proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 28.04.2015

Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

28. April 2015

Nabu sorgt sich um Mausohr, Schweinswal und Co.

Weltweit sind viele Tierarten vom Aussterben bedroht – auch inSchleswig-Holstein. Gemeinsam mit dem Nabu hat NDR.de eine Liste mit den gefährdetsten Arten erstellt.

Antibiotika-Zahlen nicht zu gebrauchen?

Viele Landwirte machen offenbar keine Angaben zu Antibiotika-Einsätzen in derTiermast. Damit gerät eine wichtige Maßnahme zur Bekämpfung von multiresistenten Keimen in die Kritik.

Gerichtshof der EU für Tierschutz beim Transport

Der Gerichtshof der Europäischen Union hat im April entschieden, dass die EU-weiten Anforderungen an Zeitabstände für das Füttern und Tränken sowie an Beförderungs- und Ruhezeiten beim Transport von Tieren auch für Strecken außerhalb des EU-Gebietes gelten.

 

DNR-Steckbrief: Wie das Luftqualitätspaket für saubere Luft in Europa sorgen soll

430.000 Tote jährlich durch erhöhte Luftverschmutzung in der EU: Dagegen will die EU-Kommission mit ihrem Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Luftqualität vorgehen. Bereits Dezember 2013 kam der erste Vorschlagvon der Kommission unter Manuel Barroso, die neue EU-Kommission rüttelt nun nochmal an den Grundpfeilern des Pakets.

 

EU-Kommission will mehr Autonomie für Mitgliedstaaten beim Import von genverändertem Futter
Für den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen haben die EU-Länderbereits die Entscheidungsfreiheit. Nach dem Willen der Kommission soll die nationale Verantwortung auf den Import von Futter- und Lebensmittel ausgeweitet werden.

 

EU-Richtlinie über das Klonen von Nutztieren

Vorbericht über die Debatte zum Klonen von Tieren am 8. Mai 2015

Schweinehalter in den Medien: ISN-Beiräte bei RTL Nord und in der FAZ

Die ISN-Beiratsmitglieder Peter Seeger aus Hessen und Thomas Asmussen ausSchleswig-Holstein haben in der vergangenen Woche in lesens- und sehenswerten Beiträgen mitgewirkt.

Initiative Tierwohl: Keine Teilnahmegarantie!

Das Interesse der Schweinehalter an der Initiative Tierwohl ist so groß,dass der Prämientopf nach Recherchen von top agrar ausgeschöpft wird. Die Folge: Eine Teilnahmegarantie gibt es nicht, am Ende wird das Losentscheiden, wer seine Investitionen refinanziert bekommt.

Landwirtin sauer: Spiegel erschleicht sich Interview

Der Bericht im Spiegel, wonach deutsche Bauern Bullenkälber töten, hat für viel Aufsehen gesorgt. Eine darin genannte Landwirtin wirft dem Magazin nun vor, sie habe sich überhaupt nicht zu dem Thema geäußert. Es sei umPraxis-Fotos zum Freihandel gegangen. Die Journalistin schrieb dann wohl ihre eigene Story.

Amtstierärzte jeden Tag mitten im Konflikt um Nutztierhaltung

Eine breite Diskussion mit allen gesellschaftlichen Gruppen, welche Tierhaltung in unserem Land gewollt bzw. akzeptiert wird, ist für die beamteten Tierärzte (BbT) längst überfällig. „Unsere Kollegen in denVeterinärämtern müssen den gesellschaftlichen Konflikt hierzu täglich aushalten.

Massentierhaltung aufgedeckt: Neue Gesichter, neue Ziele

Mit ihrer Internetseite www.massentierhaltung-aufgedeckt.de haben sie bereits in der Schweinebranche für Furore gesorgt, jetzt „mischen“ die jungen Tierhalter und Osnabrücker Agrar-Studenten des Vereins„Tierhaltung modern und transparent e.V.“ (TMT) auch die Rinder- und Geflügelhaltung auf.