proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 01.02. – 22.03.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

Nachrichtensammlung
vom 01.02.2015 bis 22.03.2015

Kommt der Kampf ums Wasser früher als gedacht?

Durch Bewässerung in der Landwirtschaft, eine zunehmende Industrialisierungund einen allgemein steigenden Wasserverbrauch könnten die weltweiten Trinkwasservorräte schneller zu Neige gehen als bislang befürchtet. In einer aktuellen Studie der Vereinten Nationen heißt es, der Planet sei noch nie so durstig gewesen.

 

Rukwied: „Nutztierhaltung lässt sich nicht mit Ordnungsrecht weiterentwickeln“

„Eine Politik, die nur auf Emotionen und Pauschalkritik reagiert, schafftkeine Verbesserungen des Tierschutzes.“ Das betonte DBV-Präsident Joachim Rukwied auf dem Bauerntag des Kreisbauernverbandes Havelland.„Verbotspolitik führt nur dazu, dass sich die Tierhaltung an andere Standorte außerhalb Deutschlands verlagert

 

Antibiotikaresistenz: Hausaufgaben für alle

Ein Kommentar von Anselm Richard, Chefredakteur vom WochenblattWestfalen-Lippe: Das Problem der Antibiotikaresistenzen ist mitnichten Sache der Landwirtschaft allein. Um es zu lösen, müssen Landwirte,Tierärzte, Humanmediziner, Apotheker und Patienten zusammen daran arbeiten.

 

Lehrerin verteilt Einspruch-Vordrucke gegen Stallbau an Eltern

Ein Fall von Amtsmissbrauch empört derzeit die Landwirte in Mettingen. EineSchulleiterin hat die Eltern angeschrieben und diese vor gesundheitlichen Gefahren gewarnt, die ein geplanter Schweinestall inder Nähe mit sich brächte. Das Einspruchformular schickt sie gleich mit. Das wäre ihre Fürsorgepflicht.

 

Schleswig-Holstein will heimisches Eiweiß und bundesweites Gentechnikverbot

Immer mehr Bundesländer schlagen den Weg zu einer von Importen unabhängigenEiweißversorgung ein. Nachdem zuletzt Hessen angekündigt hatte, den Eiweißpflanzenanbau zu fördern, zieht nun Schleswig-Holstein nach.Hintergrund sind die Sojaimporte aus Südamerika, wo in der Regel GVO-Sorten angebaut werden.

 

Europäisches Forschungsprojekt zur Bodenfruchtbarkeit gestartet

Unter der Leitung des Forschungsinstitutes für biologischen Landbau (FiBL)ist die Arbeit im europäischen Forschungsprojekt „Aufbau von Bodenfruchtbarkeit in biologischen Ackerkulturen“ (FertilCrop)aufgenommen worden.

 

Korte: Milchquote war eine schwere Hypothek

„Bei der Umsetzung 1984 war sie ohne Alternative, aber die Quotenregelunghat unsere Milchviehhalter über 31 Jahre viel Geld gekostet“, schildert Landvolkvizepräsident Heinz Korte. Die Mengenregulierung habe dieEntscheidungsfreiheit massiv eingeengt und trotzdem den Ausstieg kleinerer Betriebe nicht verhindert.

 

Meyer setzt bundesweites Verbot von Reserveantibiotika im Stall durch

Ein Sieg für Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer: DieAgrarministerkonferenz (AMK) in Bad Homburg hat am Freitag einstimmig das Verbot von Reserveantibiotika in der Tierhaltung beschlossen.„Jetzt ist klar: Bestimmte Stoffgruppen sollten der Humanmedizin vorbehalten bleiben.

 

Tönnies übernimmt Thomsen aus Schleswig-Holstein

Die Unternehmensgruppe Tönnies übernimmt die Rüdiger Thomsen Schlacht- undZerlegebetriebe aus Schleswig-Holstein. Mit der Übernahme will der Konzern aus Rheda-Wiedenbrück seine kontinuierliche Wachstumsstrategiefortsetzen und die Produktionskapazitäten in den Bereichen Schweine- und Rindfleischproduktion ausbauen.

 

Genmais – Einheitliche Verbotsregelung in Sichtweite
Bisher sollen Anbauverbote neuer Genmais-Sorten durch die Länder erlassenwerden. Diese aber fordern vehement eine bundeseinheitliche Regelung – mit Erfolg. Bundesagrarminister Christian Schmidt lenkte nun ein.Bereits innerhalb eines halben Jahres soll das Anbauverbot generalisiert werden.

 

Deutschland exportiert immer mehr Weizen in Drittländer

Derzeit ist Deutschland einer der wichtigsten EU-Exporteure fürQualitäts-Weizen in Drittländer. Das zeigt sich auch an den momentanen Engpässen an deutschen Seehäfen.

 

Niedersachsen: Wo bleibt das Düngekataster?

Die niedersächsische Regierung hatte bereits Mitte 2014 die Einführungeines Düngekatasters angekündet, doch der Erlass lässt auf sich warten. Das Ministerium äußerte sich jetzt zu den bestehenden Unklarheiten.

 

ISN-Schlachthofranking 2014 – Teil 1: Wie Deutschlands Top 4-Schweineschlachter auf die Herausforderungen reagieren

Kaum eine andere Branche steht aktuell ähnlich stark in der öffentlichenKritik wie die Schlachtbranche. Tierwohl, Regionalität und Nachhaltigkeit, aber auch Mindestlohn und Arbeitsbedingungen sind dieThemen, mit denen sich die Unternehmen auseinandersetzen und für die sie Lösungen präsentieren müssen. In einem Markt, in dem vor allem der Preis das entscheidende Kaufkriterium ist, stellt dies die Unternehmen vor eine nahezu unlösbare Aufgabe. Mit Folgen: Der Strukturwandel inder Schlachtbranche geht in großen Schritten weiter.

 

Landwirte wollen Nährstoffverteilung verbessern

„Unsere Tierhalter nehmen die umwelt- und pflanzengerechte Nutzung deranfallenden Wirtschaftsdünger als eine besondere Herausforderung an. Es werden bereits viele Stellschrauben genutzt, um die Regionen mitintensiver Tierhaltung zu entlasten“, reagiert Landvolkpräsident Hilse auf den 2. Nährstoffbericht.

 

Gewässerschutz Niedersachsen – Flüsse werden renaturiert
Im vorigen Jahrhundert wurden viele Flüsse begradigt: Das Wasser sollteschnell abfließen und die Flächen daneben für die Landwirtschaft oder für Siedlungen nutzbar gemacht werden. Die Folge: GrößereÜberschwemmungen, weil das Wasser keinen Raum mehr hatte, sich nach starken Regenfällen auszubreiten. Inzwischen werden immer mehr Flüsserenaturiert, auch um den Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu verbessern.

 

BayWa sichert sich Getreide aus Rumänien

Die BayWa AG übenimmt einen rumänischen Agrarhändler und sichert sich soeinen neuen Beschaffungsmarkt von Getreide und Ölsaaten für Europa.

 

Bewegung in der Debatte um die Behandlung von Geflügelfleisch

Die EU-Zulassung von organischen Säuren zur Verringerung von Krankheitskeimen auf Geflügelschlachtkörpern rückt offenbar näher.

 

Gülleangriff, brennende Ställe und der Luchs

Die Topthemen der Woche in unserer Community: Wie ist der Gülleangriff aufeine Radfahrerin zu beurteilen? Steckt hinter den brennenden Ställen und Peta ein System? Und was hilft gegen den Luchs?

 


ISN empört über BUND-Ideologie in Meyers Nährstoffbericht

Am Dienstag hat Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer den Nährstoffbericht der Landesregierung vorgestellt. Demnach sind im Vergleich zu 2013 2,6 Mio. t mehr Dung und Gärreste angefallen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (+ 4,5 %). Meyer spricht hier von Gülle-Seen und nimmt falsche Zahlen als Basis.

 


Multiresistente Keime: Haustiere und Humanmedizin endlich mit in Verantwortung ziehen

Hermann Grupe (FDP) fordert bereichsübergreifend mit Veterinär- und Humanmedizinern gegen multiresistente Keime (MRSA) vorzugehen. „Es muss endlich Schluss sein mit den einseitigen, fachlich falschen Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft. Die wahren Zusammenhänge über die Ursachen drohen verschleiert zu werden.

 


NABU stoppt neuen Kuhstall bei Kleve

Die Naturschutzorganisation NABU hat gegen den Bau eines Boxenlaufstalls bei Kleve geklagt und vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf jetzt eine Rücknahme der Baugenehmigung erwirkt. Bei der Umsetzung der Geruchsimmissions-Richtlinie habe es grundlegende Mängel gegeben, heißt es.

 

 


Grünen-Antrag: ‚Ausstieg aus der Kükentötung realisieren‘

Nachdem ein Gericht das Tötungsverbot von männlichen Küken in NRW aufgehoben hat, appellieren die Grünen nun an die Regierung das Tierschutzgesetz nachzubessern und Förderprogramme aufzulegen.

 


Düngeverordnung: Zoff um Sperrfristen

Die Düngeverordnung sorgt wiedermal für Zündstoff. Während Umweltminister Habeck zusätzliche Sperrfristen fordert, lehnt DBV-Präsident Ruckwied überzogene Sperrfristen strikt ab.

 


Agrarhaushalt 2016: Rund 5,5 Milliarden Euro zur Verfügung

Der Agrarhaushalt für das kommende Jahr ist um rund 140 Millionen Euro höher als in 2015. Die zusätzlichen Mittel sollen vor allem für ländliche Entwicklung und Energieeffizienz verwendet werden.

 


2. Nährstoffbericht Niedersachsen: Stimmungsmache von Minister Meyer

Gestern hat Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer den Nährstoffbericht der Landesregierung vorgetragen. Es hagelt Kritik von Seiten der Fachleute.

 


AMG-Novelle: Details zur Kennzahl der Therapiehäufigkeit und zum betrieblichen Antibiotikaminimierungsplan

Einzelheiten zur weiteren Handhabung der in den Betrieben gemäß der Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) ermittelten Daten zum Antibiotikaeinsatz enthält die Verordnung zum Erlass und zur Änderung tierarzneimittelrechtlicher Verordnungen, die das Bundeslandwirtschaftsministerium jetzt dem Bundesrat zugeleitet hat

 


Initiative Tierwohl: Weitere Erläuterungen online!

Auf der Webseite der Initiative Tierwohl www.initiative-tierwohl.de wurden in den vergangenen Tagen zahlreiche neue Informationen für Interessierte Schweinehalter in den Downloadbereich gestellt.

 


LAVES informiert Tierhalter über Therapiehäufigkeit – Vergleichskennzahlen fehlen noch

In der vergangenen Woche haben die niedersächsischen Tierhalter ein Schreiben des LAVES (Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) erhalten. Inhalt dieses Schreibens ist die Mitteilung über die betriebliche halbjährliche Therapiehäufigkeit gemäß des neuen Arzneimittelgesetzes sowie eine beiliegende Information über das halbjährliche Meldeverfahren.

 


Sprecher von Minister Meyer verunglimpft Wissenschaftler – und wo bleiben die Ergebnisse der weiteren Ringelschwanzstudie?

Heiß her geht es in diesen Tagen um das Thema Schwänzekupieren in Niedersachsen. Hintergrund sind die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie, die in der vergangenen Woche erstmalig im niedersächsischen Agrarausschuss vorgestellt wurden.

 


Neue Wege zur Verbesserung der Haltung von Milchkühen

Wie lassen sich in der Milchproduktion die Tiergesundheit und das Tierwohl weiter verbessern, das Klima schonen und zugleich die Wirtschaftlichkeit steigern? Mit dieser Fragestellung befasst sich ein neues vom BMEL gefördertes Forschungsverbundvorhaben zur Verbesserung der Haltung von Milchkühen.

 


EU-Konsum mitverantwortlich für Regenwaldabholzung

Die Brüsseler Umweltorganisation Fern hat am Dienstag in ihrer neuen Studie kritisiert, dass der europäische Verbrauch von Produkten wie Palmöl, Soja und Rindfleisch zur illegalen Abholzung in den Tropen beiträgt. Weiterlesen…

 


Bericht über die Umsetzung des EU-Wasserrechts: Fortschritte, aber weiter Handlungsbedarf

Die EU-Kommission hat am 9. März 2015 ihre erste Mitteilung und zwei dazugehörige Berichte veröffentlicht, in denen sie darzulegen versucht, wie die Wasserpolitik zum grünen und blauen Wirtschaftswachstum beitragen kann. Weiterlesen…

 


In fast 50 Prozent Lebensmittelproben Pestizidrückstände nachgewiesen

In ihrem Jahresbericht 2013 gibt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit Entwarnung: Die Pestizidreste in nahezu allen untersuchten Nahrungsmitteln liegen demnach innerhalb der gesetzlichen Grenzwerte. Die Auswirkung von Mehrfachrückständen wurde allerdings nicht untersucht. Weiterlesen…

 


Grüne fordern Regelung für Eintagsküken

hib 149/2015, Grüne fordern Regelung für Eintagsküken

 


ISN zur Ringelschwanzprämie: Starrsinn der Grünen

Mit welch politischem Starrsinn und wie stumpf Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie für die eigene Argumentation verdreht werden, zeigen nach Meinung der ISN die Ausführungen des agrarpolitischen Sprechers der Grünen Hans-Joachim Janßen in der Sitzung des Agrarausschusses im Niedersächsischen Landtages.

 


DBV: Unrealistische Ziele der EU bei Emissionen von Luftschadstoffen

Der DBV sieht die Tierhaltung in Deutschland gefährdet, wenn der Vorschlag der EU-Kommission für die europäische Richtlinie über die Verringerung der nationalen Emissionen bestimmter Luftschadstoffe („NEC-Richtlinie“) umgesetzt wird.

 


Nachhaltigkeit – Schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen
Viele Ressourcen auf der Erde sind begrenzt. Doch nach wie vor werden Flächen ausgebeutet und Nahrungsmittel und Rohstoffe verschwendet. Die Prognose für Mitte des Jahrhunderts ist erschreckend.

 


55 % der Lebensmittel in der EU sind rückstandsfrei

Mehr als die Hälfte der von der EFSA untersuchten Lebensmittel ist frei von Pestizidrückständen. Nur 1,5 Prozent der Proben überschritten die gesetzlichen Grenzwerte – weniger als bei der letzten Untersuchung in 2010.

 


Ringelschwanzprämie: Weniger statt mehr Tierwohl?

Die Ergebnisse einer Praxistudie zum Kupieren von Schwänzen bei Schweinen sind ernüchternd. Stellen sie die Ringelschwanzprämie in Frage? Im Abschlussbericht zieht das Ministerium andere Schlüsse.

 


Aktuelle Umfrage: Lebensmittelsicherheit ist für Deutsche wichtigster Aspekt des Verbraucherschutzes

Den Bereichen Lebensmittel und Lebensmittelsicherheit messen die Deutschen im Verbraucherschutz die größte Bedeutung zu.

 


Ringelschwanzprämie Niedersachsen: Starrsinn der Grünen zu Lasten der Tiere und der Steuerzahler

Mit welch politischem Starrsinn und wie stumpf Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie für die eigene Argumentation verdreht werden, zeigen die Ausführungen des agrarpolitischen Sprechers der Grünen Hans-Joachim Janßen in einer gestrigen Sitzung des Agrarausschusses im Niedersächsischen Landtag. Dort wurden die Ergebnisse einer niedersächsischen Machbarkeitsstudie zum Kupierverzicht des Schweineschwanzes vorgestellt und diskutiert.

 


Niedersachsen: Mehrzahl der großen Schweineställe hat Luftfilter – Ministerium verkennt Anteil der Schweinehalter

Im niedersächsischen Landwirtschaftsministerium werden mal wieder Ursache und Wirkung vertauscht. Als großen Erfolg für den Umweltschutz hat das niedersächsische Landwirtschaftsministerium vor kurzem seinen Filtererlass aus März 2013 gewertet, der vor allem die Schweinehalter betrifft. Ende 2014 waren von insgesamt 364 großen Schweinehaltungsanlagen in Niedersachsen 286 oder fast 80 % mit eignungsgeprüften Abluftreinigungsanlagen ausgerüstet.

 


Kommission verlangt besseren Gewässerschutz

Die EU-Kommission hat am Montag einen Bericht zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie veröffentlicht. Wenn die Mitgliedstaaten nicht mehr für den Gewässerschutz tun, will die Kommission Regelverstöße ahnden. Weiterlesen…

 


Timmermanns will starke Naturschutzrichtlinien

Der Fitness-Check der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und der Vogelschutzrichtlinie dürfe nicht zu deren Verschlechterung führen. Das erklärte Frans Timmermans, erster Vizepräsident der EU-Kommission und rechte Hand von Jean-Claude Juncker, am Montag im Umweltausschuss des EU-Parlaments. Weiterlesen…

 


BUND darf Bayerpestizide bienengefährlich nennen

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat den Rechtsstreit gegen die Bayer CropScience Deutschland GmbH, eine Tochterfirma der Bayer AG, gewonnen. Weiterlesen…

 


Windräder töten mehr Fledermäuse als bekannt

Die Zahl der Fledermäuse, die jedes Jahr in Deutschland an Windrädern umkommen, könnte größer sein als bislang angenommen. Umweltschützer im Norden sind alarmiert.

 


Verbesserungen bei der Geflügelschlachthygiene erforderlich

Das repräsentative Zoonosen-Monitorings 2013, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht hat, zeigt, dass bei der Verringerung von Campylobacter-Bakterien bei Masthähnchen und in frischem Hähnchenfleisch in den letzten fünf Jahren keine Fortschritte erzielt wurden.

 


Niedersachsen: Viele große Schweineställe haben Luftfilter

Als großen Erfolg für den Umweltschutz hat das niedersächsische Landwirtschaftsministerium jetzt seinen Filtererlass vom März 2013 gewertet, der vor allem die Schweinehalter betrifft.

 


Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung erfordert Strategien im Betrieb

Um den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung ging es bei einer Tagung der Jungen DLG am 3. März 2015 in Lindau (Schweiz).

 


Bayern-SPD will Investitionsprogramm für Güllelager

Ein Investitionsprogramm zur Schaffung von zusätzlichem Lagerraum für organischen Dünger aus Tierhaltung hat die bayerische Landtagsfraktion der SPD gefordert.

 


MRSA: Bakterien nisten sich in Haushalten ein

Leicht übertragbare Bakterien bleiben jahrelang und entwickeln sich weiter

 

 


Bioökonomie – Der Kampf um die Böden
Teller oder Tank – wofür soll auf den Äckern der Welt angebaut werden? Das sind Fragen, mit denen sich Bioökonomen befassen. Denn aus Pflanzen lässt sich nicht nur Nahrung machen, sondern beispielsweise auch Biosprit – ein Konflikt, angesichts der wachsenden Weltbevölkerung.

 


Pestizide – Gift für die Artenvielfalt
Beinahe die Hälfte aller Flüsse ist durch den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft gefährdet. Das hat ein internationales Forscherteam herausgefunden. Eine Folge ist ein starker Rückgang der Artenvielfalt. Trotzdem dürfte der Einsatz von Pestiziden weiter zunehmen.

 


Flächenverbrauch: 30 statt 73 Hektar pro Tag

Momentan werden täglich zirka 73 Hektar für Siedlungen und Verkehr verbraucht. Die Bundesregierung will den täglichen Flächenverbrauch auf 30 Hektar pro Tag begrenzen. Ein ambitioniertes Ziel.

 


Gastro-Aktion „Restlos genießen“ für blank geputzte Teller

Bundesernährungsministerium und Greentable verteilen bundesweit 15.000 Beste-Reste-Boxen – Start der Aktion in Hamburg

 


Die Zahl der Woche: 285.000 landwirtschaftliche Betriebe gab es 2013 in Deutschland

Jede Woche präsentiert das BMEL interessante Zahlen zu den Themen Ernährung und Landwirtschaft

 


„Akzeptanz in der Bevölkerung ist ein wichtiger Standortfaktor für unsere Landwirtschaft“

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser, hat beim VR-Landwirtschaftstag in Linstow am Montag die Bedeutung der öffentlichen Anerkennung der Landwirtschaft in Deutschland hervorgehoben.

 


Zahlen, Daten, Fakten

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat das „Statistische Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 2014“ veröffentlicht.

 


BMEL bündelt wichtige Informationen zur Reform der europäischen Agrarpolitik in kostenloser Broschüre

Landwirtschaftliche Unternehmen brauchen Planungssicherheit, damit sie weiter in die Modernisierung ihrer Betriebe sowie in die Vielfalt und Qualität unserer Lebensmittel investieren können. Mit der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) wurde für den Zeitraum 2014 bis 2020 ein verlässlicher Rahmen geschaffen.

 


Herkunftskennzeichnung für Schweinefleisch ab 01.04.2015 – neue ISN-Lieferscheinblöcke

Die EU verschärft ab dem 01. April 2015 die Kennzeichnungspflichten für frisches, gekühltes und gefrorenes Fleisch. Künftig soll die Herkunft unter anderem auch bei Schweinefleisch nachvollziehbar sein. Hintergrund ist das Inkrafttreten einer EU-Verordnung zur Herkunftskennzeichnung.

 


Oberlandesgericht bestätigt Urteil: Clemens Tönnies verliert doppeltes Stimmrecht

Seit Monaten treffen sich Clemens Tönnies und sein Neffe Robert Tönnies regelmäßig vor Gericht. Es geht um die Vormachtstellung in Deutschlands größtem Schlachtunternehmen. Nun hat das Oberlandesgericht Hamm das von Clemens Tönnies beanspruchte doppelte Stimmrecht aufgehoben.

 


Grüne wollen Agrarwende – Agrarpolitischer Schlagabtausch im Bundestag

Sofortmaßnahmen für eine Agrarwende fordert die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen in einem Antrag, der im Plenum des Parlaments intensiv debattiert wurde.

 


Bundestierärztekammer hat ihre Antibiotika-Leitlinien aktualisiert

Über diese Tatsache lässt sich nicht streiten: Antibiotika sind wichtige medizinische „Waffen“, die erhalten werden müssen, um Infektionskrankheiten bei Mensch und Tier zu bekämpfen, dadurch den Tierschutz sicherzustellen und gesunde Lebensmittel zu produzieren. Vor diesem Hintergrund und im Bewusstsein um die tierärztliche Verantwortung im Umgang mit Antibiotika hat die Bundestierärztekammer die dritte überarbeitete Auflage der „Leitlinien für den sorgfältigen Umgang mit antibakteriell wirksamen Tierarzneimittel“ (kurz „Antibiotika-Leitlinien“) herausgegeben.

 


NRW: Jäger gehen gegen „Ökologisches“ Jagdgesetz auf die Straße

Die Jäger in Nordrhein-Westfalen sagen Nein zum ersten Entwurf eines „Ökologischen“ Jagdgesetzes in ihrem Land und gehen am 18. März 2015 für ihre Überzeugung auf die Straße.

 


«Das Jenke-Experiment»: Mit Massentierhaltung zum Negativquotenrekord

Die erneute Effekthascherei auf dem Rücken der Tierhalter scheint dem RTL-Format „Das Jenke Experiment“ nicht geglückt. Am Montagabend hat sich RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff an das heiß debattierte Thema Fleischerzeugung und der die „Massentierhaltung“ in Deutschland herangetastet. Mit mäßigem Erfolg. Nur wenige Zuschauer interessierten sich dafür

 


Fleischlose Ernährung in Deutschland? – Nein Danke!

Gute Nachrichten: Deutsche Verbraucher wollen auf Fleisch nicht verzichten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung in 4.000 Haushalten durch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Rahmen des „Vion Consumer Monitor 2014“.

 


EUA-Bericht über den Zustand der Natur in Europa

Europas Natur wird nicht ausreichend geschützt. Das geht aus dem neuen Bericht über den Zustand der Umwelt in Europa (State and Outlook 2015 Report – SOER 2015) hervor, den die Europäische Umweltagentur (EUA) am Montag vorgestellt hat. Weiterlesen…

 


Flächenverbrauch auf 30 Hektar reduzieren

hib 127/2015, Flächenverbrauch auf 30 Hektar reduzieren

 


Heftige Koalitionskritik an Plänen zur Agrarwende

Bericht über die Debatte zur Agrarwende am 6. März 2015

 


Falsches Feindbild Landwirt – Zeit für einen Imagewechsel?

In gedanklicher Anlehnung an das Gedicht „Im Märzen der Bauer den Traktor anlässt…“ des SPD Ortsvereines Meldorf, aus der Parteizeitung „der Lotse“. Aufgegriffen in der Top Agrar Ausgabe 03/2013, schickte uns Charlotte Rothert folgendes Gedicht…

 


Hühnermast – Streit um Ställe in NRW geht weiter
Seit drei Jahren gibt es Streit um den Bau einer Mastanlage für 80.000 Hähnchen neben einer Grundschule im nordrhein-westfälischen Rahden. Bald entscheiden die Behörden.

 

 


Gewässer – Schutz vor Keimen und Krankheitserregern
Neue Schadstoffe etwa aus der Medizin oder der Kosmetik können das Wasser, das Menschen und andere Lebewesen elementar brauchen, gefährlich verändern. Das Bundesforschungsministerium hat dem Problem einen Schwerpunkt gewidmet. In Berlin wurden dazu die Ergebnisse vorgestellt.

 

 


Tierhaltung und Umweltauflagen – Hamburgs Bauern wehren sich

Auf dem Parteitag Ende November in Hamburg forderte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter die Agrarwende: weniger Gülle auf den Feldern, dafür mehr Tierschutz in den Ställen und mehr Förderung für Biobauern. Viele Landwirte fühlen sich in die Ecke gedrängt und erklären: Die Politik verlange Unmögliches.

 


Pille gegen Methan – Abgasfilter für Kühe
Vor acht Jahren sorgte der Vorschlag eines deutschen Tierernährungsexperten für Aufsehen. Er wollte Rindern eine Pille verabreichen, um die Methanbildung in ihrem Pansen zu hemmen. Doch statt Forschungsgeldern erntete er Spott und Hohn – für seine wegweisende Idee ist die Zeit erst heute reif.

 


Paläoanthropologie – Die Ernährung unserer Vorfahren

Die Ernährungsgewohnheiten von Menschen unterscheiden sich deutlich von denen aller anderen Primaten. Um zu verstehen, wann und wie diese Unterschiede entstanden, haben US-Genetiker bestimmte Gene im Erbgut von Denisova-Menschen und Neandertalern untersucht, die bei der Ernährung wichtig sind.

 


Kennzeichnung von Fleisch: Was geht in die Wurst?

Mit dem Eklat um Pferdefleisch in der Lasagne nahm der Streit um die Kennzeichnung von Lebensmitteln wieder Fahrt auf. Soll die Herkunft jedes fleischlichen Inhaltsstoffes auf dem Produkt draufstehen?

 


Aufreger: PETA zeigt Tierhalter nach Stallbrand an

Die Tierrechtsorganisation Peta hat erneut nach einem Stallbrand Strafanzeige gegen den Eigentümer erstattet. Das Vorgehen der Tierrechtler hat mittlerweile Methode. Des Öfteren zeigte Peta bereits Tierhalter nach Bränden an.

 


Bundesminister Schmidt: „Mit hochwertigen Produkten und Qualität die positiven Trends auf dem Biomarkt nutzen“

Zum Beginn der Weltleitmesse des ökologischen Landbaus, der Biofach in Nürnberg, hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt am Mittwoch die Potenziale der Branche aufgezeigt und eine klare Richtung für die Zukunft vorgegeben.

 


Die Zahl der Woche: 54 Prozent aller Deutschen schätzen, dass sie sich zumindest häufig gesund und ausgewogen ernähren

Jede Woche präsentiert das BMEL interessante Zahlen zu den Themen Ernährung und Landwirtschaft

 


Jochen Flasbarth im Interview: „Wir bekommen Frieden auf den Feldern“

Das politische Ende der grünen Gentechnik: Umweltstaatssekretär Flasbarth prophezeit im Gespräch ein baldiges nationales Anbauverbot für genveränderte Nutzpflanzen – und feiert die Kanzlerin als Wegbereiterin.

 


ITW: Listen von Experten für Stallklima- und Tränkewassercheck

Seit heute sind auf der Webseite der Initiative Tierwohl www.initiative-tierwohl.de im Downloadbereich http://initiative-tierwohl.de/downloads/ folgende neue Dokumente abrufbar:

 

 


Deutsche Fleischerzeugung steigt auf Rekordniveau

Die Schlacht- und Zerlegebetriebe in Deutschland haben 2014 so viel Fleisch produziert wie noch nie zuvor. Wie das Statistische Bundesamt heute auf Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte, erhöhte sich die gewerbliche Fleischerzeugung im Vorjahresvergleich um 103 000 t oder 1,3 % auf die neue Höchstmarke von 8,18 Mio t.

 


taz hinterfragt Antibiotikadebatte

„Bauern sind nur ein bisschen schuld“, titelte die linksalternative Tageszeitung taz aus Berlin in dieser Woche. Sie rückte damit die allgegenwärtige Behauptung, die (Nutz-)Tierhaltung sei hauptverantwortlich für die Ausbildung von Antibiotikaresistenzen beim Menschen, zurecht.

 


Landwirtschaftskammer Niedersachsen: Gerhard Schwetje neuer Kammerpräsident

Neu gewählter Kammerpräsident Gerhard Schwetje: „Wir sind Mittler zwischen Landwirtschaft und Gesellschaft“

 


Schweinehalterorganisationen aus NL und DK beschweren sich bei EU über Initiative Tierwohl

Die Verbände der niederländischen und dänischen Schweinehalter haben sich bei der EU-Kommission über den vorläufigen Ausschluss ausländischer Erzeuger von der Teilnahme an der deutschen „Initiative Tierwohl“ beschwert. Das geht aus einem Schreiben vom 3. Februar hervor, das die Vorsitzende des niederländischen Schweinehalterverbandes (NVV), Ingrid  Jansen, und der Direktor des dänischen Pendants (LaDS), Hans  Aarestrup, gemeinsam an die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe  Vestager gerichtet haben.

 


Dauerthema Antibiotika: Wann setzen sich endlich die Fakten durch?

Wie oft musste die Tierhaltung schon als alleiniger Sündenbock beim Thema Antibiotika und Resistenten herhalten? Nun gibt es vorsichtige Signale, dass beim Thema Reserveantibiotika einige Politiker langsam erkennen, welchen Stellenwert Tierhaltung und Humanmedizin für die Resistenzbildung tatsächlich haben.

 


Ökolandbau: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Der Berichterstatter des Europäischen Parlaments zur Reform der EU-Ökoverordnung Martin Häusling hat eine EU-weite Prüfstelle gefordert, die gegen möglichen Betrug mit Biolebensmitteln vorgehen soll. Weiterlesen…

 


Russland: Agrarholdings investieren in die Schweineproduktion

Große Agrarholdings in Russland haben zuletzt viel Geld ausgegeben, um Produktionskapazitäten im heimischen Fleischsektor aufzubauen. Wie die Kuban Holding vergangene Woche mitteilte, wurden mehr als 35 Mio. € in eine neue Schlachtstätte mit angegliederter Schweineproduktionsanlage in der Region Krasnodar investiert.

 


Westfleisch übernimmt Gausepohl

Die Rindfleischsparte der Gausepohl-Gruppe, die Ende letzten Jahres einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hatte, wird an die Westfleisch eG, Münster, verkauft. Eine entsprechende Vereinbarung wurde in enger Abstimmung mit dem vorläufigen Gläubigerausschuss bereits unterzeichnet.

 


Krüsken skeptisch gegenüber Kennzeichnung nach Haltungsform

Skeptisch beurteilt der DBV die geplante Kennzeichnung von Frischfleisch nach der Haltungsform. Zwar könne eine Kennzeichnung von Produkten generell ein geeignetes Mittel sein, eine Differenzierung im Markt zu erreichen, sagte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken. Dies sei jedoch nicht die Aufgabe des Staates.

 


Pflanzenschutzmittel – Frankreich streitet über Pestizid-Einsatz
Die französischen Landwirte sollen sich künftig umstellen. Dies sieht die Neuauflage des sogenannten Eco-Phyto-Plans vor: Darin fordert Frankreichs Landwirtschaftsminister Le Foll mehr Einklang mit der Natur, biologische Methoden sollen Agrargifte ersetzen. Doch sein Plan stößt nicht nur auf Begeisterung.

 


Neuer Gesetzentwurf zum Bürgerbegehren

Weniger Unterschriften, mehr Einfluss für den Bürger in Niedersachsen: Bei dem neuen Gesetzentwurf zum Bürgerbegehren soll das Verfahren vereinfacht werden.

 


ISN: Fehlgeleitete Debatte über Bestandsobergrenzen

Deutschlandweit ist eine Debatte über Bestandsobergrenzen in der Tierhaltung entfacht. So wurde z.B. am vergangenen Freitag im Landtag in Sachsen-Anhalt darüber debattiert.

 


Meyer: Europäischer Standard muss weiter gelten

Was sind die Knackpunkte in den Gesprächen über das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU? Fragen an Niedersachsens Landwirtschaftsminister Meyer.

..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.