proM.U.T. – Ausgewählte Nachrichten 23.12.-29.12.2013

 


Die Nachrichtentexte stammen vom jeweiligen Herausgeber der Nachrichten, sind ggf. ergänzt (kursiv, blaue Schriftfarbe) oder gekürzt. Die Links verweisen auf die Ursprungsseiten. Für den Inhalt der unter den jeweiligen Links zu erreichenden Seiten übernehmen wir keine Verantwortung (näheres s. Impressum).
Die Auswahl ist subjektiv. Kritisches Lesen wird empfohlen.


 Alle Nachrichten dieser Woche als .pdf Datei ! Download

Samstag/Sonntag, 28./29.12.2013


McDonald’s rät von Fast Food ab

Cheeseburger laut Firmen-Webseite „ungesund“.
Die Fast-Food-Kette McDonald’s wirbt bekanntlich gern damit, dass ihre Produkte günstig und gesund sind. Ganz anders allerdings stellte der Konzern das auf einer Seite mit Informationen für US-Mitarbeiter dar. Dort nämlich wurde den Angestellten erklärt, dass Cheeseburger und Pommes ungesund seien.

 


Tierhaltung – Menschliche Versuchshühner
Das Leid von Tieren, die zur Nahrungsmittelproduktion gehalten werden, bewegt viele Menschen. Fernseh-Journalisten haben sich deshalb die brennende Frage gestellt: Wie lebt es sich als Masthähnchen?

 


Landwirte gehen genau mit Pflanzenschutzmitteln um

Potsdam – In Brandenburg halten die Ackerbauern die Bestimmungen des Pflanzenschutzgesetzes ein. Das zeigen die Auswertungen des Pflanzenschutzdienstes für das Jahr 2012.

 


Dänemark: Weniger Delikte bei Biobauern

Kopenhagen – Die Verstöße gegen die Bioverordnung sind in Dänemark weiter zurückgegangen. 2012 gab es 176 Untersuchungsfälle, die nicht mit der Bioverordnung vereinbar waren.

 


Schweinehaltung: Was sich 2014 ändert

Berlin – Zum Ende des Jahres informiert das BMEL über die wichtigsten gesetzlichen Änderungen im kommenden Jahr. Hier eine Auswahl der Themen, die die Schweinehalter betreffen.

 


NRW verbietet Töten männlicher Küken ab 2015

Als erstes Bundesland untersagt Nordrhein-Westfalen das massenhafte Töten männlicher Eintagsküken in der Legehennenproduktion. Die zuständigen Kreisordnungsbehörden haben jetzt einheitlich die Ordnungsverfügungen mit dem Verbot den betroffenen Brütereien zugestellt.

 


Pflanz- und Saatgut in Schleswig-Holstein GVO-frei

Im Rahmen der regulären Überwachung hat das Landwirtschaftsministerium in Schleswig-Holstein auch in diesem Herbst Kartoffeln, Senf-, Ölrettich-, Öllein- und Rübsensaatgut auf Anteile von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) untersuchen lassen. Bei den Untersuchungen wurden keine GVOS festgestellt.

 


Alle einheimischen Schweinerassen gefährdet

Der Schutz heimischer Nutztierrassen kann insbesondere im Bereich der Schafrassen Erfolge verbuchen, muss vor allem bei den Schweinerassen aber auch Verschlechterungen hinnehmen. Das zeigt die jüngste Auflage der „Roten Liste einheimischer Nutztierrassen in Deutschland“.

 


Weniger Rinder für mehr Klimaschutz?

Ein internationales Forschungsteam veröffentlichte jetzt einen Bericht, in dem vor allem eine Reduzierung der Anzahl an Wiederkäuern den Klimawandel verlangsamen soll.

 

Freitag, 27.12.2013


Landwirtschaftsminister Christian Meyer: “Ausstieg aus der industriellen Massentierhaltung”
Das ist die gute Nachricht zum Ende des Jahres: Der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) hat in einem Interview mit dem NORDWESTRADIO vom “Ausstieg aus der industriellen Massentierhaltung” und der Einführung der Tierverbands-klage in Niedersachsen gesprochen.
Dies sind zwei der wichtigsten Forderungen der weit über 130 Bürgerinitiativen, Verbände und Organisationen die seit Jahren vehement gegen die Massentierhaltung eintreten.

27. Dezember 2013, 7:10 Uhr

Nordwestradio Journal

“Wir wollen den Tierschutz voranbringen”

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer im Interview

2014 soll das Jahr des Tierschutzes in Niedersachsen werden. Christian Meyer (Bündnis 90/Die Grünen) verspricht “Meilensteine” für eine artgerechte Tierzucht. Mit seiner Politik für die Tiere stößt der Landwirtschaftsminister aber auf Kritik bei den Bauern.

2013 war ein Jahr voller Skandale in der Fleischproduktion. Gammelfleisch, überfüllte Hühnerställe und bestialische Ferkel-Tötungen. Und die meisten Skandale waren in Niedersachsen zu finden. Kein Wunder, denn Niedersachsen gehört zu den Hochburgen der industrielle Fleischproduktion in Europa. Allein im Landkreis Emsland befinden sich 33 Millionen Geflügel-Mastplätze. Hier wird ein Großteil der bundesdeutschen Geflügel-Tiere aufgezogen und geschlachtet. Landwirtschaftsminister Meyer will hier einen Pradigmenwechsel vollziehen.

Das Interview zum Anhören:Verbesserter Tierschutz in Niedersachsen? , [6:16]
Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer im Interview

 


Alle einheimischen Schweinerassen gefährdet

Bonn – Laut der „Roten Liste einheimischer Nutztierrassen“ sind weitere deutsche Schweinerassen im Bestand bedroht. Hybridsauen aus international agierenden Zuchtunternehmen setzen sich immer stärker durch.

 


Warum Frauen Pferde lieben und woher die kleinen Kätzchen kommen: Die Tier-Studien des Jahres

Jedes Jahr erscheinen Hunderte Studien aus ganz unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, in denen es im engeren oder weiteren Sinne um unser Zusammenleben mit den Tieren geht. Sie stammen zum Teil aus der Veterinärmedizin, viele kommen aber auch aus der Psychologie, der Humanmedizin, der Biochemie, den Neurowissenschaften und vielen weiteren Fächern. In diesem Blog kann nur ein Bruchteil davon ausführlich behandelt werden. Manchmal gibt es Untersuchungen, die ganz direkt aus der Forschung zur Mensch-Tier-Beziehung hervorgegangen sind und vieles erhellen, was den Alltag von Mensch und Haustier prägt. Manchmal haben Publikationen über eine Verkettung von Ereignissen ein so großes Medienecho nach sich gezogen, dass es sich anbietet, sie hier noch einmal ausführlich aufzurollen.

 


„Dinosaurier des Jahres“ – NABU verleiht Negativpreis
Der Bundesverband Getränkeverpackungen der Zukunft (BGVZ) existiert erst seit Oktober 2013 und wurde unlängst vom Bund für Naturschutz (NABU) mit dem „Dinosaurier des Jahres“ ausgezeichnet. Die Begründung: Der Verband sei antiquiert und rückwärtsgewandt.

 


Mehr Staatsbeihilfen an Landwirte möglich

Brüssel – Landwirte dürfen künftig deutlich mehr Staatsbeihilfen erhalten. Die Obergrenze für sogenannte De-minimis-Beihilfen wird ab 2014 verdoppelt, nämlich auf 15.000 Euro innerhalb von drei Steuerjahren.

 


Was sich im Jahr 2014 für die Schweinehalter ändert

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) informiert über die wichtigsten gesetzlichen Änderungen im kommenden Jahr. Hier eine Auswahl der Themen, die die Schweinehalter betreffen.

 


EU-Tiergesundheitsrecht als „Katze im Sack“

Auf europäischer Ebene wird zurzeit intensiv daran gearbeitet, rund 50 Richtlinien und Verordnungen zur Tiergesundheit und Seuchenbekämpfung in einer Verordnung zusammenzufassen. Aktuell befasst sich das EU-Parlament mit dem VO-Entwurf. Dr. Jens Ingwersen erklärt die Details…

 


Friedrich sieht Landwirtschaft gut aufgestellt

Neue Substanzsteuern wird es nicht geben. Auch an der Sonderregelung beim Agrardiesel wird nicht gerüttelt. Das betonte Dr. Hans-Peter Friedrich unmittelbar nach seiner Ernennung zum neuen Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung.

 


USA führen Label „Ohne Wachstumsförderer“ ein

Das US-Landwirtschaftsministerium hat ein neues Fleisch-Label gestartet. Es zeichnet Schweinehalter aus, die Fleisch ohne den Einsatz von so genannten Beta-Agonisten produzieren. Dabei handelt es sich um Wachstumsförderer, wie z.B. Ractopamin, dessen Einsatz in den USA legal ist.

 


Teschke neuer Sprecher im Bundeslandwirtschaftsministerium

Neuer Pressesprecher im Bundeslandwirtschaftsministerium ist Jens Teschke. Der bisherige Sprecher des Bundesinnenministeriums folgt seinem Dienstherrn Dr. Hans-Peter Friedrich ins Agrarressort. Dort tritt der 45-jährige Journalist die Nachfolge von Holger Eichele an.

 


Die Quote geht – und das ist gut so!

Ein Kommentar von Prof. Ludwig Theuvsen von der Universität Göttingen zum Ende der Milchquote im Jahr 2015.

 


Ba-Wü: Runder Tisch zum Thema Schnabelkürzen

Stuttgart – Baden-Württemberg möchte beim Thema Schnabelkürzen Lösungen in Absprache mit allen Interessengruppen finden. Hierzu wurde ein runder Tisch eingerichtet.

 


Finnland: Zehn Prozent mehr Biogetreide

Helsiniki – Finnische Biobauern konnten in diesem Jahr 90.000 Tonnen Biogetreide ernten, das sind zehn Prozent mehr als 2012. Dabei machte Hafer die Hälfte der Biogetreideernte aus.

 


Nachgehakt: Der Pferdefleischskandal

Kaum ein Lebensmittelskandal hat die Verbraucher in diesem Jahr so verunsichert wie das falsch deklarierte Pferdefleisch. Was wurde aus der angekündigten Aufarbeitung?

 

Dienstag, 24.12.2013


Meyer: Direktzahlungen werden „deutlich gerechter und ökologischer“

Mit Blick auf die neue Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) hat Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer angekündigt, dass die Direktzahlungen an die Landwirte entsprechend den Zielen der rot-grünen Landesregierung in den nächsten Jahren „deutlich gerechter und ökologischer“ werden.

 


Schindler sieht großen Handlungsbedarf bei Umsetzung der EU-Agrarreform

Bauernpräsident Norbert Schindler sieht bei der nationalen Umsetzung der EU-Agrarreform in den nächsten Monaten noch großen Handlungsbedarf, sowohl in der Ersten Säule in Bezug auf die Betriebsprämie als auch in der Zweiten Säule bei der Ausrichtung der Förderung für den ländlichen Raum (ELER).

 


Europaparlamentarier wollen Kleinbetriebe unterstützen

Die Agrarexperten im Europaparlament nehmen die EU und ihre Mitgliedstaaten in die Pflicht, mehr für Kleinbetriebe in der Landwirtschaft zu tun.

 


Becker verweist auf Prämiengleichstellung von Grün- und Ackerland

Auf die Aufhebung der nach seinen Worten „ungerechtfertigten“ Benachteiligung von Grünland gegenüber Ackerland hat der Parlamentarische Staatssekretär vom nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministerium, Horst Becker, anlässlich der Auszahlung der Betriebsprämien 2013 an die Landwirte hingewiesen.

 


Niedersachsen steigt aus dem Schnabelkürzen aus

Niedersachsen macht Ernst mit dem Ausstieg aus dem Schnabelkürzen. Wie das Landwirtschaftsministerium mitteilt, ist entsprechend dem niedersächsischen Tierschutzplan ab dem 1. Januar Schluss mit dem Kürzen der Schnäbel bei Moschusenten, die oft auch als Barbarie-Enten verkauft werden.

 


Zitrusseuche: Wer rettet die Orange?

Zu Weihnachten liegen auf vielen Gabentellern Orangen – doch die sind bedroht. Ein zäher Schädling bedroht die Ernte. Nur noch die Gentechnik verspricht Rettung. Eine Reise über vier Kontinente.

 

Montag, 23.12.2013


SO NICHT !   Ein Beitrag von proM.U.T. e.V.

Grausame, kaum zu ertragende Bilder bescherte uns ein Beitrag der TV-Sendung „Report Mainz“ vor einigen Tagen.
Mitarbeiter erschlugen in einem Maststall Ferkel indem sie sie auf die Metallstangen des Gatters ihrer Bucht schleuderten.
Ein Landwirt verteidigte das Vorgehen in der Presse, es sei erlaubt. Wir meinen, er irrt sich gewaltig.

Hier ein Beitrag von proM.U.T. e.V. zum Thema (oder als .pdf Datei)

 


Ostdeutsche Bauern warnen vor Preisblase beim Ackerland

Die Preise für Ackerland haben vor allem in Ostdeutschland massiv angezogen. In einigen Regionen haben sie sich in nur 10 Jahren verdreifacht. Für mache Bauern ist die Schmerzgrenze erreicht. Um Ackerland ist ein harter Wettbewerb entbrannt, bei dem nicht nur die Landwirte, sondern immer mehr Investoren mitmischen.

 


Viehzählung: Mehr Rinder, weniger Schweine

Die Tierhalter in Deutschland haben im Vergleich zum Vorjahr ihre Rinderherden aufgestockt; der Schweinebestand war hingegen rückläufig. Laut Statistischem Bundesamt gab es zum Stichtag am 3. November 2013 im Bundesgebiet 12,69 Millionen Rinder; das waren 1,4 % mehr als bei der Erhebung ein Jahr zuvor.

 

 


Niedersachsen: Bei Enten bleibt der Schnabel dran

Hannover – Ab dem 1. Januar 2014 dürfen in Niedersachsen die Schnäbel bei Moschusenten nicht mehr gekürzt werden. Die Vorgabe stammt aus dem Tierschutzplan des Bundeslandes.

 


EU-Schweinepreise: „Schöne“ Bescherung – Schweinepreise geben weiter nach

Der europäische Schlachtschweinemarkt ist in der letzten Schlachtwoche des Jahres 2013 geprägt von einem großen Angebot an schlachtreifen Schweinen. Dass viele Schlachttage fehlen, macht sich nun grenzübergreifend bemerkbar und der Angebotsdruck lässt sich nicht verhehlen. Europaweit sinkende Schweinepreise sind die Folge. Auch in Frankreich und Spanien, wo die Notierungen noch verhältnismäßig stabil waren, gaben die Preise nun spürbar nach.

 


Der Schnabel bleibt dran

Barbarie-Enten dürfen auch in Zukunft als Braten auf dem Tisch landen, aber an ihrem Schnabel darf sich zuvor keiner vergangen haben. Das regelt ab Januar ein neuer Erlass.

 


Die Erde bebt – und keiner kriegt es mit

Erdgas und Erdstöße – die beiden Begriffe scheinen in Niedersachsen immer wieder zusammenzupassen. Jetzt hat es rund um die Gasfelder bei Emstek gebebt.

 


Brüsseler Luftreinhaltungsvorschläge umstritten

Vorschläge der Europäischen Kommission zur Luftreinhaltung könnten der Landwirtschaft gerade auch in Deutschland einiges abverlangen, auch wenn das Ziel zusätzlicher Ammoniakeinsparungen offenbar im letzten Moment nach unten geschraubt wurde. Der EU-Ammoniakausstoß soll bis 2030 um 27 % gesenkt werden.

 


Bundesrat beschließt Anzeigepflicht für Auslaufhaltungen

Auslaufhaltungen für Schweine müssen künftig vor Inbetriebnahme der zuständigen Behörde angezeigt werden. Der Bundesrat stimmte am vergangenen Donnerstag einer entsprechenden Änderung der Schweinehaltungshygieneverordnung nach Maßgabe kleinerer Änderungen zu.

 


Tierwohl soll im Mittelpunkt des neuen Agrarministeriums stehen

In einem deutlich geschwächten Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat der neue Ressortchef Dr. Hans-Peter Friedrich vergangene Woche seinen Dienst angetreten. Für den Verbraucherschutz ist bekanntlich ab jetzt das Justizministerium zuständig.

 


Hessens Agrarministerin Hinz kündigt Ökoaktionsplan an

Die Grünen-Politikerin Priska Hinz wird neue hessische Umwelt- und Landwirtschaftsministerin. Mit der Übernahme des Agrarressorts durch die Grünen dürften die ökologischen Akzente nun auch in der hessischen Landwirtschaftspolitik spürbar an Gewicht gewinnen.

 


Ferkel wurden durch Kopfschlag getötet

Wurden Ferkel in einigen großen Ställen mit einem Schlag an die Buchtenwände getötet, so wie es die Tierschutzorganisation Animal Rights Watch behauptet, oder nicht? Das wollte das Landwirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern jetzt geklärt wissen und hat eine Untersuchung der Tiere angeordnet.

 


Gerd Sonnleitner-Preis für ehrenamtliches Engagement

Frankfurt am Main – Die Landwirtschaftliche Rentenbank wird 2014 zum ersten Mal den mit 3.000 Euro dotierten Gerd Sonnleitner-Preis vergeben.

 


November-Viehzählung: Wenige Schweinehalter geben auf

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) gab es in Deutschland zum Stichtag 3. November 2013 rund 27 900 Schweine haltende Betriebe. Damit ist die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung seit Mai 2013 nur leicht um 0,9 % zurückgegangen. Insgesamt wurden rund 28,0 Millionen Schweine gehalten, das sind 1,3 % mehr als im Mai 2013. Im letzten Jahr war ein starker Rückgang in der Sauenhaltung zu beobachten. Ein Grund hierfür ist die geänderte Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung. Diese schreibt seit dem 1. Januar 2013 erweiterte Anforderungen an die Haltung von Zuchtsauen vor, die von vielen Haltern umfangreiche Investitionen erfordern. Nicht alle Betriebe haben die mit der Umstellung auf Gruppenhaltung verbundenen Investitionen vorgenommen und lassen den Betriebszweig Sauenhaltung auslaufen.

 


Baron Heereman kritisiert Öffentlichkeitsarbeit des DBV

Der Ehrenpräsident des Deutschen Bauernverbandes, Constantin Freiherr Heereman, vermisst bei der Öffentlichkeitsarbeit des DBV handfeste Resultate. Wie er im Interview mit dem Wochenblatt Westfalen-Lippe sagte, rudere ihm der Verband auf Bundesebene zu viel herum. „Mir fehlt da teilweise der Anpack.

.