proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten vom 21. bis 22.06.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

21. bis 22. Juni 2015

 

Vion: Konsolidierung hinterlässt Spuren

Der Fleischverarbeiter Vion Food hat sich in den vergangenen Jahrenstrukturell neu aufgestellt. Das hinterlässt auch Spuren in den Geschäftszahlen, die das Unternehmen nun für das Jahr 2014präsentierte. Vion sieht in den Strukturmaßnahmen die Basis für Ergebnisverbesserungen 2015.

Habeck für Abschaffung der Ersten Säule

Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Dr. Robert Habeck hat sich für ein Ende derlandwirtschaftlichen Direktzahlungen ausgesprochen.

Scharfe Kritik an „Hühner-KZ“-Aussage

Die Bezeichnung der Kleingruppenhaltung für Legehennen als „Hühner-KZ“durch den Landrat des Landkreises Dingolfing-Landau, Heinrich Trapp, ist vom Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) auf dasSchärfste kritisiert worden.

SPD will Novelle des Tierschutzgesetzes

Die SPD will noch in dieser Legislaturperiode das Tierschutzgesetz ändern.Das hat die stellvertretende Vorsitzende der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion, Ute Vogt, bei der Vorstellung einesPositionspapiers ihrer Fraktion zum Thema „Tierschutz“ vergangene Woche in Berlin angekündigt.

Grüne Agrarminister kämpfen für bundesweites GVO-Verbot

Die sechs grünen Agrarminister der Länder haben am Samstag gemeinsam einGutachten vorgelegt, dass Bundesagrarminister Christian Schmidt von der Gefahr gentechnisch veränderter Pflanzen überzeugen soll. Sie fordernein bundeseinheitliches GVO-Verbot. Schmidt dagegen hält Anbauverbote auf Länderebene für richtig.

Mortler: Wer kleine Höfe will, muss etwas dafür tun

„Der Agrarbericht macht deutlich: Der Strukturwandel in der Landwirtschaftsetzt sich fort. Sich ändernde Anforderungen an die Landwirtschaft von Seiten der Wirtschaft, Umwelt und der Verbraucher fordern geradebäuerliche Familienbetriebe zusehends heraus“, erklärte Marlene Mortler (CSU).

Neues EU-Tiergesundheitsrecht auf der Zielgeraden

Die Annahme des neuen EU-Tiergesundheitsrechts schreitet voran. VergangeneWoche stimmte der Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments einem politischen Kompromiss mit der lettischen EU-Ratspräsidentschaft zu.Jetzt müssen noch das Plenum des Hohen Hauses sowie der Rat ihr Plazet geben, was als Formsache gilt.

Bonde: „Öko-Gemüse hat 320-fach weniger Pestizide als konventionelles“

Der baden-württembergische Agrarminister Alexander Bonde hat am Freitag dieErgebnisse des jüngsten Ökomonitoring, laut dem Grünen-Politiker ein bundesweit einmaliges Kontrollprogramm, vorgestellt. Demnach haben dieUntersuchungsämter rund 800 in BW erhältliche Proben mit Bio-Auslobung untersucht und begutachtet.

Bundesrat pocht auf bundeseinheitliche Kennzeichnung von GV-Honig

Der Bundesrat sieht weiterhin „dringenden“ Bedarf für einebundeseinheitliche Regelung für den Schutz der Imker vor Verunreinigungen ihres Honigs mit gentechnisch veränderten Organismen(GVO). In einer Entschließung forderte die Länderkammer die Bundesregierung auf, „umgehend entsprechende Regelungen vorzulegen“.