proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 26. und 27.04.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

26. und 27. April 2015

Hochresistente Keime von Hunden und Katzen verbreiten sich in der Umwelt; gefährden auch Menschen

(aho) – Während fast täglich von den Laienmedien und Politikernapokalyptische Szenarien durch resistente Keime aus der Massentierhaltung heraufbeschworen werden, haben sich resistente Keimebei Hunden, Katzen und in diese Tiere versorgenden Tierkliniken verbreitet.

Spiegel: „Kälber werden zu Wegwerfprodukten der Milchindustrie“

In den deutschen Ställen werden zunehmend Bullenkälber heimlich undillegal getötet oder dem Tod überlassen, berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Ähnlich wie männlichen Küken von Legehennenseien auch die Bullenkälber von Milchkuhrassen für die Mast nur bedingt geeignet.

Viehdichte: Die 5 Landkreise mit den meisten Rindern

Wer hält die meisten Rinder? Antworten verspricht eine Analyse desThünen-Instituts. Lesen Sie hier, welche Landkreise die meisten Rinder je Hektar halten.

Kommission erteilt Importzulassungen für 17 gv-Pflanzen

Die EU-Kommission hat siebzehn Zulassungen für die Einfuhr genetischveränderter Pflanzen zur Verwendung in Lebens- und Futtermitteln genehmigt. Allerdings sollen zukünftig die EU-Staaten den Importverbieten dürfen.

SPD will Hoftorbilanz und Datenabgleich

Innerhalb der Regierungskoalition gibt es nach wie vor keinen Konsens zur Novelleder Düngeverordnung. Der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Wilhelm Priesmeier, bekräftigte in dervergangenen Woche die Forderung seiner Fraktion nach Einführung einer Hoftorbilanz.

Schutz von Tieren beim Transport endet nicht an den EU-Grenzen

Der Schutz von Tieren beim Transport endet nicht an den Außengrenzen derEuropäischen Union. Die Anforderungen an die Zeitabstände für das Füttern und Tränken sowie an die Beförderungs- und Ruhezeiten geltenauch für den Teil der Beförderung, der außerhalb der EU stattfindet. Das hat der EuGH entschieden.

EU-Parlament arbeitet an neuer Bio-Behörde

Im EU-Parlament wird an einer neuen Behörde gegen Betrug mit demBio-Siegel gearbeitet. Der Berichterstatter des EU-Parlaments für die Reform der Ökoverordnung, Martin Häusling, fordert eine „EuropäischeBio-Agentur“, berichtet die Tageszeitung taz in ihrer Montagausgabe.

Neuer Pferdefleisch-Skandal: Verkauft statt entsorgt

Kriminelle, zumeist aus Frankreich, haben jahrelang Pferdefleisch, das eigentlichbeseitigt werden sollte und nicht für den Verzehr geeignet war, als gutes Fleisch verkauft. Dazu fälschten die grenzüberschreitendoperierenden kriminellen Händler vor allem die Pferdepässe.

Tierwohl: Zweifel, ob das Geld für alle Teilnehmer reicht

Die Initiative Tierwohl kalkuliert am Ende des Zeitraums, für wievielAnträge das Geld reicht. Bei Überzeichnung des Fonds fallen zunächst die Betriebe raus, die die Kriterien erst spät erfüllen. Die Bauernsind nun sauer: Wir investieren tausende Euro und können trotzdem eine Niete ziehen?

Tönnies Livestock GmbH: Geschäftsführer kommt von Westfleisch

Mit dem Einstieg in den Viehhandel hat die Firma Tönnies für beträchtlicheUnruhe in der Branche gesorgt. Viehhandel und Genossenschaften befürchten, dass sie zu reinen Spediteuren degradiert werden. NeuerGeschäftsführer ist Heiner Strömer, der nach 30 Jahren bei der Westfleisch jetzt bei Tönnies angefangen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.