proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 16.12.-22.12.2013

 


Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 Alle Nachrichten dieser Woche als .pdf Datei ! Download

Samstag/Sonntag, 21./22.12.2013


Sehr gutes Exportklima in der Ernährungsindustrie

Die derzeitige Exportlage wie auch die weiteren Ausfuhraussichten werden von der deutschen Ernährungsindustrie als besonders gut eingestuft. Dies spiegeln die Ergebnisse des Exportbarometers der Branche wider, das die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC erstellt hat.

 


Foodwatch fordert mehr Transparenz in der Lebensmittelkontrolle

Mehr Transparenz in der Lebensmittelkontrolle fordert die Verbraucherorganisation Foodwatch. Im jetzt vorgestellten Report „Von Maden und Mäusen – Warum die Politik Schmuddelbetriebe besser schützt als Verbraucher“ spricht sich Foodwatch dafür aus, sämtliche Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung zu veröffentlichen.

 


NABU für „ökologische“ Novellierung der Jagdgesetze

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hält eine „ökologische“ Novellierung der Jagdgesetze in Deutschland für überfällig. In seinem kürzlich vorgelegten Positionspapier zur Ausrichtung der Jagd fordert der Verband eine „grundlegende Neuerung“ der Jagdgesetzgebung.

 


Wenige Schweinehalter geben auf: – 0,9 % gegenüber Mai 2013

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) gab es in Deutschland zum Stichtag 3. November 2013 rund 27 900 Schweine haltende Betriebe. Damit ist die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung seit Mai 2013 nur leicht um 0,9 % zurückgegangen. Insgesamt wurden 1,3 % mehr Schweine gehalten.

 


Was halten Sie von der Tierwohl-Debatte?

Wie beurteilen Sie das aktuelle Image der Schweinemäster in Deutschland? Was halten Sie von den Programmen und Initiativen zur Verbesserung des Tierwohls? Welche würden Sie mittragen?

 

Freitag, 20.12.2013


Ernährung – Düstere Prognosen für Reis, Weizen und Mais
Können die wichtigen Getreidepflanzen den Hunger der Menschheit auch in Zukunft stillen? Um verlässliche Aussagen über künftige Erträge und den Bedarf treffen zu können, haben US-amerikanische Wissenschaftler Daten aus der Vergangenheit herangezogen.

 

 


Tiermast in den USA – Unappetitliche Massenschweinehaltung

Der US-Konzern Smithfield Foods ist der größte Schweinezüchter der Welt. Gerade hat er sich mit dem chinesischen Konkurrenten Shuanghui zusammengetan. Umweltschützer und Anwohner fürchten, dass das dreckige Geschäft unter dem Megakonzern noch schmutziger werden könnte.

 


Kommentar: Der Agrarbranche fehlt die passende Sprache!

Das Bild der Landwirtschaft, das die allgemeinen Medien vermitteln, ist negativ und von Risikowahrnehmungen geprägt. Das gilt schon seit Jahrzehnten für die Lebensmittelskandale. In den vergangenen Jahren sind Themen wie Massentierhaltung, Weltagrarhandel, Gentechnik und zuletzt der Pestizideinsatz hinzugekommen.

 


Naturland hofft in Hessen auf Agrarwende

Der Öko-Verband Naturland sieht die künftige schwarz-grüne Koalitionsregierung in Hessen als Chance, die Landwirtschaftspolitik weiter in Richtung einer echten Agrarwende zu entwickeln. „Hessen ist nun bereits das sechste Bundesland mit einem Agrarministerium unter Leitung der Grünen.

 


Bundesrat stoppt neue Regelungen für Lebensmittelkontrolleure

Die Länder haben der geplanten Reform der Qualifikationen für Lebensmittelkontrolleure am Donnerstag in ihrer Plenarsitzung die erforderliche Zustimmung verweigert. Die Bundesregierung kann damit die neue Verordnung nicht in Kraft setzen.

 


Elektronik in der Gülletechnik: Wissen, was drin ist

Die bevorstehende Änderung der Düngeverordnung lässt Verschärfungen bei den Nährstoff-Mengen und kleinere Zeitfenster zur Gülle-Ausbringung erwarten. Das erhöht die Anforderungen an die Gülletechnik.

 


Genmais 1507 nicht vor 2015 am Markt

Berlin – Die Bundesregierung hält es für unwahrscheinlich, dass nach einer möglichen Anbauzulassung der Genmais 1507 noch im Jahr 2014 als Saatgut in Deutschland auf den Markt kommt.

 


Studie: Bio oder lieber regional?

Eine neue Studie im Auftrag des Bundesprogramm Ökologischer Landbau (BÖLN) untersucht jetzt den Zielkonflikt beim Lebensmitteleinkauf von Verbrauchern.

 


Strukturwandel in der EU-Landwirtschaft hält an

Brüssel – Wie der Jahresbericht der EU-Kommission zur Entwicklung des ländlichen Raumes zeigt, ist die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe in der Union zwischen 2007 und 2010 um 12 Prozent gesunken.

 


DBV: EU-Kommission stellt Tierhaltung in Deutschland in Frage

Berlin – Die EU-Kommission stelle mit ihren Plänen zur Luftreinhaltung die Tierhaltung in Deutschland und Europa im Grundsatz in Frage, kritisiert der Deutsche Bauernverband.

 


Mit Hessen kippt Mehrheit bei Agrarministern ins Grüne

Wiesbaden – Stimmen CDU- und Grünen-Fraktion in Hessen dem Koalitionsvertrag zu, wird wohl MdB Priska Hinz von den Grünen das Agrarressort übernehmen. Damit wäre sie die sechste im Bund.

 


Kompetenzzentrum im Bereich Tierschutz gesucht

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft (BLE) sucht derzeit Demonstrationsbetriebe für den Bereich Tierschutz. Um neue Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung im Bereich Tierschutz in die landwirtschaftliche Praxis zu bringen, fördert das Agrarministerium über den Projektträger BLE das Modellvorhaben.

 


Klonfleischverbot – Offene Türen eingerannt
Das von der EU-Kommission geplante Verbot des Klonens von Tieren zur Lebensmittelerzeugung wird vom Deutschen Bauernverband begrüßt. „Wir halten das im Grundsatz für den richtigen Schritt“, sagte der Generalsekretär des Bauernverbands, Bernhard Krüsken, im DLF-Interview.

 

Donnerstag, 19.12.2013


Dänemark steigert Bioausfuhren um zwölf Prozent

Kopenhagen – Deutschland und Schweden zählen zu den Stammkunden dänischer Bioprodukte. Deren Ausfuhr konnte 2012 im zweistelligen Bereich gesteigert werden.

 


EU will Klonfleisch verbieten

EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg hat am 18. Dezember Vorschläge präsentiert, wonach das Klonen von Tieren für die Lebensmittelherstellung und die Verwendung von Fleisch geklonter Tiere verboten werden sollen.

 


Abstimmung über Gentechnikmais 2014

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat sich am 17. Dezember dagegen ausgesprochen, eine weitere gentechnisch veränderte Maissorte zum Anbau zuzulassen. Mit deutlicher Mehrheit stimmten die Abgeordneten für einen entsprechenden Antrag der Grünen.

 


Neue Luftpolitik: Längst überfällig, aber wenig ambitioniert

Über 400.000 vorzeitige Todesfälle durch schlechte Luftqualität, 90 Prozent der europäischen GroßstadtbewohnerInnen atmen dreckige Luft. Die Fakten sind eindeutig: Luftverschmutzung ist das größte Umweltgesundheitsproblem in der EU und weltweit. Die EU-Kommission hat daher am Mittwoch ein Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Luftqualität in Europa verabschiedet, bleibt damit aber weit hinter den

 


Streit eskaliert: Löwenstein ruft zum Austritt aus dem Bauernverband auf

Felix Prinz zu Löwenstein hat den hessischen Bauernverband aus Ärger über Bauernpräsident Friedhelm Schneider verlassen. Gleichzeitig rief er als Vorsitzender des Bundesverbandes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) alle 1.500 Bio-Bauern im Hessischen Bauernverband auf, es ihm gleichzutun. Die ganze Geschichte…

 


Genom der Zuckerrübe entschlüsselt

Kenntnis der Gene soll die Nutzpflanze noch süßer und ertragreicher machen

 


Jens Teschke leitet die Pressestelle des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Jens Teschke ist der neue Pressesprecher im neu zugeschnittenen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

 


Fortschrittsbericht über Nachhaltige Entwicklung in der EU
Eurostat, das statistische Amt der europäischen Union, hat am 12. Dezember 2013 den fünften Fortschrittsbericht über Nachhaltige Entwicklung in der Europäischen Union veröffentlicht. Eurostat veröffentlicht alle zwei Jahre diese Fortschrittsberichte, die sich auf die EU Indikatoren für nachhaltige Entwicklung stützen.

 


EU-Kommission plant drastische Emissionsverschärfung für Ställe

Die EU-Kommission denkt offenbar darüber nach, den deutschen Bauern vorzuschreiben, bis zum Jahr 2030 die Ammoniak- und Methanemissionen um 39 % gegenüber 2005 zu senken. Nach Ansicht des Bauernverbandes stellt sie damit die Tierhaltung in Deutschland und Europa im Grundsatz in Frage.

 


Fleischproben: Meyer wehrt sich gegen Vertuschungsvorwurf

Niedersachsens Agrarminister Meyer hat am Mittwoch vor dem Unterausschuss Verbraucherschutz des Landtages zu den Vorwürfen Stellung genommen, das Ministerium habe Proben von einem fleischverarbeitenden Betrieb im Landkreis Grafschaft Bentheim verloren, weswegen Verbraucher durch Gammelfleisch gefährdet worden seien.

 


Laie Friedrich soll sich schnell einarbeiten

Agrarminister Hans-Peter Friedrich darf nicht aus den Augen verlieren, dass nur wirtschaftlich gesunde und wettbewerbsfähige Betriebe die zahlreichen Anforderungen, die die Gesellschaft an die Landwirtschaft als Produzenten von Lebensmitteln, Energie und als Tierhalter stellt, dauerhaft und nachhaltig erfüllen können.

 


Landwirtschaftskammer gegen Tierproduktion ohne Flächenbezug

Gegen eine Tierproduktion ohne Flächenbezug hat sich die Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz ausgesprochen. Hintergrund dieser grundsätzlichen Positionierung ist die Diskussion um den geplanten Bau einer Hühnerfarm mit 330 000 Legehennen in Birresborn im Landkreis Vulkaneifel.

 


Fracking: Wasser-Kontamination stört Hormonhaushalt

Forscher finden hormonähnliche Substanzen in Grund- und Oberflächenwasser von Fracking-Gebieten

 


Stallgröße erlaubt nur bedingt Rückschlüsse auf Tiergesundheit

Welchen Einfluss hat die Größe eines Tierbestands auf die Tiergesundheit? Das war die Fragestellung einer neuen Studie. Das Ergebnis variiert je nach Krankheit und Keimen.

 


MDR TV-Bericht deckt auf: Riesenschweinerei in Schweinefabriken von van Gennip

Erhebliche und abstoßende Missstände und mutmaßliche Gesetzesverstöße in den Schweinefabriken des niederländischen Mega-Schweinehalter van Gennip hat der MDR in seiner Sendung BRISANT am 17.12.2013bekannt gemacht. Und zum wiederholten Male decken couragierte Aktivisten und beharrliche Journalisten einen neuen Skandal in der Agrarindustrie auf. Dass die Haltung der Tiere unter abscheulichsten Bedingungen erfolgt und gegen die einschlägigen Bestimmungen und Vorschriften  verstößt, ist entgegen der voreilig vom Bauernverband und Schweinehalterorganisation vorgenommen Beschwichtigungsparolen beileibe kein Einzelfall, sondern Teil des Systems Massentierhaltungund Agrarindustrie: die Ausbeutung von Menschen und Tieren bei gleichzeitiger Inkaufnahme von erheblichen Schädigungen von Gesundheit der Menschen und Vergiftung der Umwelt.

 

Mittwoch, 18.12.2013


Hans-Peter Friedrich tritt Amt an

Bundesminister Dr. Hans-Peter Friedrich hat heute seine Geschäfte im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgenommen. Bei seinem Amtsantritt in Berlin sagte der CSU-Politiker, er freue sich auf die vielen spannenden Aufgaben rund um die Ernährung und die Landwirtschaft.

 


Schlachtschweine: Ganze sechs Cent weniger gezahlt

Der Preis für Schlachtschweine (E) ist in der Woche vom 9. bis 15. Dezember um sechs Cent auf 1,64 Euro/kg SG gefallen. Der Preis für Schlachtsauen (M) ist um fünf Cent auf 1,44 Euro/kg SG gesunken.

 


Russland lässt Greenpeace-Aktivisten frei

Die in Russland festgehaltenen Greenpeace-Aktivisten kommen frei. Das Parlament in Moskau hat eine Amnestie verabschiedet, die auch die Besatzung der „Arctic Sunrise“ einschließt. Mehr bei tagesschau.de.

 


Tierversuche nehmen kein Ende

Vergangene Woche hat die EU-Kommission den EU-Tierversuchsbericht 2011 veröffentlicht. Dieser erscheint alle drei Jahre und dokumentiert die Anzahl der Tiere, die in Versuchen von Forschern eingesetzt werden.

 


Biobauern setzen auf Möhren, Zwiebeln und rote Beete

Bonn – Was haben Biobauern in Deutschland hauptsächlich angebaut? Das hat die AMI mit einer Umfrage unter Landwirten herausgefunden. Im Kommen sind Kürbisse und Erdbeeren.

 


Globale Milchproduktion nimmt weiter zu

Die globale Milchproduktion wird nächstes Jahr wieder deutlich zunehmen. Dies vermutet das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) in seinem aktuellen Bericht über den Weltmilchmarkt. So soll 2014 die Kuhmilchproduktion in den wichtigsten Erzeugerländern um 2,2 % auf 476,3 Mio. t ansteigen.

 


EFSA: Neonicotinoide für den Menschen schädlich

Es gibt Hinweise, dass zwei Neonicotinoid-Insektizide schädliche Auswirkungen auf das menschliche Nervensystem haben können. Zu diesem Ergebnis kam die EFSA in einer Untersuchung.

 


Auch Hessen bekommt grüne Landwirtschaftsministerin

Priska Hinz soll neue hessische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin werden. Das wurde gestern in Wiesbaden bekannt. Die bisherige haushaltspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen ist seit 2005 im Bundestag. Von 1998 bis 1999 war sie bereits Umweltministerin in Hessen.

 


Jost künftig für die Landwirtschaft im Saarland zuständig

In der saarländischen Regierung wird die Landwirtschaft künftig durch den derzeitigen Generalsekretär der Landes-SPD und Bundestagsabgeordneten Reinhold Jost vertreten. Jost (47) soll im Januar die Nachfolge der bisherigen Umweltministerin Anke Rehlinger übernehmen, die jetzt Wirtschaftsministerin ist.

 


Verbraucher wollen nicht für EU-Fleischkennzeichnung zahlen

Die Europäische Kommission prüft derzeit strengere Ursprungskennzeichnungen für verarbeitetes Fleisch. Am Dienstag gab es nun den offiziellen Bericht dazu. Demnach haben 90 % der Verbraucher Interesse an einer Herkunftskennzeichnung für Fleisch, dafür zahlen wollen sie aber nicht.

 


Agrarspekulationskritik von foodwatch kontraproduktiv

Im Streit um die Frage, ob die Finanzspekulation mit Agrarrohstoffen für steigende Lebensmittelpreise und damit für den Hunger in armen Ländern verantwortlich ist, haben Prof. Thomas Glauben und Prof. Ingo Pies scharfe Kritik am Vorgehen der Verbraucherorganisation foodwatch geübt.

 


Ab 2014 gelten neue Regeln bei der Agrarförderung

Spürbare Verbesserungen für Landwirte und Verbraucher erwartet das Agrarministerium von einigen Rechtsänderungen, die im neuen Jahr in Kraft treten. Beispielsweise gelten ab dem 1. Januar 2014 neue Regeln für die GAK oder das AFP. Die Ökoförderung wird erhöht. Die Versicherungsbeiträge der LSV werden angeglichen.

 


Studie zum heimischen Eiweißanbau der Uni Vechta erschienen

Mit den Möglichkeiten und Grenzen des Anbaus heimischer Eiweißpflanzen als Ersatz für Importsoja beschäftigt sich eine aktuelle Analyse der Universität Vechta. In der Studie „Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe – Ein Statusbericht“ gehen die Experten Prof. Hans-Wilhelm Windhorst, Dr.

 


Vorerst kein Mindestlohn in Fleischindustrie

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich in Hannover nicht auf einen bundesweiten Mindestlohn in der Fleischbranche einigen können. Die Verhandlungen sind vorerst gescheitert.

 


EU prüft Ursprungskennzeichnung für verarbeitetes Fleisch

Brüssel – Soll beispielsweise auf Fertiggerichten ersichtlich sein, woher das dafür verwendete Fleisch stammt? Darüber denkt die EU derzeit nach, die Kommission hat dazu einen Bericht veröffentlicht.

 


EU-Landwirtschaft: Das kommt im neuen Jahr

In gut zwei Wochen ist 2013 Geschichte. Was das neue Jahr im Bereich Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft bringt, lesen Sie hier.

 


Greening: Grüne Agrarminister fordern Pestizidverbot

Der EU-Agrarminister Ciolos sprach sich vor kurzem gegen den Einsatz von Pestiziden auf Greeningflächen aus. Die grünen Agrarminister forderten jetzt in einem Brief an die Entscheider ein deutliches Verbot.

 


Fleischkennzeichnung von verarbeiteten Produkten in der Diskussion

Vor einem möglichen Rechtsvorschlag zur Einführung einer Herkunftskennzeichnung von Fleisch in verarbeiteten Produkten sieht die Europäische Kommission weiteren Diskussionsbedarf. Das geht, laut Agra Europe, aus einem Bericht an den Rat und das Europaparlament hervor, den die Behörde diese Woche veröffentlicht hat. Darin untersuchen ihre Gesundheits- und Verbraucherexperten, inwiefern und auf welcher Ebene eine solche Kennzeichnung wünschenswert ist. Festgehalten wird zunächst, das Verbraucherinteresse an einer Ursprungskennzeichnung für Fleisch als Zutat scheine erheblich, schlage sich jedoch nicht in einer konkreten Zahlungsbereitschaft wider: Bei einem Preisaufschlag von weniger als 10 % geht die Zahlungsbereitschaft um 60 % bis 80 % zurück.

 

Dienstag, 17.12.2013


Wann und wie dürfen Tiere getötet werden?

Die Tötung von Tieren ist in Europa gesetzlich geregelt – egal ob es sich um eine Tötung zur Lebensmittelgewinnung, zur Seuchenbekämpfung oder zur Vermeidung von nicht behebbaren Leiden handelt.

 


Meyer will Ferkelkadaver untersuchen; Landvolkvorstand unter Verdacht

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer hat eine härtere Gangart bei Tierschutzvergehen angekündigt. „Wir werden auch künftig stichprobenartig tote Ferkel obduzieren lassen, um möglichen Verstößen auf die Spur zu kommen“, so Meyer. Offenbar gehört ein Stall dem Landvolkvorstand aus Vechta, heißt es.

 


EU-Agrarreform angenommen, Umsetzung startet

Die EU-Agrarreform ist endgültig verabschiedet: Die Mitgliedstaaten gaben am Montag grünes Licht für einen Kompromiss, der vom Europaparlament bereits im November angenommen worden war. Damit können die neuen Regelungen rechtzeitig ab Januar 2014 in Kraft treten. Die Reform wird in mehreren Schritten umgesetzt.

 


Flasbarth, Baake und Billen werden Staatssekretäre

Der Präsident des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, soll Staatssekretär im neuen Bundesministerium für Umwelt, Bauen und Verbraucherschutz werden. Im Agrarministerium ist offenbar die CDU-Politikerin Dr. Maria Flachsbarth als Nachfolgerin von Gerd Müller im Gespräch. Peter Bleser bleibt dagegen Staatssekretär.

 


Nds: Machen Ämter bald mit Kontrollen Kasse?

Als „Selbstbedienungsladen“ für Behörden bezeichnet Landvolkpräsident Werner Hilse den jetzt vom Land Niedersachsen vorgelegten Entwurf über eine Gebührenordnung für den Verbraucherschutz und die Veterinärverwaltung.

 


Bundesnaturschutzamt rät zu Ökologisierung der Agrarpolitik

Die Agrarpolitik muss konsequent „ökologisiert“ werden. Das fordert das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und untermauert dies mit einer neuen Studie.

 


Hessen: Grüne besetzen Umwelt- und Agrarministerium

Nun ist auch der Koalitionsvertrag in Hessen unter Dach und Fach. Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Energie fällt in die Hände der Grünen.

 


Ferkeltötungen: Erste Untersuchungsergebnisse veröffentlicht

Hannover – Das Magazin „Report Mainz“ hatte vor einer Woche über nicht tierschutzgerechte Ferkeltötungen berichtet. Erste Untersuchungen der Tiere bestätigen das.

 


Weißrussland stoppt Geflügelimporte aus Baden-Württemberg

Minsk – Der weißrussische Veterinärdienst hat die Einfuhr von Geflügel aus Baden-Württemberg angesichts des dortigen Auftretens des niedrigpathogenen Vogelgrippevirus H5N3 vorübergehend untersagt.

 


Deckel drauf: Agrarminister beschließen GAP-Reform

Brüssel – Lange Debatten gingen voraus, gestern haben die EU-Landwirtschaftsminister die Agrarreform endgültig beschlossen. Nur bei der Marktorganisation waren sich die Minister nicht ganz einig.

 


Konventionellen Schinken als Bioware verkauft

Zwolle/Boxtel – Die niederländische Firma Encebe Vleeswaren hat eingeräumt, 2012 einmalig 11.000 Kilo Schinken von Schweinen aus konventioneller Haltung unter dem Biosiegel „Skal“ verkauft zu haben.

 


Gemeinwohl vor Grundrechten

Das Bundesverfassungsgericht gibt den Anwohnern im Streit um die Enteignungen für den Tagebau Garzweiler zwar prinzipiell recht, stellt die Energieversorgung aber höher.

 


Vorerst kein Mindestlohn in Fleischindustrie

Arbeitgeber und Gewerkschaften haben sich in Hannover nicht auf einen bundesweiten Mindestlohn in der Fleischbranche einigen können. Die Verhandlungen sind vorerst gescheitert.

 


EU-Agrarreform ist verabschiedet

Die Reform der europäischen Landwirtschaftspolitik ist endgültig beschlossen. Am 16. Dezember stimmten die EU-Agrarminister in Brüssel dem Gesetzespaket zu.

 


Grüne gegen Genmais-Linie 1507

Berlin: (hib/EIS) Die Zulassung für die gentechnisch veränderte Maislinie 1507 soll verhindert werden. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert in einem Antrag ( 18/180 ), dass die Bundesregierung den Vorschlag der Europäischen Kommission für einen Beschluss des Rates der Europäischen Union ablehnt, der das Inverkehrbringen des gegen bestimmte Lepidopteren resistenten Maisprodukts Zea mays L. Linie 1507 für den Anbau gemäß der Richtlinie 2001 / 18 / EG des Europäischen Parlaments und des …

 


Novellierung des Saatgutrechts

Berlin: (hib/EIS) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert den Erhalt der Vielfalt von landwirtschaftlich genutzten Pflanzensorten mithilfe der Novellierung des Saatgutrechts. In einer Kleinen Anfrage ( 18/157 ) interessiert sich die Fraktion unter anderem für eine Einschätzung der Bundesregierung zur „Entwicklung der Agro-Biodiversität seit dem Jahr 1970“. Anlass für die Anfrage ist ein Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung über die Erzeugung von …

 

Montag, 16.12.2013


Züchter soll Küken doch gequält haben

Gegen den Zuchtbetrieb Lohmann im Landkreis Cuxhaven wird nach 2011 nun erneut wegen Tierquälerei ermittelt. Grundlage ist ein neues Gutachten zu der Tötung von Eintagsküken.

 


Fleischindustrie – Frankreich droht Pferdefleisch-Skandal
In ganz Europa sorgte nicht angegebenes Pferdefleisch in Tiefkühlprodukten Anfang des Jahres für einen Lebensmittel-Skandal. In Frankreich sollen nun Hunderte Pferde aus Laboren der Pharmaindustrie oder aus Reitställen mithilfe gefälschter Dokumente in den Handel gekommen sein.

 


Tiermast in den USA – Unappetitliche Massenschweinehaltung
Der US-Konzern Smithfield Foods ist der größte Schweinezüchter der Welt. Gerade hat er sich mit dem chinesischen Konkurrenten Shuanghui zusammengetan. Umweltschützer und Anwohner fürchten, dass das dreckige Geschäft unter dem Megakonzern noch schmutziger werden könnte.

 


Holland: Ab Januar gelten schärfere Gülleauflagen

Ab Januar 2014 müssen niederländische Betriebe, die zu viel Phosphat produzieren, einen Teil dieser Überschüsse außerhalb der Landwirtschaft verarbeiten bzw. absetzen. Das sieht eine neue Regelung vor, die morgen im niederländischen Parlament verabschiedet werden soll.

 


Brüssel drängt auf verschärfte Ammoniakeinsparungen

In der Europäischen Kommission plant die Generaldirektion Umwelt eine deutliche Verschärfung der Luftreinhaltungsvorschriften. Davon betroffen wäre auch der Agrarsektor als Hauptverursacher von Ammoniakemissionen.

 


China kauft fast 70. Mio t Soja am Weltmarkt

Die chinesischen Sojaimporte stützen seit Monaten die Ölschrotpreise. Das wird bis auf weiteres auch so bleiben, glaubt das USDA. So wird erwartet, dass die Sojabohnenausfuhren insgesamt gegenüber 2012/13 um rund 9 % auf 108,8 Mio t steigen. Auf der Käuferseite wird der Markt seit Jahren von China dominiert.

 


Friedrich soll Landwirtschaftwende einleiten

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) fordert den neuen Landwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich auf, die Rahmenbedingungen für die Ökologische Landwirtschaft zu verbessern und diese Form des Landbaus mit seinen Leistungen für Natur und Umwelt deutlich auszuweiten.

 


Klonen soll verboten werden

Die Europäische Kommission will das Klonen in der Nutztierhaltung sowie die Vermarktung von Nahrungsmittel, die aus Klonen erzeugt wurden, vorläufig verbieten. Das geht aus bislang internen Entwürfen hervor, die voraussichtlich an diesem Mittwoch veröffentlicht werden.

 


Auseinandersetzungen um angeblichen „Gammelfleischskandal“

In Niedersachsen sorgt derzeit ein angeblicher „Gammelfleischskandal“ für politische Auseinandersetzungen. Es geht um den Verbleib von Lebensmittelproben, die das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) im vorigen Sommer in einem Betrieb in Bad Bentheim gezogen hat.

 


DRV kritisiert neue EU-Herkunftskennzeichnung für Fleisch

Als „schlechten Kompromiss“ hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Manfred Nüssel, die kürzlich verabschiedete EU-Durchführungsverordnung zur Herkunftskennzeichnung von frischem, gekühltem und gefrorenem Schweine-, Schaf-, Ziegen- und Geflügelfleisch bezeichnet.

 


Mehr als 540 000 t Klärschlamm für die Landwirtschaft

Ein Verbot der Klärschlammausbringung zu Düngezwecken, auf das sich Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag verständigt haben, hätte erhebliche Auswirkungen.

 


Legehennenanlage abgelehnt, Kammer reagiert

Bad Kreuznach – Anfang Dezember hatte die Gemeinde Birresborn eine große Hühnerfarm abgelehnt. Die Landwirtschaftskammer spricht sich jetzt gegen eine Tierhaltung ohne Flächenbezug aus.

 


Ammoniakausstoß soll weiter sinken

Brüssel – In Brüssel ist ein Richtlinienentwurf zur Luftreinhaltung durchgesickert. Demnach planen Umweltexperten den Ammoniakausstoß weiter zu reduzieren, für deutsche Landwirte um 42 Prozent.

 


Schwein: Großes Angebot drückt auf die Preise

Mitte Dezember rutschten die Schweinepreise in Deutschland wieder unter die Marke von 1,70 Euro. Dabei hatte es Ende November noch einen relativ unerwarteten Preissprung nach oben gegeben.

 


Biodiversität: Dringender Handlungsbedarf für Agrargebiete

Kleinmachnow/Braunschweig – Im Rahmen eines grossen Forschungsprojekts haben die Wissenschaftler und Fachexperten gezeigt: Die Biodiversität in Deutschland ist nach wie vor bedroht.

 


Der Seeadler wird im Norden wieder heimisch

2013 war für den Seeadler ein gutes Jahr – zumindest in Niedersachsen. Experten zufolge haben sich besonders viele Tiere in der Elbtalaue angesiedelt, um Nachwuchs aufzuziehen.

 


Nottötung von Ferkeln: Stichprobenartige Untersuchung toter Ferkel zeigt erste Ergebnisse

Das Magazin „Report Mainz“ hatte in der vergangenen Woche unter anderem über einen Schweinezuchtbetrieb im Landkreis Vechta berichtet, in dem Ferkel ohne Grund und nicht tierschutzgerecht getötet worden sein sollen. Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat daraufhin mehrere tote Ferkel aus dem betreffenden Betrieb untersucht. Vorläufige Befunde des LAVES deuten auf eine tierschutzwidrige Tötung der Ferkel hin, die teils schwere Verletzungen aufweisen. Mittlerweile prüft die Staatsanwaltschaft Oldenburg, ob ein Anfangsverdacht auf Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vorliegt.

 


Ferkelimporte aus Dänemark nach Deutschland rückläufig

Die dänischen Ferkelexporteure haben in den ersten drei Quartalen 2013 weniger Tiere nach Deutschland verkauft als ein Jahr vorher. Wie der dänische Dachverbandes der Agrar- und Ernährungswirtschaft (L&F) laut Agra Europe mitteilte, wurden von Januar bis September 4,73 Mio. Jungschweine mit einem Gewicht bis 50 kg an deutsche Abnehmer geliefert; das waren gut 300.000 Tiere oder 6 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dagegen konnte die Ausfuhr nach Polen mit einem Plus von 38 % auf 2,05 Mio. Ferkel kräftig ausgebaut werden. Insgesamt setzten die dänischen Anbieter in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres fast 7,4 Mio. Ferkel im Ausland ab; das entsprach einem Zuwachs von 1,7 % gegenüber der Vorjahresperiode.

 


Greenpeace: Zu wenig Ökofisch im Supermarkt

Knapp ein Viertel des Fischangebots in deutschen Supermärkten stammt aus ökologischer Fischerei. Das sei viel zu wenig, kritisiert Greenpeace. Auch die Kennzeichnung sei schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.