image preview

Nachrichten - NEWS



News Archive

Nachrichten aus
anderen Monaten

image preview

NEWS  pro M.U.T.  Verein für Menschen, Umwelt, Tiere e.V. Nachrichten

Juni 2013


  • Großrazzia gegen Fleischindustrie
  • Schweinemastanlage in Haßleben genehmigt
  • 100.000€ pro Hektar Ackerland
  • EU: 218 Millionen aus Steuermitteln für Massen-Tierhaltung
  • PETA erstattet Anzeige gegen Mäster und Geflügelkonzern Heidemark








23. Juni 2013 NDR
Großrazzia gegen Fleischindustrie

Bundesweites Verfahren wegen Verdachts der illegalen Beschäftigung von "Billiglöhnern": Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ermittelt in großem Umfang gegen Dienstleistungsfirmen der deutschen Fleischindustrie. Das ergeben NDR Recherchen für die Dokumentation "Lohnsklaven in Deutschland", die am Montag (24. Juni) um 22.45 Uhr im Ersten gesendet wird. weiterlesen





20. Juni 2013 ISN, proM.U.T. e.V.
Schweinemastanlage in Haßleben genehmigt

Das Landesumweltamt in Brandenburg hat die umstrittene Schweinezucht- und -mastanlage in Haßleben genehmigt. Laut Landesumweltamt wurden sämtliche Voraussetzungen zur Genehmigung laut Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) erfüllt.

So betrüblich und schockierend diese Nachricht für uns alle auch ist - sie sollte und wird uns alle bei weiteren Aktivitäten gegen industrielle Massentierhaltung weiter zusammenrücken lassen. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an all diejenigen, die sich über Jahre hinweg mit enormen Einsatz gegen diese Mega-Anlage gestemmt haben.
Und noch ist das letzte Wort nicht gesprochen, die
Bürgerinitiative »Kontra Industrieschwein« wird juristische Schritte gegen die nun bevorstehende Inbetriebnahme der Anlage ausloten.



 
Zur Info:
Haßleben war einst die größte Schweinemastanlage der DDR. 150.000 Schweine wurden dort gemästet. Nach der Wende wurde die Anlage stillgelegt bis 2004 ein holländischer Investor das Gelände wieder in Betrieb nehmen wollte.
Der Antrag musste mehrfach geändert werden, letztlich erfolgte eine Reduzierung der Tierplätze um mehr als die Hälfte auf immer noch gigantische rund 36.000 Schweine.

Hier finden Sie die Originalpressemeldung des Landesumweltamtes Brandenburg

Homepage der Initiative "Pro Schwein" (Befürworter der Mastanlage)

Homepage der Initiative "Kontra Industrieschwein"





18. Juni 2013 Top Agrar online
100.000 € pro Hektar Ackerland - 1.500 €/ha Pacht
Landkreis Vechta:
Wie die Geschäftsführerin des Kreislandvolkverbandes Vechta, Silvia Breher, kürzlich bei einer Veranstaltung erklärte, habe der durchschnittliche Kaufpreis für landwirtschaftliche Flächen 2011 bei durchschnittlich 48 000 Euro/ha gelegen, wobei Höchstgebote auch schon mal in Regionen von 80 000 Euro bis 100 000 Euro pro Hektar reichten.
Preise für Neuverpachtungen würden im Bereich von 1 500 Euro/ha oder darüber liegen.
In den vergangenen 25 Jahren habe sich die Zahl der Schweine auf fast 1,5 Mio. Tiere verdoppelt. Artikel lesen...





18. Juni 2013 Deutsche WirtschaftsNachrichten
EU: 218 Millionen aus Steuermitteln für Massen-Tierhaltung

Ausgerechnet in den Aufbau von Betrieben zur Nutztierhaltung, die aufgrund ihrer Tierhaltung in der EU längst verboten wären, 
hat die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung Kredite in Höhe von 218 Millionen Euro für Betriebe außerhalb der EU vergeben. Deutschland etwa unterstützte sogar den Export von Käfigen zur Haltung von Legehennen.

„Geld von EU-Bürgern sollte nicht in den Taschen von Bauern landen, die die EU-Standards zur Tierhaltung nicht einhalten“, kritisiert Chetana Mirle von Human Society International (HSI). Artikel lesen...

Die entsprechende Studie des
Studie der NGO Human Society International
.





09. Juni, 2013 proM.U.T. e.V., NDR.de
PETA erstattet Anzeige gegen Mäster und Geflügelkonzern Heidemark

Die Vorwürfe beziehen sich auf brutalen, rabiaten Umgang mit Tieren und richten sich gegen acht Putenmastställe in Großenkneten, Aurich, Bramstedt, Bösel und Friesoythe.
Laut PETA seien die Tiere getreten und auf die Lastwagen geschleudert worden.
Bevor die Puten bei Heidemark in Ahlhorn geschlachtet würden, müssten sie unzumutbar lange in engen Käfigen auf Lkw ausharren, sagte PETA-Chef Edmund Haferbeck NDR 1 Niedersachsen.
PETA will diese Anschuldigungen am Montag auf einer Pressekonferenz mit Fotos und heimlich gedrehtem Videomaterial belegen. Heidemark-Chef Bernhard Kalvelage sagte dem Nachrichtenmagazin "Spiegel", die Bilder seien nicht authentisch, beziehungsweise nicht aktuell.

Der Spiegel berichtet hierzu in seiner nächsten Ausgabe unter dem Titel "Das Grauen in den Ställen"






MitMachen und unterstützen 
pro M.U.T.  Verein für Menschen, Umwelt, Tiere e.V. KLICK für mehr Informationen