proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 13. bis 17.05.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

13. bis 17. Mai 2015

 

Initiative Tierwohl: Vom Erfolg total erschlagen

Ein Kommentar von Anselm Richard, Chefredakteur des WochenblattsWestfalen-Lippe: Auf den ersten Blick ist alles gut: Mehr als 4500 Schweine haltende Betriebe wollen bei der Initiative Tierwohlmitmachen. Das ist rund ein Viertel aller Höfe mit mehr als 400 Schweinen.

Rewe will bei Fütterung mitbestimmen

Der Lebensmittelhändler REWE will mehr Einfluss auf die Futtermischungenfür die tierischen Produkte seiner Eigenmarken nehmen. So sei es ganz klar das Ziel der REWE, gentechnisch veränderte Rohstoffe im Futter zuersetzen, erklärte Dr. Ludger Breloh auf dem Futtermittelhandelstag in Burg Warberg.

Wie viel Pestizid vertragen Bienen? – Summ, summ, stumm
Tote Bienen und Insektengifte aus der Gruppe der Neonicotinoide – darumdreht sich ein lang anhaltender Streit zwischen Imkern und Naturschützern auf der einen Seite und Pestizidherstellern undLandwirten auf der anderen. 
Antibiotika für Kinder: DAK-Hotline informiert am 21. Mai über Risiken und Nebenwirkungen

(aho) – Kindergartenkinder werden besonders häufig mit Antibiotika behandelt.Rund 40 Prozent der Vier- bis Sechsjährigen nehmen diese Arzneimittel jährlich ein. Eine aktuelle DAK-Studie (1) belegt: Antibiotika werdenviel zu häufig verordnet. Kindergartenkinder bekommen Antibiotika zum Beispiel bei Bronchitis, Erkältung oder Mittelohrentzündung – obwohldas bei diesen Erkrankungen meist gar nicht nötig ist. „Die Folgen des unkritischen Antibiotika-Einsatzes können dramatisch sein“, warnenjetzt DAK-Experten.

Das Grundwasser wird wärmer

Autor: Urban, Karl
Sendung: Forschung aktuell

Niedersachsen bauen vor allem Ställe mit tiergerechter Haltung

Im April 2015 gingen bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen 70Anträge auf Agrarinvestitionsförderung mit einem Mittelvolumen von etwa 8,5 Mio. Euro ein. Die Zahl der Anträge liegt damit so hoch wie imvergangenen Jahr.

Zu viele Antibiotika für Kinder?

Übermäßiger Einsatz stört Entwicklung der Darmflora und führt zu Problemen bei Erwachsenen

Zwei Menschen sterben bei schwerem Zugunglück

Ein aus Osnabrück kommender Zug ist in Ibbenbüren im Münsterland mit einemGülletransporter zusammengestoßen. Dabei kamen nach Angaben der Polizei zwei Menschen ums Leben.

Videos von der „Wir machen Euch satt!“-Demo in Augsburg

Am 13. Mai 2015 hieß es “Wir machen euch satt!”auf dem Rathausplatz inAugsburg. Unter dem Motto der Basis-Bewegung „Frag doch mal den Landwirt“, sprachen acht Landwirte zu den Verbrauchern. „Redet mit uns,statt über uns!

Konsequenzen für militante Tierrechtsaktivisten

Am 9. und 10. Mai ist es – wie berichtet – zu Einbrüchen in zwei Putenställe in Baden-Württemberg gekommen. Bei dem ersten Einbruch sind ca. 250 Puten in Panik verendet, beim zweiten wurde der Landwirt mit Pfefferspray verletzt. Insgesamt drei Aktivisten hat die Polizei festgenommen.

Pfarrer und Bauern reden über Tierhaltung

Die Bewahrung der Schöpfung geht nicht ohne die Landwirtschaft. Davon haben sich mehr als 20 Pfarrerinnen und Pfarrer der Lippischen Landeskirche sowie Landessuperintendent Dietmar Arends auf dem betrieb Reckefuß inder vergangenen Woche überzeugt.

Kabinett beschließt Antibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020)

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die neue DeutscheAntibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) beschlossen. Damit werden die 2008 begonnenen Anstrengungen zur Bekämpfung vonAntibiotika-Resistenzen fortgesetzt und verstärkt. Was jetzt geplant ist, lesen Sie hier…

Werbekampagne McDonald’s – Mit Premium-Burgern aus der Krise?
Der Fast-Food-Riese McDonald’s steckt in der Krise. In Deutschland ist derUmsatz 2013 und 2014 zwei Mal in Folge zurückgegangen. Kleine Burgerläden machen dem Marktführer Konkurrenz. Jetzt muss ein neuesImage her: Neue Premium-Burger mit besonderem Rindfleisch sollen Kunden anlocken.
Gestaltung von Futterrationen: Rewe mischt sich ein

Der Lebensmittelhändler REWE strebt mehr Einfluss bei der Gestaltung vonFutterrationen an. Es sei ganz klar das Ziel der REWE, gentechnisch veränderte Rohstoffe im Futter zu ersetzen,

Salat 35 % teurer, aber Kartoffeln 17,8 % und Milch 9,6 % billiger

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im April 2015 gegenüber demVorjahresmonat um 1,1 %. Deutlich teurer wurden Gemüse insgesamt (+ 6,1 %, darunter Gurken: + 55,3 %; Kopf- und Eisbergsalat: + 35,0 %, aberKartoffeln: – 17,8 %). Billiger waren vor allem Molkereiprodukte (- 2,9 %, darunter frische Milch: – 9,6 %).

DART 2020 – Geeignet um den Siegeszug der Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin zu stoppen?

Ein Zwischenruf von Dr. Leopold Goetze, Apen

(LG) -Mit einem großen und der Problematik angemessenen Medienauftritt wurdein dieser Woche von der Bundesregierung die neue deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie DART 2020 vorgestellt. Die Liste derteilnehmenden Institutionen und Wissenschaftler ist ehrfurchtsgebietend und umfassend und unterstreicht die extrem ehrgeizigen Pläne und denrichtigerweise weltweiten Ansatz zur Lösung des Problems.

Gelungene Imagepflege: Tiertransporte häufig nicht tierschutzgerecht!

Wiesbaden/Fulda (aho) – Bei der Kontrolle von Tiertransportfahrzeugen durch Polizei undVeterinärämter auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen, in den Ortslagen der osthessischen Gemeinden sowie auf den Bundesautobahnen, wurden inden Monaten März und April 2015 zahlreiche Verstöße gegen tierschutzrechtliche Bestimmungen festgestellt.

Jauch-Talk: „Mit dem Finger aufeinander zeigen führt nicht weiter“

Die Diskussion bei Günther Jauch in der Sendung „Die Wut der Bauern“ vom10. Mai 2015 hat nach Ansicht von Ulf Schönheim vom regionalen Wertschöpfungsverbund „Regionalwert AG Hamburg“ zu keinem greifbarenErgebnis geführt: „Der Verbraucher ist schuld, der Handel ist böse, der Bauer muss sich anpassen.“

Verlust der Artenvielfalt durch Landnutzung

Menschliche Nutzung bedroht Ökosysteme an Fließgewässern stärker als der Klimawandel

Weltweiten Anstieg von Antibiotika-Resistenzen wirksam bekämpfen

Das Bundeskabinett hat heute die neue DeutscheAntibiotika-Resistenzstrategie (DART 2020) beschlossen. Damit werden die 2008 begonnenen Anstrengungen zur Bekämpfung vonAntibiotika-Resistenzen fortgesetzt und verstärkt.

Antibiotika sind Segen und Fluch zugleich

Deutschland will den Verbrauch von Antibiotika und die Resistenzen dagegen stärkerkontrollieren. Das gilt auch für den Antibiotika-Einsatz in der Landwirtschaft. Peter Mücke kommentiert.

Vereinfachung der Agrarreform beschlossen und Ökoverordnung vorangebracht

Die Agrarminister der Europäischen Union haben am Montag Maßnahmenverabschiedet, die die Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik vereinfachen sollen. Auch die Reform der EU-Ökoverordnung stand wiederauf der Tagesordnung des Rates.

NGOs fordern verbindliches Lobbyregister

Die Allianz für Lobby-Transparenz und Ethische Regeln (ALTER-EU) hat MitteMai in einem offenen Brief an den 1. Vizepräsidenten der EU-Kommission Frans Timmermans rechtsverbindliche Transparenzregeln für Lobbyistenvon der Kommission gefordert. 112 Nichtregierungsorganisationen aus ganz Europa haben den Brief unterzeichnet.

Neue Strategie soll Wirksamkeit von Antibiotika erhalten: Bundeskabinettbeschließt DART 2020; 300 Mio. für mehr Hygiene in Krankenhäusern

Berlin (aho) – Mehr Hygiene, mehr Kontrollen, mehr Forschung: Mit derDeutschen Antibiotika-Resistenz-Strategie (DART 2020) will die Bundesregierung die Ausbreitung resistenter Keime eindämmen.
Damit werden die 2008 begonnenen Anstrengungen zur Bekämpfung vonAntibiotika-Resistenzen fortgesetzt und verstärkt, heißt es in einer Presseinformation. „Die weltweite Ausbreitung vonAntibiotika-Resistenzen muss gestoppt werden“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Er hatte die Plänebereits im März angekündigt.

Leicht positive Marktentwicklung: BfT stellt Marktzahlen und Verbandsaktivitäten 2014 vor

Essen/Bonn (BfT) – Der Tierarzneimittelmarkt 2014 in Deutschland entwickelte sichmit einem Umsatzzuwachs von 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr wieder etwas erfreulicher und belief sich insgesamt auf 771 Mio. Euro. ZumWachstum trugen wie bereits in 2013 die Impfstoffe, Antiparasitika und die pharmazeutischen Spezialitäten bei.

Seminar zum Antibiotika-Monitoring: Welche Konsequenzen ergeben sich für die Praxis?

Horstmar (AVA) – Die ersten Kennzahlen zum Antibiotika-Monitoring wurdenkürzlich im Bundesanzeiger veröffentlicht und haben landauf und landab zunächst einmal für Verwirrung und Verunsicherung gesorgt. Gänzlich unübersichtlich wurde es dann, als die QS-GmbH eine Gegenüberstellung der eigenen und der Kennzahlen der HIT-Datenbank in einem Rundschreiben veröffentlichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.