proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 21.05.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

21. Mai 2015

 

Fleischindustrie: Bezahlung bleibt Streitpunkt

Trotz der Einführung des Mindestlohns bleibt die Bezahlung in der Fleischindustrie ein Streitpunkt. Auch die Arbeitsbedingungen der Schlachter sind umstritten.

Bauer Willi bei Jauch: Das sagen unsere User

Bauer Willi hat es in die Sendung von Günther Jauch geschafft. Die Überraschung des Abends: Renate Künast ist Bauer Willi sympathisch. Lesen Sie hier, was unsere User zur Sendung sagen.

Sauenpreise 32 Cent unter dem Vorjahr

Am Schweinemarkt sorgt die Nachfrage nach Grillfleisch für eine kurzfristige Belebung. Allerdings liegt das Preisniveau weit unter dem Vorjahr.

Agrarbericht: Bauern haben mehr Einkommen erwirtschaftet

Eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung der landwirtschaftlichen Einkommen weist der „Agrarpolitische Bericht 2015 der Bundesregierung“ aus, den das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat und der alle vier Jahre vorgelegt wird. Danach sind die Gewinne der Haupterwerbsbetriebe seit dem 2010/11 stetig gestiegen.

Tiere bleiben ein Megathema

Eine Stellungnahme von Prof. Dr. Peter Kunzmann, AG Ethik an der Tierärztlichen Hochschule Hannover: Wut und leidenschaftliches Unverständnis herrscht auf beiden Seiten, sobald es um die Tiere und die „Massentierhaltung“ geht. Beim Wort schon schwillt einigen der Kamm. Auf beiden Seiten.

Greenpeace mit sieben Grundsätzen für eine bessere Landwirtschaft

Als Antwort auf den Agrarbericht der Bundesregierung hat die Umweltschutzorganisation Greenpeace in einem Gegenentwurf sieben Grundsätze mit ihrer Vision einer zukunftsfähigen und ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft vorgestellt. Die Agrarpolitik fördere immer noch massiv eine kranke industrialisierte Landwirtschaft.

Schmidt will mit Ökobranche Tacheles reden

Für einen konstruktiven offenen Dialog zur Weiterentwicklung de sökologischen Landbaus in Deutschland hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt geworben.

Nur noch Kopf und Hals übrig: Pferd von Wolf gerissen?

Neue Aufregung um das Raubtier. Einem Wolfsrudel in Niedersachsen ist wohl das erste Fohlen zum Opfer gefallen.

Einkommen: Spitzenposition für Ackerbauern

Im Wirtschaftsjahr 2013/14 mussten die Ackerbauern aufgrund der schlechtenPreise Einkommenseinbußen von 20 Prozent hinnehmen. Im Einkommensvergleich liegen sie dennoch weit an der Spitze.

Aufklärungskampagne zur Afrikanischen Schweinepest – Druckfähige Plakate und Handzettel

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) hat eine neuerlicheAufklärungskampagne zur Afrikanischen Schweinepest (ASP) initiiert. Ungebrochen stark ist das Auftreten der Afrikanischen Schweinepest in denbaltischen Ländern, Polen und Russland. Erst vor wenigen Tagen wurde ein weiterer Fall von ASP bei Hausschweinen an der Ostgrenze Polensgemeldet. Das Virus wurde in einem Kleinstbestand mit sieben Schweinen nachgewiesen.

Nachhaltigkeit ins Grundgesetz

hib 265/2015, Nachhaltigkeit ins Grundgesetz

Grüne Verlustängste

Ein Zwischenruf des Agraringenieurs Klaus Henry aus Brest

(kh) – Nachdem sich die Bundesregierung dem Thema Antibiotika und Resistenzen angenommen hat, droht – nach dem beschlossenen Atomausstieg – ein weiteres Thema den Grünen abhanden zu kommen. Das Bundeskabinettaus CDU/CSU und SPD hatte kürzlich die neue Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) beschlossen, die das Vorgängerprogramm von 2008 verbessern soll. Die deutschen Gesundheits- und Agrarminister fordern unter anderem von Human- und Veterinärmedizinern einen maßvollen Antibiotikaeinsatz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.