proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 23.03. – 29.03.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

Sonntag, 29.03.2015

Konsumenten als „Mittäter“

Harald Lemke zum „gastrosophical turn“ in der Philosophie. Teil 2

 

Bundestag über Prämienveröffentlichung im Internet gespalten

Die Fraktionen im Bundestag bewerten die Veröffentlichung der Agrarprämien im Internet unterschiedlich. Kritik kam etwa vom CDU-Abgeordneten Hermann Färber. Er monierte, dass bei keinem anderen Subventionsfonds der EU die Zahlungen an natürliche Personen veröffentlicht würden.

 

„Essen ist einverleibtes Wissen“

Harald Lemke zur Philosophie der Ernährung. Teil 1

 

Samstag, 28.03.2015

Niedersachsen und Rheinland-Pfalz beantragen bundesweites Verbot der Käfighaltung

Niedersachsen hat sich am Freitag zusammen mit Rheinland-Pfalz in einem gemeinsamenBundesratsantrag für ein festes Ende der Käfighaltung von Legehennen eingesetzt. „Wir brauchen den schnellen Ausstieg aus einer solchennicht tiergerechten Haltungsform“, sagte Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer.

 

BVA fordert praxisgerechte Ausgestaltung der Düngeverordnung

Seine Forderung nach einer praxisgerechten Düngeverordnung, die auchDeutschlands Verantwortung als Qualitätsgetreideproduzent berücksichtigt, hat der Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft(BVA) bekräftigt.

 

Häusling gegen Exportorientierung der Landwirtschaft

Der Agrarsprecher der Grünen im EU-Parlament, Martin Häusling, hat seineKritik an einer exportorientierten Milcherzeugung bekräftigt. Anlässlich einer Demonstration des BDM warf Häusling kürzlich demEU-Agrarkommissar Phil Hogan vor, er sei „mit Blindheit geschlagen, wenn er die Krise auf dem Milchmarkt ausblendet“.

 

Monsanto erzielt weiteren Vergleich mit US-Weizenfarmern

Monsanto hat eine Vergleichsvereinbarung im Rahmen einer Sammelklage von siebenWeizenfarmern erzielt, denen als Folge von Exportbeschränkungen nach einem Fund von nicht zugelassenem, gentechnisch verändertem Weizen aufeiner Farm im Osten Oregons im Mai 2013 finanzielle Einbußen entstanden waren.

 

Feldhasen-Bestand stabil

Durchschnittlich 11 Hasen leben pro Quadratkilometer auf Deutschlands Feldern undWiesen, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) am Freitag mit Verweis auf die Frühjahrszählungen 2014 mit. Ausgewertet haben Wissenschaftlerdie Daten im Rahmen des Wildtier-Informationssystems der Länder Deutschlands (WILD).

 

Wird der Anbindestall bald verboten?

Die Anbindehaltung von Milchkühen bekommt von mehreren Seiten Druck – vonTierschutzorganisationen, von Handelsunternehmen und von Politikern. So hatte Aldi Nord Molkereien befragt, wie viele Kühe bei seinenZulieferern in Anbindung stehen. Offiziell, so heißt es aus dem Ministerium, seien keine Änderungen geplant.

 

Jungbauern feiern Ende der Milchquote

Der Bund der Deutschen Landjugend hat sich stark für die Abschaffung derMilchquote eingesetzt – darum stößt der Bundesvorstand des BDL mit einem Glas Milch auf das Ereignis an. „Der Ausstieg aus der Milchquotekommt zur richtigen Zeit“, so der Bundesvorsitzende des BDL Matthias Daun.

 

Ist der Hof der Eltern Last oder Lust?

Junge Landwirte müssen genau abwägen: In Zeiten von Kritik an derMassentierhaltung und großem wirtschaftlichen Druck will die Übernahme des elterlichen Hofs wohl überlegt sein.

 

Junglandwirte brauchen Perspektive

Wer will heute noch Landwirt werden? Entscheidend sind meist dieEntwicklungsmöglichkeiten für den elterlichen Hof. Eine Reportage von Kersten Mügge aus Schwanewede und Armstorf.

 

Aufreger: Quer-Redaktion amüsiert sich über Düngeverordnung

Die Fernsehsendung „Quer“ mit Christopf Süß hat sich gestern dem ThemaNitrat im Trinkwasser gewidmet. Die Landwirte und die Verschärfung der Düngeverordnung spielten die Hauptrollen im Beitrag.

 

H7-Infuenza in niederländischer Legehennenfreilandhaltung
Den Haag (aho) – In einer niederländischen Legehennenauslaufhaltung wurdeein H7-Influenzavirus niedriger Pathogenität festgestellt. Wie das Wirtschaftsministerium in Den Haag mitteilt, werden die mehr als 22.200Tiere des Bestandes in der Gemeinde Tzummarum (Friesland) gekeult.

 

Freitag, 27.03.2015

Großrazzia in Thüringer Schweinezucht

Wegen Verdacht auf gravierende Tierschutzverstöße führten Kriminalbeamte diese Woche eine groß angelegte Razzia in der Thüringer Schweinezucht ‚Gut Thiemendorf‘ durch. Ferkel seien unter anderem „unsachgemäß getötet“ worden.

 

Milchquotenende: Meyer warnt vor Massenkuhhaltern und fallenden Milchpreisen

Nach dem Ende der Milchquote nächsten Monat wird es mit den Milchpreisenbergab gehen. Viele kleine Höfe werden dann aufgeben müssen. Das erwartet zumindest Niedersachsens Landwirtschaftsminister ChristianMeyer. Im Deutschlandradio sagte er, die Überproduktion werde weitergehen. Jetzt würden Massenställe gebaut…

 

Grethe: Die Landwirte haben sich an die marktwirtschaftlichen Rahmenbedingungen angepasst

Das neue Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats Agrarpolitik (WBA) „Wegezu einer gesellschaftliche akzeptierten Nutztierhaltung“ hat in der Agrarszene eine gewaltiges Medienecho ausgelöst. Nachfolgendveröffentlichen wir die Rede von Prof. Dr. Harald Grethe, Vorsitzender des WBA, die dieser am 25.

 

Eierbetrug in Nordwest-Deutschland größer als gedacht

Der vor vier Jahren aufgedeckte Skandal um falsch deklarierte Eier undüberfüllte Ställe im Oldenburger Münsterland beschäftigt die Behörden noch immer. Presseberichten zufolge sind bislang 331Ermittlungsverfahren gegen Hühnerhalter eingeleitet worden.

 

Lebensmittel wertschätzen: Wer Lebensmittel wegwirft, vergeudet wertvolle Ressourcen

Vor Ende der Fastenzeit hat Bundesernährungs- und LandwirtschaftsministerChristian Schmidt noch einmal dazu aufgerufen, sich den Wert von Lebensmitteln bewusst zu machen und Lebensmittel nicht achtlos zuverschwenden oder wegzuwerfen.

 

Startschuss für Initiative Tierwohl fällt am 1. April

Am 1. April fällt der Startschuss für das Zulassungsverfahren zur Initiative Tierwohl! Über ihren Bündler können sie ab dann als Betrieb mit ihrer Anmeldung dasverbindliche Interesse an der Teilnahme signalisieren, heißt dazu auf der offiziellen Seite der Initiative Tierwohl.

 

Von patentierten Kühen, TTIP und gesellschaftlichen Spannungen

Der Tierarzt, Aktivist und GMO-Experte Christoph Then über aktuelle Entwicklungen und Gefahren in der Agro-Gentechnik

 

Donnerstag, 26.03.2015

Gutachten: Stimmen zur Zukunft der Nutztierhaltung

Während sich der Bauernverband äußerst kritisch über das Gutachen vom Wissenschaftlichen Beirat äußert, scheinen sich viele Politiker und Verbände bestätigt zu fühlen.

 

Norddeutschen Behörden mangelt’s an Transparenz

Überteuerte Gebühren und unzureichend beantwortete Anfragen: Die norddeutschenLänder haben nach NDR Info Recherchen Nachbesserungsbedarf bei der Umsetzung der Transparenzgesetze.

 

„Wir öffnen unseren Stall für Besucher“

Konventionelle Sauenhaltung steht zunehmend in der Kritik. Landwirt Heinrich Henke undseine Frau Nadine bekommen das oft zu spüren. Ihre Reaktion: Transparenz.

 

 

 

Pestizid Glyphosat: krebserregend oder nicht?

WHO-Einstufung des verbreiteten Herbizids als karzinogen für Menschen sorgt für Diskussionen

 

Gutachten: BBV schimpft über pauschale Diffamierung

Der Bayerische Bauernverband kritisiert vehement die Einschätzung desWissenschaftlichen Beirats, der die heutigen modernen Haltungsbedingungen pauschal als nicht zukunftsfähig bezeichnet undfordert, dass Tierhalter sich besser qualifizieren und intensiver kontrolliert werden müssten.

 

Tierschützer und Biobauern drängen auf praktische Umsetzung der WBA-Vorschläge

Mit der Vorlage des WBA-Gutachtens zur künftigen Tierhaltung ist für denDeutschen Tierschutzbund der Startschuss gefallen, das Thema jetzt praktisch anzugehen, politische Ankündigungen habe es genug gegeben,sagte DTB-Präsident Thomas Schröder.

 

Ambitioniert: AbL schlägt Neuland-Kriterien für alle Tierhalter vor

„Für uns Bauern ist dieses Gutachten eine wissenschaftliche Bestätigung,dass an einer artgerechten Tierhaltung auf den Höfen kein Weg vorbei geht. Es ist deshalb an der Zeit, dass die Bundesregierung einUmbauprogramm für die Tierhaltung auf den Weg bringt, am besten nach den Neuland-Richtlinien“, schlägt die AbL vor.

 

Meyer sieht Niedersachsens Tierschutzplan als Vorbild für Deutschland

Das am Mittwoch vom Wissenschaftlichen Beirat vorgelegte Gutachten, das einradikales Umdenken in der Nutztierhaltung fordert, bestätigt Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer in seinemambitionierten Tierschutzplan, den die Landesregierung aktuell umsetzt.

 

Agrarausschuss lehnt Antibiotika-Antrag ab

Die Reduzierung des Einsatzes von Antibiotika in der Tierhaltung ist imAgrar-Ausschuss vorläufig vom Tisch. Ein Antrag der Grünen wurde vom Ausschuss mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD gegen das Votum derFraktion Die Linke und Grüne nicht zur Annahme empfohlen.

 

BUND verlangt Abkehr von der freien Wirtschaft

„Bisher ist die Bundesregierung nicht willens oder nicht in der Lage,Fehlentwicklungen in der Landwirtschaft abzustellen“, kritisiert der Vorsitzende des BUND, Hubert Weiger.

 

Norddeutschen Behörden mangelt’s an Transparenz

Überteuerte Gebühren und unzureichend beantwortete Anfragen: Die norddeutschenLänder haben nach NDR Info Recherchen Nachbesserungsbedarf bei der Umsetzung der Transparenzgesetze.

 

„Wir öffnen unseren Stall für Besucher“

Konventionelle Sauenhaltung steht zunehmend in der Kritik. Landwirt Heinrich Henke undseine Frau Nadine bekommen das oft zu spüren. Ihre Reaktion: Transparenz.

 

Niedersachsen ist in Europa keine Insel!
Oldenburg (NGW) – Die Bundesländer Rheinland-Pfalz und Niedersachsen haben fürdie kommende Bundesratssitzung am 27.03.2015 einen Antrag zur tiergerechten Haltung von Legehennen eingebracht. Ziel dieses Antragsist das zeitnahe Ende der Kleingruppenhaltung von Legehennen in Deutschland. Der NGW (Niedersächsische Geflügelwirtschaft Landesverbande.V.) begrüßt zwar eine sichere Rechtsgrundlage für die deutschen Legehennenhalter, fordert aber Augenmaß bei der Entscheidung überAuslauffristen und den Blick auf die gesamteuropäische Situation.

 

Mittwoch, 25.03.2015

Uni Hohenheim hält Umsetzung des Tier-Gutachtens für machbar

Mehr Tierwohl für Kühe, Schweine und Co. ist nötig, möglich, finanzierbar und auch politisch machbar: Dieser Aussage des Wissenschaftlichen Beirates für Agrarpolitik (WBA) des Bundesagrarministeriums schließen sich Forscher aus allen relevanten Disziplinen der Universität Hohenheim an.

 

DBV sieht in Beirat-Gutachten zur Tierhaltung grobe Fehler

Der DBV sieht das am Mittwoch vom Wissenschaftlichen Beirat an Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt übergebene Gutachten zur Nutztierhaltung in weiten Teilen außerordentlich kritisch. „Die Analyse der derzeitigen Situation, deren methodische Grundlagen und Bewertungen haben erhebliche Schwächen.“
proM.U.T. e.V. : Jede andere Reaktion des DBV wäre sicher eine Riesenüberraschung gewesen.

 

 

Gutachten: Nutztierhaltung ’nicht zukunftsfähig‘

Der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik hält die aktuellenHaltungsbedingungen der Nutztiere für nicht zukunftsfähig. Mit einem 9-Punkte-Plan soll die gesellschaftliche Akzeptanz erhöht werden. Dassteht im Gutachten.

 

Dioxin: Futtermittel-Unternehmen zu Schadenersatz verurteilt

Urteil in Oldenburg: Ein Futtermittel-Hersteller muss 43.000 EuroSchadensersatz an einen Landwirt zahlen. Er hatte Dioxin verseuchtes Futter geliefert, der Bauer machte Verluste.

 

ISN-Schlachthofranking 2014 – Teil 2: Schlachtbranche im Umbruch – Die Plätze 1-10

Importembargo, Mindestlohn und Tierwohl: Das waren die bestimmenden Themen desvergangenen Jahres. Die Unternehmen der Schlachtbranche haben sehr unterschiedlich auf die Herausforderungen reagiert. Die ISN -Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V. hat sich bei den Top Ten umgehört und ihr bekanntes Schlachthof-Rankingveröffentlicht.

 

Ringelschwanzprämie: Meyer biegt sich seine Argumente zurecht

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer nutzt in diesen Tagen jedeGelegenheit um sein „Baby“, die Ringelschwanzprämie, zu verteidigen. Kein Wunder, denn so langsam wird immer klarer, dass er sich damit aufdem Holzweg befindet.

 

Reserveantibiotika in der Tiermedizin – ISN: Generelles Verbot ist nicht zielführend

Die Agrarministerkonferenz (AMK) in Bad Homburg hat auch zur Verwendung vonReserveantibiotika in der Tiermedizin einen Beschluss gefasst. Je nach Interpretation und Intention ist von einem Verbot oder von einerEinschränkung der Reserveantibiotika die Rede.

 

ISN begüßt Schmidts Vorschlag für eine länderübergreifende Koordinierungsplattform

Im Rahmen der Agrarministerkonferenz in Bad Homberg Ende der vergangenenWoche drängte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt  einen „Koordinierungsausschuss Tierschutz“ auf Staatssekretärsebeneeinzuberufen.

 

Wissenschaftler fordern mehr Tierschutz

Agrar-Experten erklärten Haltungsbedingungen für nicht zukunftsfähig. Claudia Plaßberichtet über ein Gutachten des wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik zur Nutztierhaltung.

 

Thüringen: LKA-Beamte durchsuchten mehrere Schweinehaltungen
Jena (aho) – Beamte des Landeskriminalamtes Thüringen und derKriminalpolizeiinspektion Jena haben gestern ein Schweinehaltung, eine Tierarztpraxis sowie Privathäuser im Saale-Holzland-Kreis durchsucht.Es besteht der Verdacht, dass gegen das Tierschutzgesetz sowie gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen wird. Die vorliegenden Anzeigenrichten sich gegen die Verantwortlichen des Betriebes sowie gegen den verantwortlichen Tierarzt.

 

Nicht genug Naturschutzgebiete: EU will Deutschland verklagen

Die EU-Kommission droht Deutschland mit einem Vertragsverletzungsverfahrenwegen Versäumnissen bei der Ausweisung neuer Naturschutzgebiete und deren Erhalt. Die sechsjährige Frist lief 2010 aus. Doch nahezu 2.800von 4.700 Schutzgebieten in Deutschland wurden nicht in dieser Frist ausgewiesen.

 

Kartellamt: Initiative Tierwohl steht unter Beobachtung

Das Bundeskartellamt sieht die „Initiative Tierwohl“ kritisch. DieWettbewerbshüter hätten den Initiatoren, darunter dem Bundesernährungsministerium, im August in einem „Eckpunktepapier“erläutert, wie eine wettbewerbsrechtlich unbedenkliche Ausgestaltung aussehen müsse, sagte ein Sprecher.

 

Bioland fordert scharfe Bodenschutzvorgaben

Um unsere Böden steht es nach Ansicht von Bioland schlecht. 24 Mrd. tfruchtbarer Boden gehen nach Informationen des Anbauverbandes weltweit jedes Jahr verloren. Und auch in Europa seien schon mehr als 25 % desEU-Gebiets von Erosion durch Wasser betroffen.

 

SPD will Begrenzung der Reserveantibiotika schnell vorantreiben

Die SPD sieht die Zunahme der Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizinmit großer Sorge. Auch die Agrarministerkonferenz hat bekanntlich eine Einschränkung im Einsatz von Reserveantibiotika beschlossen. „UnserZiel ist es, den Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung auf das medizinisch notwendige Maß zu verringern.“

 

Milchquotenende: Linke wollen solidarisches Regionalprinzip

„Die bisherige staatliche Milchquote ist ein Fehler im System. Sie hättekorrigiert werden müssen. Sie stattdessen ersatzlos abzuschaffen und auf Milchexporte zu Dumpingpreisen auf dem Weltmarkt zu setzen, löstdie Probleme nicht, sondern verschärft sie.“ Das sagte Kirsten Tackmann, Agrar-Sprecherin der Linken.

 

Sabotage? Ausgelaufene Gülle verseucht Gewässer

1.700 Kubikmeter ausgelaufene Gülle haben die Neyetalsperre verseucht undgroße Umweltschäden angerichtet. Die Kriminalpolizei ermittelt.

 

Ackerbautagung: Düngeverordnung, Pflanzenschutz, Märkte …

Am 12. und 13. Mai findet in Berlin die dritte Ackerbautagung desDeutschen Bauernverbandes statt. Was bringt die Dünegverordnung? Wohin geht es beim Pflanzenschutz und wie entwickeln sich die Märkte? Fragen,auf die es Antworten geben wird.

 

Heiße Diskussion um die Einstufung von Glyphosat

Nachdem die WHO das Herbizid Glyphosat als ‚wahrscheinlich krebserregend fürMenschen‘ eingestuft hat, melden sich Politik und Wirtschaft zu Wort. Fakt ist, das BfR muss die Einstufung erst gründlich prüfen.

 

Ferkelaufzucht: Technische Amme bringt 170 Gramm pro Tag

Untergewichtige Ferkel haben jetzt eine neue Chance. In der Lax-Disco-Box haben zwölfFerkel Platz und werden dort von einer technischen Amme versorgt. Bis zu 170 Gramm beträgt die Tageszunahme.

 

Krebsgefahr durch Unkrautvernichtungsmittel

Glyphosat ist eines der am häufigsten eingesetzten Unkrautvernichtungsmittel -auch in Schleswig-Holstein. Nun stufte die WHO das Mittel als wahrscheinlich krebserregend ein.

 

Radikaler Wandel in der Tiermast gefordert

Nach Informationen von NDR Info erklärt der Beirat desBundeslandwirtschaftsministeriums in einem Gutachten Haltungsbedinungen in der Tiermast für „größtenteils nicht zukunftsfähig“.

 

Agrarausschuss lehnt Antibiotika-Antrag ab

hib 163/2015, Agrarausschuss lehnt Antibiotika-Antrag ab

 

Dienstag, 24.03.2015


EU will weniger Reserveantibiotika in der Tierhaltung +++ EU-AbgeordneterDr. Liese: „ Man darf das Problem nicht allein den Landwirten in die Schuhe schieben“.
Berlin/Brüssel (aho) – Das Europäische Parlament plant, den Einsatz von Antibiotika inder Tierhaltung einzuschränken. Der Europaabgeordnete Dr. med. Peter Liese (CDU) kündigte am Dienstag in Berlin an, dass die Vorschläge zuden Tierarzneimitteln und Arzneifuttermitteln derzeit im Europäischen Parlament beraten werden. Eine Einigung mit den Mitgliedsstaaten könnteEnde dieses Jahres erfolgen.

 

Die größten Schlachthöfe Deutschlands in 2014

Der Strukturwandel in der Schlachtbranche geht in großen Schritten voran.Außer Vion sind die größten Schlachtunternehmen Tönnies, Westfleisch und Danish Crown in 2014 weiter gewachsen.

 

Staatssekretär Peter Bleser: Wertschätzung unserer Lebensmittel schont globale Ressourcen

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung undLandwirtschaft, Peter Bleser, hat bei der Veranstaltung „EINEWELT ohne Hunger“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit undEntwicklung die Verantwortung des Agrarsektors für globale Ernährungsfragen betont.

 

ISN begüßt Schmidts Vorschlag für eine länderübergreifende Koordinierungsplattform

Im Rahmen der Agrarministerkonferenz in Bad Homberg Ende der vergangenenWoche drängte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt  einen „Koordinierungsausschuss Tierschutz“ auf Staatssekretärsebeneeinzuberufen.

 

Erzeugt Glyphosat Krebs? WHO und EU uneinig

Krebsforscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben das Herbizid Glyphosat als„wahrscheinlich krebserzeugend“ eingestuft. Kurz zuvor hatte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) dem Pflanzenschutzmittel alsnicht gesundheitsgefährdend bezeichnet.

 

Bedenkliche Beobachtung: Weniger Antibiotika; weniger Tierwohl
Den Haag/Kopenhagen (aho) – Der Niederländische Rat für Tierangelegenheiten„RDA“ (Raad voor Dieraangelegenheden) – ein Expertengremium, welches das niederländische Wirtschaftsministerium in Fragen der Tierhaltungberät – will jetzt mögliche nachteilige Auswirkungen eines verringerten Einsatzes von Antibiotika auf die Tiergesundheit und das Tierwohluntersuchen.

 

Folgart: Freiheiten nehmen zu – Risiken aber auch

„Die Milchbauern erhalten mit dem Ende der Milchquote ab 1. April 2015 neueunternehmerische Freiheiten, müssen sich aber auch neuen Herausforderungen stellen.“ Dies betonte der Milchbauern-Präsident undVize-Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Udo Folgart, auf einer Anhörung des Deutschen Bundestages.

 

Westfleisch und Danish Crown bündeln Kräfte

Die Machtverhältnisse auf dem deutschen Markt für Sauenfleisch könnten sichschon bald deutlich verschieben. Westfleisch und Danish Crown bündeln bei der Sauenzerlegung künftig ihre Kräfte.

 

Nordatlantikstrom hat sich abgeschwächt

Wichtige Umwälzpumpe des Atlantiks bereits vom Klimawandel beeinflusst

 

Agrarausschuss will Milchbauern beistehen

hib 159/2015, Agrarausschuss will Milchbauern beistehen

 

SPD will Tierhaltung je nach Region begrenzen

Die SPD will standortbezogene Obergrenzen in der Tierhaltung. Im Sinneeiner nachhaltigen Landwirtschaft müsse es darum gehen, die Anzahl der Tiere an einem Standort an die zur Verfügung stehende Fläche zukoppeln, erklärte SPD-Agrarsprecher Wilhelm Priesmeier.

 

FW Bayern: Eigentümer bei FFH-Gebietsabgrenzung schriftlich benachrichtigen

Im Hinblick auf die Feinabgrenzung der Gebiete gemäß derFauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie haben die Freien Wähler gefordert, allen betroffenen Grundstückseigentümern umgehend schriftlich dieentsprechenden Flurnummern mitzuteilen und sie über mögliche Einspruchsmöglichkeiten und -fristen zu informieren.

 

Unkrautvernichtungsmittel – Glyphosat „wahrscheinlich krebserzeugend“
Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist doch gefährlicher als bislanggedacht. Das legt eine Schlagzeile der tageszeitung „die taz“ nahe – wonach die Weltgesundheitsorganisation Glyphosat in seinemRisikopotenzial hochgestuft hat.

 

Montag, 23.03.2015

Allg. Zeitung Mainz kommentiert: Überfällig! oder „Wer ins Krankenhaus geht, muss kerngesund sein“
Mainz (ots) – Andere Länder machen es schon lange vor: NiederländischeKliniken beispielsweise testen bereits seit Jahrzehnten jeden Patienten bei der Aufnahme auf Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus(MRSA) und isolieren ihn gegebenenfalls so lange, bis klar ist, dass er nicht (mehr) damit behaftet ist. Die Niederländer geizen zudem ebensowie die Skandinavier bei der Gabe von Antibiotika, die in Deutschland immer noch bei jedem Zipperlein üblich ist.

 

Baumsterben im Amazonas – Kein so starker CO2-Absauger mehr
Bisher wurde angenommen, dass Wälder noch für Jahrzehnte stabile C-Speichersein werden, die der Atmosphäre Kohlendioxid entziehen und die Erwärmung so abpuffern. Doch eine neue Langzeitstudie in „Nature“ wecktbegründete Zweifel daran: Hauptschuld trägt die Baumsterblichkeit im Amazonasgebiet.

 

Waldgebiete – Schneisen schaffen Artenarmut
Ein großes internationales Forscherteam hat festgestellt, dass gerade dieZerstückelung von Wäldern einen verheerenden Einfluss auf die Artenvielfalt hat. Der Mensch treibt diesen Prozess massiv voran. DieAussterberate liegt zurzeit 100 bis 1000 mal höher als normal.

 

Enthornung: Sedativa werden Pflicht bei Kälbern

Die Sedierung bei der Kälberenthornung wird per Erlass beschlossen. Daraufeinigten sich die Minster auf der Agrarministerkonferenz in Bad Homburg.

 

AMK: Die 6 wichtigsten Beschlüsse im Überblick

Die Agrarminister der Länder haben vergangene Woche in Bad Homburg getagt.Die wichtigsten Beschlüsse der Agrarministerkonferenz, lesen Sie hier.

 

Tierschützer demonstrieren gegen Schweinehochhaus

Rund 400 Demonstranten versammelten sich vergangenen Sonntag vor demSchweinehochhaus in Maasdorf und forderten dessen Schließung.

 

Legehennen-Halter: „Es geht nur über die Masse“

Unter welchen Bedingungen werden unsere Lebensmittel in der Landwirtschafterzeugt? NDR Info guckt hin. Zum Beispiel bei Legehennenhalter Frank Langenhorst im Emsland.

 

Initiative Tierwohl: Jetzt wird es ernst!

Am 1. April fällt der Startschuss für die Zulassung zur InitiativeTierwohl. Interessierte Betriebe sollten sich deshalb schnellstmöglich bei ihrem Bündler melden und überlegen, welche Kriterien sie umsetzenwerden und – ganz wichtig – bis wann.

 

Unkrautvernichtungsmittel – Glyphosat „wahrscheinlich krebserzeugend“
Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat ist doch gefährlicher als bislanggedacht. Das legt eine Schlagzeile der tageszeitung „die taz“ nahe – wonach die Weltgesundheitsorganisation Glyphosat in seinemRisikopotenzial hochgestuft hat.

 

Schadstoffe in Luft und Wasser

hib 155/2015, Schadstoffe in Luft und Wasser

 

Grüne wollen Förderung der Milchviehhaltung

hib 155/2015, Grüne wollen Förderung der Milchviehhaltung

 

Streit um Düngeverordnung geht weiter

Bei der Novelle der Düngeverordnung sind die Meinungen von Politik undPraxis bis zuletzt weit auseinandergegangen. Während Schleswig-Holsteins Agrarminister Dr. Robert Habeck die derzeitigenPläne des Bundes die Gesetzesnovelle für nicht ausreichend hält, fordert DBV-Präsident Rukwied erhebliche Nachbesserungen.

 

Niedersachsen: Ringelschwanzprämie soll dieses Jahr starten

Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium will trotz Kritik weiter anseiner Ringelschwanzprämie für nicht kupierte Schweineschwänze festhalten. Ministeriumssprecher Klaus Jongebloed bestätigte vergangeneWoche gegenüber Agra-Europe, dass das Projekt noch in diesem Jahr starten werde.

 

Verbote für Reserveantibiotika werden geprüft

Die Landwirtschaftsminister der Länder haben am Freitag beschlossen, denEinsatz von sogenannten Reserveantibiotika in der Tierhaltung weiter zu reduzieren. Dazu wird nun eine Liste mit den Stoffen erstellt, die denBauern künftig nicht mehr zur Verfügung stehen sollen.

 

Agrarministerkonferenz beschließt mehr Tierschutz

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat einen „Koordinierungsausschuss Tierschutz“ aufStaatssekretärsebene vorgeschlagen, der zukünftig eine engere Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern bei diesem Thema ermöglichensoll.

 

Bundesländer für bundesweites Gentechnikverbot

Die Bundesländer haben auf ihrer Agrarministerkonferenz am Freitageinstimmig den Vorschlag von Agrarminister Christian Schmidt abgelehnt, wonach jedes Bundesland selbst über den Anbau von gentechnischverändertem Mais entscheiden solle. Der CSU-Politiker wollte lediglich eine Rahmengesetzgebung erlassen.

 

Brandenburg: Volksinitiative gegen Massentierhaltung scheitert im Landtag

Die Mehrheit der rot-roten Regierungskoalition in Brandenburg lehnte in dervergangenen Woche die von 34.000 Bürgern unterstützte Volksinitiative gegen Massentierhaltung ab.

 

..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.