proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 17.02. -23.02.2014

 


Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 

Alle Nachrichten dieser Woche als .pdf DOWNLOAD

Samstag/Sonntag, 22./23.01.2014


Norddeutsche Grünlandbauern warnen vor pauschalem Umbruchverbot

Inakzeptable Verschärfungen der Schutzgebietsregelungen sieht das Landvolk Niedersachsen auf die Grünlandbauern in den Marsch- und Küstenregionen zukommen. Grund dafür sind die Überlegungen des Bundes, die Prämienberechtigung mit einem generellen Pflugverbot in ausgewiesenen Natura 2000-Gebieten zu verbinden.

 


Fracking-Gegner fordern Verbot

Zahlreiche Bürgerinitiativen haben am Sonnabend im Landkreis Rotenburg/Wümme gegen Fracking demonstriert. Sie forderten ein Verbot der umstrittenen Technologie.

 


Schmidt verdeutlicht Ciolos deutsche Forderungen bei Agrarreform

Bundesagrarminister Christian Schmidt hat am Freitag in Berlin mit EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos über die EU-Agrarreform gesprochen. „Unsere Landwirte brauchen Planungssicherheit. Spätestens im Sommer muss klar sein, welche Rahmenbedingungen ab nächstem Jahr für die Landwirte in Deutschland und Europa gelten.“

 


Warum Gülle das Gold für Ackerbauern ist

Gülle und Gärreste sind preiswerte Dünger, mit denen Ackerbauern ihren Böden die Nährstoffe wiedergeben können, die ihnen fehlen. Zudem verbessern sie damit die Fruchtbarkeit und Ertragsfähigkeit ihrer Standorte. Warum das so ist, erklärt Lüder Cordes, LWK Niedersachsen.

 


Aeikens kündigt Anhebung der Ökobeihilfen an

Eine Anhebung der Flächenprämien für den ökologischen Landbau in Sachsen-Anhalt ab 2015 hat Landwirtschaftsminister Aeikens angekündigt. Der Minister begründete die geplante Aufstockung der Förderung damit, dass die Nachfrage der Verbraucher nach Ökolebensmitteln stetig wachse, doch der Anbau hinterherhinke.

 


Bayerische Bio-Imker erhalten 200 Euro Zuschuss

Die Bio-Imker in Bayern können zum Ausgleich besonderer Aufwendungen ab sofort einen Zuschuss von 200 Euro pro Jahr beantragen. Damit sollen die Kosten der jährlichen Kontrollen durch die EU-Öko-Kontrollstellen sowie der Aufwand für zusätzliche Dokumentationspflichten abgedeckt werden.

 


Tönnies steigert Umsatz und Schlachtzahlen

Die Unternehmensgruppe Tönnies hat das abgelaufene Geschäftsjahr 2013 mit einem Umsatzplus abgeschlossen. Zudem hat der Konzern die Schlachtkapazitäten weiter erhöht.

 

Freitag, 21.02.2014


Schmidts erstes Interview: Ich sehe keinen Nutzen in der Grünen Gentechnik

Bundesagrarminister Christian Schmidt ist offenbar schnell in seinem neuen Amt angekommen. In einem Interview mit der Rheinischen Post lobte er die Haltung seines Vorgängers Hans-Peter Friedrich zur Frage der Gentechnik in Deutschland: „Im Koalitionsvertrag steht klar: Wir erkennen die Vorbehalte der Bevölkerung an.“

 


Universität Hohenheim

Strengere Regeln für Bio-Fleisch: Mit Soja- oder Ackerbohne 100 % Bio-Fütterung erreichen

 


Der Schmidt ‚kann nicht nur Panzer, der kann auch Mähdrescher‘

Jetzt ist es offiziell: Christian Schmidt ist gestern vor dem Deutschen Bundestag als Landwirtschaftsminister vereidigt worden. Eines seiner ersten Themen war der umstrittene Mais 1507.

 


Futtermittelhersteller sollen zahlen

Laut Agrarminister Meyer müssen Futtermittelhersteller künftig für Routinekontrollen bezahlen. Mit dem Geld soll das Landesamt für Verbraucherschutz personell aufgestockt werden.

 


„Meyer ignoriert bei Gebührenverordnung fachliche Stellungnahmen“

Niedersachsen will die Gebührenordnung in zwei Schritten verschärfen. Dabei gilt: Je größer der Betrieb, umso höher sollen die Auflagen werden. Üblicherweise hören Ministerien dabei verschiedene Interessengruppen an und lassen deren Anforderungen mit einfließen. Anders offenbar Agrarminister Christian Meyer.

 


Afrikanische Schweinepest: EU-Länder scheren aus

Dänemark, Frankreich, Italien und die Niederlande verhandeln jetzt selbst mit Russland über eine Lockerung des Importstopps für Schweinefleisch. Dabei hatte EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg die Mitgliedstaaten erst vor wenigen Tagen eindringlich zur Geschlossenheit aufgerufen.

 


Schmidt als neuer Bundeslandwirtschaftsminister vereidigt

Bundestagspräsident Prof. Norbert Lammert hat den neuen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt am Donnerstag zu Beginn der Plenarsitzung im Parlament vereidigt. Der CSU-Politiker hatte bereits am vergangenen Montag die Ernennungsurkunde von Bundespräsident Joachim Gauck erhalten.

 


Streit um Kosten für Lebensmittelkontrollen

Landwirtschaftsminister Meyer will mehr Lebensmittelkontrollen durchführen lassen, um die Verbraucher zu schützen. Zahlen soll aber nicht das Land, sondern die Betriebe.

 


Bodenhaltung dominiert bei Legehennen

Zum 1.12.2013 wurden in Deutschland in Betrieben von Unternehmen mit mindestens 3 000 Hennenhaltungsplätzen insgesamt 38,4 Mio. Legehennen gehalten. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, entspricht dies einer Steigerung von 5,2 % gegenüber dem Jahr 2012. Weiterhin ist die Bodenhaltung die dominierende Haltungsform.

 


Tierrechtler: Ermittlungen gegen V-Mann

Ein vom Landeskriminalamt eingeschleuster V-Mann soll Tierrechtler zu Straftaten aufgefordert haben. Seit Donnerstag ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den Mann.

 


Viren und Parasiten – Bienen stecken Hummeln an
Die Probleme der Bienenvölker sind inzwischen ins Bewusstsein der Menschen gedrungen. Die Tiere leiden unter Parasiten, Pflanzenschutzmitteln und Krankheiten. Einige dieser Pathogene können auch wilde Verwandte der Honigbiene krank machen.

 

Donnerstag, 20.02.2014

 


‚Gentechnikfreies Sojaschrot in ausreichender Menge vorhanden‘

Berlin – Der Verband Lebensmittel Ohne Gentechnik (VLOG) widerspricht dem Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) vehement. Dieser hatte gestern erklärt, es sei nicht genügend gv-freies Soja vorhanden.

 


Afrikanische Schweinepest: HInweise für Arbeitnehmer und -geber in Polnisch und Rumänisch

Die aktuellen Funde von Afrikanischer Schweinepest bei Wildschweinen in Litauen und Polen fordern ein besonderes Augenmerk auf die Vorsorgemaßnahmen  im eigenen Betrieb. Der westfälische Arbeitgeberverband hat Hinweise und Präventionsmaßnahmen für Arbeitgeber und -nehmer aus dem Deutschen auch ins Polnische und Rumänische übersetzen lassen.

 


Geflügelhalter müssen erstmals auf GVO-Soja ausweichen

Lange hätten sich die deutschen Hähnchen- und Putenhalter gegen den Einsatz von gentechnisch verändertem Soja in der Fütterung erfolgreich gewehrt. Nun aber müssten die Halter ihre Zusage aus verschiedenen Gründen zurücknehmen, weil das Angebot an GVO-freiem Soja in 2014 unter dem Bedarf liegen wird.

 


Misereor-Chef: „Wir haben es satt!“

Ein Kommentar von Monsignore Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor. Auf wenige Titel sind die Deutschen so stolz wie auf den des „Exportweltmeisters“. Beispiel Schweinefleisch: Deutschland ist hinter den USA der zweitgrößte Exporteur und liegt bei der Produktion hinter den USA und China auf Rang drei.

 


Quarks & Co ignorierte Rat der Landwirtschaftskammer

Seinen Augen nicht trauen wollte Bernhard Rüb von der Landwirtschaftskammer NRW, als er am Dienstag die WDR-Sendung Quarks & Co mit dem Thema „Die Kuh – Das unbekannte Wesen“ sah. Denn Rüb und seine Kollegen von der Kammer hatten sich wiederholt als fachliche Berater angeboten.

 


US-Gentechnik: Die Macht der Agrarkonzerne

Gentechnik ist in den USA extrem weit verbreitet und akzeptiert. Kaum ein Lebensmittel ist frei davon, und die Industrie scheint übermächtig. Die ZEIT hat nachgefragt, warum das so ist. Kritikerin Patty Lovera führt das u.a. auf die Überrumpelungstaktik der Konzerne Monsanto und DuPont zurück.

 


Backhaus fordert weniger Preiskampf und bessere Ökokontrollen

Für weniger Preiskampf im Handel und wirksame Kontrollen im Ökobereich hat sich der Landwirtschaftminister Mecklenburg-Vorpommerns, Dr. Till Backhaus, ausgesprochen.

 


Bienenseuchen bedrohen Hummeln

Tödliche Krankheiten der Honigbienen breiten sich nun auch unter wilden Hummeln aus

 


25 Tonnen Essen ‚gerettet‘

Köln – Erfolg für die Essensretter: Rund 25 Tonnen Lebensmittel hat die Internetplattform www.foodsharing.de nach einem Jahr ihres Bestehens „gerettet“.

 


BaWü: Diverse Anpassungen bei den Agrarförderprogrammen

Stuttgart – Die landwirtschaftlichen Betriebe in Baden-Württemberg müssen sich auf diverse Änderungen bei den Förderprogrammen im Rahmen der Zweiten Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) einstellen.

 


Grüne wollen klare Angabe von Gen-Pollen

Berlin: (hib/EIS) Honig, der gentechnisch veränderte Pollen enthält, soll eindeutig gekennzeichnet werden. Das fordert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einem Antrag ( 18/578 ), der dem Deutschen Bundestag zur Abstimmung vorliegt. Darin heißt es, dass die Bundesregierung sich in den Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission über die geplante Änderung der Honigrichtlinie dafür einsetzen soll, dass die Kennzeichnungspflicht im Sinne der Verordnung (EG) Nr. …

 


Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen in Polen festgestellt

Nachdem Ende Januar in Litauen bei zwei toten Wildschweinen die Afrikanische Schweinepest (ASP) festgestellt worden war, ist jetzt auch Polen von ASP-Ausbrüchen betroffen. Die EU-Kommission hat am Montagabend und am heutigen Vormittag mitgeteilt, dass bei einem toten Wildschwein in der Podlaskie Provinz, ca. 1 km entfernt von der Grenze zu Weißrussland, die Afrikanische Schweinepest festgestellt worden ist. Ein weiterer Fall von ASP wurde bei einem tot aufgefundenen Wildschwein festgestellt. Der Fundort liegt ca. 15 Km vom ersten Fall und ca. 3 km von der Grenze zu Belarus in der bereits als Restriktionsgebiet ausgewiesenen Provinz Podlaskie.

 

Mittwoch, 19.02.2014

Giftig oder nützlich? Umstrittener Genmais in Deutschland sorgt für Diskussionen

Autor: Gördes-Giesen, Angelika


Christian Schmidt: Wünsche an den Neuen

Seit Dienstag ist Christian Schmidt im Amt. Was sich Verbände und Politiker vom neuen Bundeslandwirtschaftsminister erwarten, lesen Sie hier.

 


Kommentar: Wer zahlt für solchen Quark?

Der WDR hat gestern in seiner Sendung Quarks & Co den Bericht „Die Kuh – das unbekannte Wesen“ gesendet. Ein Beitrag, den dlz Chefredakteur Detlef Steinert nicht für gut heißen kann.

 


Länder bekommen mehr Geld für Schulobst

Berlin: (hib/EIS) Der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft hat am Mittwochmorgen einstimmig der Änderung des Schulobstgesetzes ( 18/295 ) zugestimmt. Der Gesetzentwurf geht auf eine Initiative des Bundesrates zurück und hat unter anderem zur Folge, dass der Anteil des Zuschusses der Bundesländer zum EU-Schulobstprogramm von 50 Prozent auf 25 Prozent gesenkt wird. Die Gesetzesänderung wurde erforderlich, weil den Ländern die Teilnahme am erhöhten Kofinanzierungsanteil durch die EU schon zu …

 


Zur Seuchenbekämpfung auch private Daten nutzen

Um Tierseuchen wie die Afrikanische Schweinepest (ASP) schnell und effizient bekämpfen zu können, sollten nicht nur behördliche Datenbestände genutzt werden, sondern auch privatwirtschaftliche. Das fordert die Forschungsplattform Grenzüberschreitende Integrierte Qualitätssicherung (GIQS).

 


Drei von fünf Schweine- und Geflügelzüchtern mischen ihr Futter selber

Mehr als 63% der deutschen Schweine- und Geflügelzüchter mischen das Futter für ihr Vieh selber. Gleichzeitig hat die Hälfte (ebenfalls) einen Vertrag mit einem Mischfutterlieferanten. Von ihnen sagen 4,8% auf jeden Fall an einem Gespräch mit einem anderen Lieferanten interessiert zu sein. Diese Ergebnisse gingen aus dem Schweine- und GeflügelScanner hervor, den das Agrarmarketing- und Marktforschungsbüro AgriDirect Deutschland GmbH im August und September 2013 durchgeführt hat. Während dieser telefonischen Befragung wurden circa 4.500 Schweine- und Geflügelbetriebe mit mehr als 500 Mastschweinen, 100 Muttersauen, 500 Ferkel, 10.000 Legehennen und/oder 15.000 Masthähnchen kontaktiert und zu ihren Betriebsaktivitäten und Investitions- und Zukunftsplänen befragt.

 


Die heutige Milchwirtschaft: Nutztiere statt Streichelzoo

Im Spiegel stand kürzlich ein interessanter Artikel über die moderne Milchviehhaltung. Darin stellen die Autoren dar, warum Milchviehbetriebe immer größer werden. Verantwortlich seien die Broker und Händler. Die Bauern müssen reagieren und ihre Nutztiere auf mehr Leistung optimieren.

 


Ebner kritisiert Ökolandbaupolitik der Bundesregierung

Umfassende Kritik an der Ökolandbaupolitik der Bundesregierung hat der Sprecher für Agro-Gentechnik der Grünen, Harald Ebner, geübt. Während in anderen europäischen Staaten wie zum Beispiel Frankreich der Ökolandbau dynamisch wachse, müssten deutsche Ökobauern darum kämpfen, keine Flächen zu verlieren, erklärte Ebner.

 


Afrikanische Schweinepest auch in Polen

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter in Europa aus. Das Friedrich-Loeffler-Institut hat gestern einen ASP-Fall bei einem Wildschwein in Polen bestätigt.

 


Monsanto bringt neue Roundup-Generation auf den Markt

Monsanto will zur Frühjahrsanwendung mit „Roundup Rekord“ die dritte Generation des Herbizids in Deutschland auf den Markt bringen. Es besitze „die höchste Wirkstoffkonzentration“ aller Zeiten.

 

Dienstag, 18.02.2014


Studie: Dünger destabilisiert Wiesen und Weiden

Eine internationale Studie beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Düngern auf Ökosysteme. Ergebnis: Erträge steigen zwar kurzfristig, langfristig wird die stabilisierende Artenvielfalt reduziert.

 


Afrikanische Schweinepest erreicht Polen

Am Montag haben Veterinäre erstmals die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Polen nachgewiesen. Wie EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg am Montagabend vor Journalisten mitteilte, berichtete die polnische Delegation beim Agrarrat vom Fund eines infizierten Wildschweins rund 900 m von der Grenze zu Weißrussland.

 


EU-Bürgerinitiative zum Recht auf Wasser angehört

Gestern hat im Brüsseler EU-Parlament die erste Anhörung einer erfolgreichen EU-Bürgerinitiative (EBI) stattgefunden. Die InitiatorInnen der EBI „Wasser ist ein Menschenrecht“ trugen ihre Forderungen EU-Abgeordneten und VertreterInnen der EU-Kommission vor.

 


Putenzüchter wehrt sich gegen Vorwürfe

Bösel – Der Putenzüchter ‚Moorgut Karzfehn‘ wehrt sich gegen die Vorwürfe der Tierschutzorganisation Peta, die ihn wegen Tierquälerei angezeigt hatte.

 


Kleine und mittlere Betriebe werden 2014 bessergestellt

Berlin – Kleinere und mittelständische Betriebe in Deutschland erhalten noch in 2014 einen Ausgleich für Kürzungen im Bereich der Direktzahlungen. Weitere Elemente der GAP-Reform werden national angepasst.

 


Dünger stört Gleichgewicht von Wiesen und Weiden

Verlust der Artenvielfalt destabilisiert Ökosysteme langfristig

 


Niedersachsen – Bilanz der Agrarwende
Der grüne Landesagrarminister Christian Meyer will weg von der industriell geprägten Massentierhaltung hin zu einer tiergerechteren, bäuerlich geprägten Landwirtschaft. Eine Jahresbilanz der Agrarwende in Niedersachsen.

 


Quarks & Co. stellt Rinderhalter als profitgierige Tierquäler dar

Mit einem geschmacklosen Einspielfilmchen über die deutsche Rinderhaltung hat die WDR-Sendung Quarks & Co für Empörung gesorgt. In dem Film wird ein fiktives Computerspiel namens „Wirtschafts-Simulator – Das Rind“ gezeigt. Die Spielanleitung vermittelt den Eindruck einer profitgierigen Landwirtschaft.

 


Dumm durch Chemikalien?

Forscher warnen vor schleichender Vergiftung von Kindern durch Umweltgifte

 

Montag, 17.02.2014


Drei von fünf Züchtern mischen Futter selber

Viersen – Laut einer Umfrage mischen drei von fünf Geflügel- und Schweinezüchtern ihr Futter selber. Gleichzeitig schaltet die Hälfe der Geflügelhalter einen Lieferanten für Mischfutter ein.

 


Niedersachsen legt Entwurf für neue Kontrollgebühren vor

Hannover – In der neuen niedersächsischen Gebührenordnung für Lebens- und Futtermittelkontrollen soll das Prinzip „Kleine Betriebe – kleine Auflagen und große Betriebe – große Auflagen“ gelten.

 


Christian Schmidt ist neuer Landwirtschaftsminister

München/Berlin – Am Morgen hat die CSU-Führung den Juristen und bisherigen Staatssekretär Christian Schmidt als Nachfolger von Hans-Peter Friedrich als Agrarminister präsentiert. Nun ist er bereits offiziell im Amt.

 


Grünes Licht für das Umverteilungsprämiengesetz

Der Weg für einen Prämienzuschlag zugunsten der ersten Hektare ist frei. Der Bundesrat billigte am Freitag das Umverteilungsprämiengesetz 2014. Damit wird ab diesem Jahr ein Teil der Direktzahlungsmittel in Deutschland umverteilt und ein bundeseinheitlicher Zuschlag für die ersten 46 ha eines Betriebes gewährt.


Bauernverband will bei Öffentlichkeitsarbeit Gas geben

Die medial immer stärker im Fokus der Öffentlichkeit stehenden Landwirte und Tierhalter in Deutschland haben keinen Grund, sich zu verstecken, sondern sollten sich selbstbewusst mit ihren Kritikern auseinandersetzen und auf ihre vielfältigen Leistungen hinweisen, so Werner Schwarz vom Bauernverband.


Meyer kündigt Umsetzung der Gebührenordnung in zwei Schritten an

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer hat den Entwurf für die umstrittene neue Gebührenordnung in Teilen angepasst. Mit der Novelle „wollen wir mehr Gerechtigkeit und zurück zum Verursacherprinzip“, erklärte der Ressortchef in Hannover.


Fast 400 neue Unternehmen von EEG-Umlage befreit

Die Zahl der Unternehmen, die nicht die volle EEG-Umlage für ihren Strom zahlen müssen, ist weiter gewachsen. Mittlerweile profitieren 2098 Firmen von diesem Privileg. Das sind 378 mehr als im Vorjahr.


DBV kritisiert Umbruchverbot als unverhältnismäßig

Berlin – Für die deutschen Bauern ist es nicht akzeptabel, das gesamte Dauergrünland in Natura 2000-Gebieten einem strikten Schutz unabhängig von seiner Schutzwürdigkeit zu unterwerfen.

.