proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 18. und 19.05.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

18. und 19. Mai 2015

Antibiotika: Habeck wertet Leistungen der Bauern ab

Das ARD-Magazin „Bericht aus Berlin“ beschäftigte sich mit der neuen Resistenzstrategie DART. Als Interviewpartner wurde Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Robert Habeck zugeschaltet. Dieser hält die Resistenzstrategie für unzureichend und wertet die Anstrengungen der Tierhalter medienwirksam ab.

Sachsen-Anhalt: Unangemeldete Vor-Ort-Kontrollen für Sauenhalter

Um den Tierschutz in den Schweine haltenden Betrieben weiter zu verbessern, hat Sachsen-Anhalt zusätzlich zu den bereits bestehenden amtlichen Kontrollen mit unangemeldeten Vor-Ort-Kontrollen in Sauen haltenden Betrieben begonnen.

Landwirte mit „Grüner Daumen“-Kampagne beim Kirchentag

Nicht den drohend erhobenen Zeigefinger, sondern den positiven grünen Daumenerwarten junge Landwirte für ihre tägliche Arbeit von der Gesellschaft. Mit der Kampagne „Grüner Daumen für die heimische Landwirtschaft“ will das Evangelische Bauernwerk in Württemberg dazu beim Kirchentag in Stuttgart ein Signal setzen.

Gentechnik: Kennzeichnung für mehr Transparenz

In 60 bis 70 Prozent aller Lebensmittel befindet sich Gentechnik. Das wissen allerdings nur die Wenigsten. Eine Petition fordert jetzt die Kennzeichnung aller Produkte, die in Berührung mit Gentechnik gekommen sind.

Immer mehr Jagdverbote durch Grundstückseigentümer

Durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs können Grundbesitzer die Jagd auf ihrem Grund verbieten lassen. Die Zahl der Anträge auf jagdrechtliche Befriedung wächst zunehmend.

Rehkitze vor Mähunfällen retten

Viele Tiere verstecken ihre Jungen im hohen Gras, um sie vor natürlichen Feinden zu schützen. Mit Beginn der Frühjahrsmahd und durch den Einsatz von Landmaschinen kann es dort jedoch lebensgefährlich für sie werden.Bei Rehkitzen in den ersten Lebenstagen führt der sogenannte „Drückinstinkt“ dazu, dass sie bei Gefahr bewegungslos auf dem Bodenverharren statt zu fliehen.

Anbindehaltung ist nicht mehr zeitgemäß! Bundestierärztekammer bekräftigt Forderung nach Verbot der Anbindehaltung

Berlin (BTK) – Trotz massiver Kritik des Hessischen Bauernverbandes bleibt die Bundestierärztekammer bei ihrer Forderung, die Anbindehaltung von Rindern mit einer angemessenen Übergangsfrist zu verbieten. Die Anschuldigung des Präsidenten des Hessischen Bauernverbandes, die Bundestierärztekammer würde mit ihrer Position „einen massiven Angriff auf die hessischen Milchviehbetriebe und die dahinter stehenden Familien“ betreiben, ist für Prof. Dr. Theo Mantel, Präsident der Bundestierärztekammer, nicht nachvollziehbar.

 

Deutsche Landwirtschaft international gut aufgestellt

Die deutschen Landwirte haben gute Voraussetzungen, um im europäischen und weltweiten Wettbewerb langfristig Profite zu erwirtschaften und ihre Beschäftigung zu sichern. Davon ist der Gießener Agrarökonom Prof.Michael Schmitz überzeugt.

Tierarzneimittelmarkt im Vorjahr deutlich gewachsen

Der Markt für Tierarzneimittel in Deutschland ist im vergangenen Jahr stärker gewachsen als 2013. Wie der Bundesverband für Tiergesundheit (BfT) mitteilte, legte der Branchenumsatz 2014 um 4,2 % auf 771 Mio Euro zu; ein Jahr zuvor lag die Zuwachsrate noch bei 1,1 %.

ZDG: Tierschutzbeauftragte aus BW rechtfertigt Stalleinbrüche

Mit Irritation und Verärgerung reagiert die deutsche Geflügelwirtschaft auf Äußerungen der baden-württembergischen Landestierschutzbeauftragten Dr. Cornelie Jäger, die erkennen lassen, dass diese die von selbsternannten Tierschützern begangenen Straftaten offenbar billigt und für gerechtfertigt hält.

Zusätzliche Herkunftsangabe für Milchprodukte?

Verbraucher hätten durchaus Interesse an zusätzlichen Herkunftsinformationen fürMilch. Weisen dafür aber eine bescheidene Zahlungsbereitschaft auf. Dies stellt die Europäische Kommission in einem noch nicht veröffentlichtem Dokument fest.

Wiesenhof-Mäster würden auf Privathof umstellen, wenn´s bezahlt wird

Der Geflügelschlachthof Wiesenhof will mit neuer Transparenz und Offenheitauf Kritiker und Verbraucher zugehen. Wie Firmenchef Peter Wesjohann in einem Interview mit „enorm“-Autorin Kathrin Hartmann – veröffentlicht bei Spiegel Online – klarstellte, werde Wiesenhof von rund tausend selbstständigen Landwirten beliefert

Hofreiter und Ostendorff besichtigen Milchviehbetrieb

Auf Einladung des BDM haben sich der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, Grünen-Agrarsprecher Friedrich Ostendorff und der Landtagsabgeordnete Heiner Rickers auf dem Hof von Christoph-Robert Lutze in Hohenwestedt über die aktuelle Situation der Milcherzeuger informiert.

Antibiotikaresistenzen gemeinsam bekämpfen

Die zunehmenden Resistenzen von Keimen gegenüber Antibiotika müssen gemeinsam von Human- und Tiermedizinern sowie von Landwirtschaft, Beratung und Politik angegangen werden. Das war zumindest der Grundkonsens einer Podiumsdebatte der Heinrich-Böll-Stiftung zu den Auswirkungen des Antibiotikaverbrauchs.

Woidke nimmt Bauern beim Tierwohl in Schutz

Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke hat die Tierhalter gegen pauschale Angriffe verteidigt und sie zu einer selbstbewussten Haltung in Bezug auf die aktuelle Tierwohldiskussion aufgerufen.

Planungssicherheit für weitere Privatisierung

Das Ende der Verhandlungen zwischen dem Bundesfinanzministerium und der Landesregierung Sachsen-Anhalt über einen Erwerb der ehemals volkseigenen landwirtschaftlichen Flächen sorgt bei der Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) für Erleichterung.

Wie belastet ist Gemüse aus dem eigenen Garten?

Forscher überprüfen Aufnahme von Schadstoffen aus verseuchtem Boden

Schädlingsbekämpfung – Das Gift im Rattenpelz

Um Nagetiere wie Mäuse oder Ratten zu bekämpfen, werden häufig giftige Köder ausgelegt. Doch daran nehmen auch andere Tiere wie beispielsweise Füchse Schaden: nämlich dann, wenn sie den Kadaver des vergifteten Nagers fressen. Die Gifte sollten deswegen nur unter bestimmten Bedingungen verwendet werden.

Antibiotika-Strategie: Das steht im 6-Punkte-Plan

Das Kabinett bringt die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie auf den Weg. Zahlreiche Maßnahmen im Human- und Veterinärbereich wurden im Sechs-Punkte-Plan festgelegt.

Bauer Willi: Ärger über Jauch-Sendung

Wer hätte das gedacht? Die ehemalige Landwirtschaftsministerin Renate Künast sorgte bei Bauer Willi während der Jauch-Sendung für positive Überraschungen. Das kann man von den Herren Roeb und Abraham nicht behaupten.

Feldmäuse bekämpfen: Welche Mittel sind erlaubt, was ist verboten?

Feldmäuse stellen immer wieder ein großes Problem dar. Die zugelassenen Präparate zur Bekämpfung wurden nun von 16 auf acht beschränkt. Hier erfahren Sie, was Sie dennoch gegen die Schadnager tun können.

Niedersachsen: Landwirte stellen wegen Greening Anbau um

Landwirte in Niedersachsen bauen dieses Jahr mehr Sommergerste, Hafer und Sommerweizen an. Hintergrund sind die neuen Regeln zum Greening.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.