordert eine Verdreifachung des Budgets für die Initiative Tierwohl. Danach sollte der Handel statt 4 besser 12Cent pro Kilo Fleisch einzahlen.


Umweltausschuss will Naturschutzrichtlinien erhalten

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments unterstützt die vollständigeUmsetzung der EU-Naturschutzrichtlinien. Das geht aus seinem beim Treffen am 22. Dezember abgestimmten Bericht zur Halbzeitbewertung derEU-Biodiversitätsstrategie hervor.


Tönnies wehrt sich gegen Artikel der ZEIT

Im Artikel der ZEIT „Der König der Schweine“ wird dem Unternehmen Tönniesvorgeworfen, Arbeiter aus Osteuropa über ein Geflecht von Subunternehmen auszubeuten. Der Schlachtkonzern Tönnies widersprichtdem nun strikt. So habe der in dem Artikel genannte Anwalt erklärt, dass der von der ZEIT gemachte Vorwurf nicht stimme


Priesmeier unterstreicht Handlungsdruck im Düngerecht

Den Handlungsdruck im nationalen Düngerecht hat der agrarpolitischeSprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Wilhelm Priesmeier, betont.


Antibiotika-Meldungen nicht vergessen!

Spätestens bis zum 14. Januar 2016 müssen alle Schweinehalter mit mehr als 250Mastferkeln (Absetzen bis 30 kg LG) bzw. 250 Mastschweinen (> 30 kg LG) den Antibiotikaverbrauch und die Bestandsveränderungen für daszweite Kalenderhalbjahr 2015 an die staatliche HIT-Datenbank gemeldet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.