Fußball Blutige Spiele Euro 2012
Anlässlich der Europameisterschaft „säubert“ die Ukraine ihre Straßen von heimatlosen Hunden und Katzen. Um sich während des Fußball-Events glanzvoll vor der Welt zu präsentieren, werden auf Anordnung der offiziellen ukrainischen Behörden tausende Tiere umgebracht.
Sie werden erschlagen, erhenkt, vergiftet, erschossen und in rollenden Krematorien unter Höllenqualen zum Teil lebendig verbrannt.
Auch ein Mittel namens Ditilin wird eingesetzt, das ähnlich wie das Pfeilgift Curare wirkt. Ditilin führt zur Lähmung der Muskeln, so dass die Tiere sich nicht mehr bewegen können. Bei Überdosierung werden auch die Atemmuskeln gelähmt. Die Hunde sterben gelähmt aber bei vollem Bewusstsein einen unvorstellbar leidvollen Tod. Ein anderes Gift, das auch gegen Ratten eingesetzt wird, führt zu einem qualvollen Todeskampf, der sich über mehrere Stunden erstreckt. Unter unsäglichen Schmerzen krampfen und erbrechen die vergifteten Tiere, bevor sie innerlich verbluten.


Nichts von dem was Frau Timoschenko und anderen in der Ukraine wiederfahren ist und gerade wiederfährt, ist tolerierbar oder gar in Ordnung. Mindestens genauso wenig sind allerdings die Grausamkeiten  tolerabel, die den Tieren zugefügt werden.

Vor diesem Hintergrund ist die EM 2012 eine Fußball-Schande!



Helfen Sie dabei, die Massentötungen an Hunden in der Ukraine zu stoppen!

Beiteiligen Sie sich am Online-Protest.


Erzählen Sie in Ihrem Freundeskreis von diesen unglaublichen Grausamkeiten.


pro M.U.T. Verein für Menschen Umwelt Tiere e.V.