proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 30.03. – 05.04.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

Montag, 30.03.2015

Massentöten von Küken: Wann kommt das Verbot?

Das Massentöten männlicher Küken wollen sowohl Politik als auch Industriestoppen. Doch während eine Seite vor vorschnellem Handeln warnt, geht es der anderen nicht schnell genug.

 

Antibiotikaeinsatz richtig einordnen mit dem QS-Therapieindex

Viermal im Jahr berechnet die QS-Antibiotikadatenbank den Therapieindex(Stichtage: 1. Februar, 1. Mai, 1. August, 1. November). Alle beteiligten Tierhalter erhalten kurz darauf von ihrem Bündler einenInfobrief. In drei Grafiken wird der Antibiotikaeinsatz dargestellt. Auf den ersten Blick verraten sie nicht nur, wie sich dieser in demjeweiligen Betrieb veränderte, sie eröffnen auch einen Branchenvergleich. Das macht sie wertvoll – auch für den Hoftierarzt.

 

Was bedeutet der QS-Therapieindex in der Praxis?

Viermal pro Jahr – jeweils zum 1. Februar, 1. Mai, 1. August und 1. November –wird der QS-Therapieindex für alle Schweine und Geflügel haltenden Betriebe im QS-System berechnet. Der Therapieindex ist ein abstrakterWert, der zeigt, wie häufig im Durchschnitt Antibiotika in einem Betrieb zum Einsatz kamen.

 

Sechs Schweine sterben nach Unfall

Am Montagmorgen ist ein Transporter beladen mit etwa 180 Schweinen beiLöningen verunglückt. Die Feuerwehr befreite die Tiere – trotzdem starben sechs Schweine.

 

Geflügelzüchter: Kükentöten muss überflüssig werden

Todesurteil männlich. Jedes Jahr landen 50 Millionen Küken auf dem Müll. Bis 2017soll Schluss damit sein. Der Geflügelzüchterverband hofft auf Früherkennung des Geschlechts.

 

57% vs. 13,4%: Gras-Pellets reduzieren Schwanzkannibalismus bei Öko-Ferkeln
Gießen (aho) – Auch bei Bio-Ferkeln kann das Problem Schwanzbeißen massivauftreten. Und das, obwohl die Biotiere auf Stroheinstreu mit überdachtem Auslauf gehalten werden und ihnen ein vielfältiges Angebotan Beschäftigungsmaterialien wie Ketten, Scheibenketten, Holz und Bällen zur Verfügung steht. Mit einer Zufütterung von Graspellets istes Wissenschaftler der Universität Gießen gelungen, das Schwanzbeißen auf diesem Ökobetrieb deutlich zu reduzieren.

 

 

Ferkelstall neben Schule: Schulleiterin entschuldigt sich

Mettingen – Die Schulleiterin, die in einem Elternbrief vor multiresistentenKeimen durch den Neubau eines Ferkelstalls neben ihrer Schule warnte, hat sich entschuldigt – nach Aufforderung durch ihre Vorgesetzten.

 

Kommentar/Gutachten Tierhaltung: Fronten ohne Not verhärtet

Als ’nicht zukunftsfähig‘ hat der Wissenschaftliche Beirat vergangene Wochedie heutige Form der Tierhaltung beschrieben. Detlef Steinert, Chefredakteur des dlz agrarmagazins, schildert seine Sicht auf dieDinge.

 

 

 

Interview: Geld für gesellschaftlich akzeptierte Tierhaltung umschichten?

Die Tierhaltung in jetziger From ist ’nicht zukunftsfähig‘ urteiltevergangene Woche der Wissenschaftliche Beirat in einer Studie. Das dlz agrarmagazin hat einen der Mitverfasser, Prof. Achim Spiller,interviewt.

 

Beschlossen: Name, Wohnort und Prämien ab Juni wieder online

Gegen die Stimmen der Grünen hat der Bundestag letzte Woche dieVeröffentlichung der Agrarprämien im Internet beschlossen. Dem Gesetz zufolge werden in Deutschland ab dem 31. Mai auch natürliche Personenwieder mit Namen und Wohnort veröffentlicht. Nur für Kleinerzeuger ist eine Ausnahmeregelung vorgesehen.

 

Schulleiterin entschuldigt sich für MRSA-Warnung

In Mettingen hatte eine Schulleiterin der Josef-Schule in einemElternbrief vor einem geplanten Neubau eines Schweinestalls in der Nähe gewarnt. Durch die antibiotikaresistenten Keime könnten die Kinderkrank werden. Nach dem Protest vieler Landwirte hat sich die Lehrerin nun in einem weiteren Brief entschuldigt.

 

Meyer holt Lachyoga-Trainerin ins Ministerium

Die deutschen Medien amüsieren sich derzeit über den neusten Plan vonNiedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer. Der 39-Jährige Grünen-Politiker hat offenbar Humortherapeutin Renate Lena Hannemann(54) beauftragt, die Beamten im Ministerium mit Lach-Yoga zu bespaßen, schrieben die Zeitungen am Wochenende.

 

USA kritisieren EU wegen vorschneller Verbote

Die Vereinigten Staaten haben die Europäische Kommission dazu aufgerufen,bei künftigen Vorschriften über Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel mit Wirkstoffen, die potentiell denHormonhaushalt stören können, das Für und Wider genau abzuwägen und nicht leichtfertig Verbote auszusprechen.

 

Erfolgreiche Forschung zum Ausstieg aus der Kükentötung

Minister Schmidt besucht Labor der Uni Leipzig: „Die Theorie funktioniert. Jetztgeht es darum, mit aller Kraft die Praxisreife voranzutreiben“

 

Gv-Soja: Das sollten Sie wissen

Gentechnisch veränderte Sojabohnen werden weltweit auf 181 Millionen Hektarangebaut. Ist im Futtermittel mehr als 0,9 Prozent gv-Soja enthalten, muss es gekennzeichnet werden. Weitere Fakten, lesen Sie hier.

 

Klickhits: Aussaatstopp, Gülle-Sabotage und AMK

Der Aufreger „Polizei stoppt Landwirt bei der Aussaat“, „Ausgelaufene Gülleverseucht Gewässer“ und die Agrarministerkonferenz waren unsere Top-Themen der letzen Woche.

 

Junglandwirte brauchen Perspektive

Wer will heute noch Landwirt werden? Entscheidend sind meist dieEntwicklungsmöglichkeiten für den elterlichen Hof. Eine Reportage von Kersten Mügge aus Schwanewede und Armstorf.

 

Reserveantibiotika nicht für Tiere

hib 174/2015, Reserveantibiotika nicht für Tiere

 

Seit 15 Jahren verboten: Amtstierärzte finden immer noch festgebundene Kälber
Lörrach (aho) – Obwohl Rinder, die jünger als sechs Monate alt sind, seit 15Jahren nicht mehr angebunden gehalten werden dürfen, haben Amtsveterinäre des Landkreises Lörrach in den letzten drei Wochen beiKontrollen in mehreren landwirtschaftlichen Betrieben angebundene Kälber vorgefunden.

 

..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.