proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 29.04. bis 01.05.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

29. April bis 01. Mai 2015

 

Bauernverband und Autostadt im Dialog

Im Wolfsburger Themenpark haben sich Landvolk-Präsident Werner Hilse und Otto F. Wachs, Geschäftsführer (Sprecher) der VW-Autostadt GmbH, zu einem Meinungsaustausch getroffen. Anlass war die Darstellung der Philosophie der zehn Autostadt Restaurants.

Ostendorff: Drohende Enttäuschung bei Initiative Tierwohl verhindern

Die Berichte über die unzureichende finanzielle Ausstattung bei der Brancheninitiative Tierwohl enttäuscht den Agrarsprecher der Grünen, Friedrich Ostendorff. Die Bauern hätten Einsatz gezeigt, nun sei derLebensmittelhandel in der Bringschuld.

Sachsens Schweinehalter für mehr Tierwohl

Am 28. April 2015 um Mitternacht endete der erste Anmeldezeitraum für die Initiative Tierwohl. Nun erfolgt ein Ranking aller angemeldeten deutschen Produktionsstandorte nach dem Umsetzungszeitpunkt derTierwohlkriterien.

Massiver Vogelgrippe-Ausbruch in den USA

Die Vogelgrippe breitet sich im Mittleren Westen der USA weiter aus. Das berichtet das Wissenschafts- und Informationszentrum Nachhaltige Geflügelwirtschaft (WING), Vechta. Die bislang befallenen Legehennenbestände in Iowa betreffen über 7 Mio. Legehennen, was etwa 12 % des Bestandes des Staates betrifft.

Fehlerhafte Antibiotikadatenbank: Schmidt ermahnt Länder

Nach den Berichten, dass die Antibiotika-Kennzahlen der neuen Datenbank völlig falsch sind, hat sich nun Bundesagrarminister Christian Schmidt geäußert. „Mein Ziel ist die konsequente Erfassung und, auf dieser Grundlage, kontinuierliche Senkung des Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung.

Hinhaltetaktik beim Stallbau: 50 Landwirte unterstützen Hähnchenmäster

Eine geplante Hähnchenmastanlage in Dielmissen im Landkreis Holzminden sorgt seit Jahren für Streit. Dort will ein Landwirt bis zu 80.000 Hähnchen unterbringen. Bereits vor sechs Jahren begann das Genehmigungsverfahren und ein Ende ist nicht zu sehen, berichtet der NDR. Grund sind immer neue Nachforderungen der Behörde

Grupe: Gülle sinnvoll vermitteln statt immer neue Vorschriften

Der niedersächsische Agrarsprecher der FDP, Hermann Grupe, hat in derDiskussion um ein sinnvolles Nährstoffmanagement zu mehr Sachlichkeit geraten. Statt teurer Zwangsbeglückungspolitik sollte vielmehr aufbereits bestehende erfolgreiche Initiativen zurückgegriffen und diese weiterentwickelt werden.

NRW: Landtag beschließt ökologisches Jagdgesetz

Trotz heftiger Proteste von Jägern, Landwirten und Waldbauern hat dernordrhein-westfälische Landtag am Mittwoch ein ökologisches Jagdgesetz (ÖJG) beschlossen. Die rot-grüne Mehrheit stimmte zusammen mit derPiratenpartei mit 137 von 226 Stimmen für das Gesetz. Die Jagd- und Grundbesitzerverbände sind entsetzt.

Mecklenburg-Vorpommern ist kein „Massentierhaltungsland“

In der Diskussion um Obergrenzen für die Tierhaltung hat Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus für mehr Sachlichkeit plädiert. „Oft wird der Begriff ‚Massentierhaltung‘benutzt, ohne zu wissen, wie viele Tiere nun zu viel sind und was Massentierhaltung ausmacht“, beklagte der Minister.

Vom Klonpionier zum Genheiler? „In einem Jahr kann es hoffentlich losgehen“
Der amerikanische Klonpionier Shoukhrat Mitalipov will die Medizin umkrempeln. Embryonen mit genmanipulierten „gesunden“ Mitochondrien erzeugen ist sein erstes Großziel. Wir haben ihn in Bonn getroffen und befragt.
Bienensterben: Im Rausch der Pestizide
Wasverursacht das massenhafte Sterben der Bienen? Auf die vorläufig verbotenen Neonikotinoide fallen nun neue, dunkle Schatten. Der Streitgeht weiter.
Mehr Tierschutz in der Schweinehaltung

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ist heute bei einer internationalen Konferenz zu Verbesserungen des Tierschutzes in der Schweinehaltung in Kopenhagen mit seiner niederländischen Amtskollegin Sharon Dijksma und seinem dänischen Amtskollegen Dan Jørgensen zusammengetroffen.

Ziele der Tönnies Livestock GmbH? – ISN fordert Tönnies auf, endlich Farbe zu bekennen!

Das Thema erhitzt die Gemüter: Mit der Gründung der eigenenViehhandelsgesellschaft, der Tönnies Livestock GmbH, mischt das Unternehmen aus Rheda-Wiedenbrück den Viehhandel auf. Zahlreiche große Sauenhalter, insbesondere im Osten Deutschlands berichten,bereits konkrete Anfragen und Angebote von Tönnies für Lieferverträge für Ferkel erhalten zu haben.

Verringerung des Schwänzekupierens: Gemeinsame Erklärung der Landwirtschaftsminister der Niederlande, Dänemarks und Deutschlands

In einer gemeinsamen Stellungnahme des BundeslandwirtschaftsministerChristian Schmidt ist mit seiner niederländischen Amtskollegin Sharon Dijksma und seinem dänischen Amtskollegen Dan Jørgensenforderten diedrei Minister die Europäische Kommission auf, für verbesserte Haltungsbedingungen für Schweine auch auf europäischer Ebene zu sorgen.Konkret geht es um das Reduzieren des Schwänzekupierens, den Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration und die Sauenhaltung.

Fehlende Daten: Holpriger Start für staatliche Antibiotikadatenbank

Nach Recherchen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ haben tausende Nutztierhalter keine Meldungen in die staatliche Antibiotikadatenbank abgegeben. Dazu wären sie laut Arzneimittelgesetz bei einer bestimmten Größe ihrer Tierbestände ab dem 1. Juli 2014 aberverpflichtet gewesen.

Ammoniakemissionen in Deutschland

hib 231/2015, Ammoniakemissionen in Deutschland

WDR: Kennzahlen der Antibiotika-Datenbank völlig falsch!

„Desaster bei der neuen Antibiotika-Datenbank“, meldete der WDR am Dienstag. NachRecherchen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ haben Tausende Landwirte keine Angaben über ihren Antibiotika-Einsatz gemacht. Diese Nicht-Melder wertet die Datenbank mit 0, also kein Antibiotika eingesetzt.

Sehenswert: Schweinehalter lässt RTL und ProVieh in den Stall

Ein sachlicher TV-Bericht über die Schweinehaltung beim privatenFernsehsender RTL, der auch noch eine Tierschützerin dabei hat? Geht das überhaupt? Ja, wie der Beitrag „Schweinezüchter informiert über Haltungsbedingungen“ von RTL Nord vom 22. April zeigt.

Schweinemast noch nicht vollkostendeckend

Im April hat sich die Wirtschaftlichkeit für Schweinemäster im Vergleichmit den Vormonaten verbessert. Sinkende Forderungen für Futtermittel und ein höherer Schlachterlös führen bei einem mittleren Leistungsniveau zu einer kompletten Deckung der variablen Kosten.

Spiegel wehrt sich gegen Vorwürfe

Im Spiegelbeitrag „Kälber für die Tonne“ wird Landwirtin Annelie Wehling zitiert. Wie am Dienstag berichtet, sieht sich die Rinderhalterin vom Spiegel getäuscht, da sie gar kein Interview gegeben habe. Nachzahlreichen empörten Leserbeschwerden beim Spiegel, hat nun die zuständige Journalistin geantwortet.

Antibiotika-Zahlen nicht zu gebrauchen?

Viele Landwirte machen offenbar keine Angaben zu Antibiotika-Einsätzen in derTiermast. Damit gerät eine wichtige Maßnahme zur Bekämpfung multiresistenter Keime in die Kritik.

Das aktuelle aho-Interview: Tierschutz in der Ebermast

(aho) – Der gesetzlich festgelegte Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration Ende 2018 naht. Trotzdem liegt in Deutschland der Marktanteil von Jungebern bei unter 5 % aller Schweineschlachtungen. aho sprach mit der Veterinärmedizinerin Dr. Cornelie Jäger, Landesbeauftragte für Tierschutz Baden-Württemberg, über die unterschiedlichen Facetten der Ebermast:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.