image preview

Nachrichten - NEWS



News Archive

Nachrichten aus
anderen Monaten

image preview

NEWS  pro M.U.T.  Verein für Menschen, Umwelt, Tiere e.V. Nachrichten

Oktober 2011





 





30. Oktober 2011 NDZ, Neue Deister Zeitung, proM.U.T. e.V.
Maststall Boitzum
Zahl der Einwendungen steigt auf 620

Wie die Neue Deister Zeitung am Samstag berichtete ist die Zahl der Widersprüche gegen die Hähnchenmastanlagen in Boitzum auf nun wohl endgültige 620 gestiegen.

Die Anzahl hatte sich abermals erhöht, nachdem die bei der Stadt Springe und der  Stadt Elze direkt eingereichten Einwendungen nun bei der Region Hannover eingetroffen sind.  Die ersten Einwender berichten uns, dass sie bereits Eingangsbestätigungen bekommen haben.

proM.U.T. sieht  sich durch diese überwältigende Unterstützung sowohl in der Sache wie auch der Art und Weise wie wir uns gegen diese Form von Massentierhaltung engagieren bestätigt.
Wir werden beharrlich und konsequent weitermachen. 







28.Oktober 2011 NDR info, ZEIT online
Noch mehr Antibiotika als bisher angenommen

Einem Medienbericht zufolge werden bei der Hähnchenmast in Deutschland deutlich mehr Antibiotika verwendet als bisher angenommen – auch zur verbotenen Wachstumsförderung?

In der Hähnchenmast werden nach einer bundesweit bisher einmaligen Studie des nordrhein-westfälischen Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz weit mehr Antibiotika eingesetzt als bislang angenommen. Danach sind in 83 Prozent der untersuchten Mastdurchgänge antimikrobiell wirksame Mittel verabreicht worden.

Es wurden die Daten von 962 Hähnchenmastdurchgängen aus 182 Betrieben im ersten Halbjahr 2011 systematisch ausgewertet. Die Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass Mäster Antibiotika weiterhin als Wachstumsförderer einsetzen, was seit 2006 EU-weit verboten ist.

Ein Masthähnchen lebt bis zur Schlachtung in der konventionellen Haltung etwa 35 Tage. In dieser Zeit verabreichten Mäster mit dem Futter zum Teil bis zu acht verschiedene Antibiotika, in 53 Prozent der untersuchten Fälle jeweils nur ein bis zwei Tage lang. Diese sehr kurze Verabreichung von Antibiotika ist in dieser Form nicht zugelassen´, unsachgemäß und gefährlich. Antibiotika müssen in aller Regel jeweils fünf bis sechs Tage verabreicht werden, weil ansonsten eine hohe Wahrscheinlichkeit der Entstehung gefählrlicher Resistenzen besteht.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat auf die NDR Info Berichterstattung  ungewöhnlich deutlich reagiert. Ministeriumssprecherin Sandra Pabst: "Wenn die Zahlen tatsächlich stimmen sollten, dann ist Nordrhein-Westfalen natürlich dringend aufgefordert, hier schleunigst zu handeln und für Abhilfe zu sorgen. Das heißt, die notwendigen Konsequenzen zu ziehen, die auch bis zur Schließung solcher Betriebe führen können, die einen entsprechenden Einsatz von Antibiotika durchführen."

Einen verringerten Antibiotika-Einsatz konnte die Behörde bei kleinen Betrieben mit weniger als 20.000 Tieren feststellen.

Seit 2011 wird in einer bundesweiten Datei (DIMDI) zwar erfasst, in welche Postleitzahlenregion wie viele Medikamente geliefert werden.

Davon ausgenommen ist allerdings die Geflügelbranche.
Warum wohl?
Diese Ausnahme für die Geflügelwirtschaft muss schnellstens zurückgenommen werden.

Originalbeiträge finden Sie hier:
NDR Info        ZEIT ONLINE


24. Oktober 2011 proM.U.T. e.V.
Ende der Widerspruchsfrist - Unser Dank geht an ca.

450 Einwenderinnen und Einwendern gegen die Mastställe in Boitzum


Nach unserer Kenntnis sind ca. 450 Einwendungen bei der Region Hannover  eingegangen, darunter 250, die von proM.U.T. Mitgliedern fristgerecht direkt bei der zuständigen Mitarbeiterin der Region übergeben wurden.

Wir bedanken uns bei allen Einwenderinnen und Einwendern, möchten dabei allerdings die mindestens 100 Einwendungen, die allein aus den Dörfern Holtensen, Wülfinghausen, Wittenburg, Sorsum und Boitzum bei proM.U.T. e.V. abgegeben wurden besonders hervorheben.

proM.U.T. e.V. ist es in den vergangenen 6 Wochen gelungen die Unterstützung einer Vielzahl von Vereinen und Verbänden zu bekommen. Dies sind der


  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND, Landesverband Nds.
  • BUND Kreisgruppe Region Hannover
  • Naturschutzbund Deutschland, NABU, Landesverband Nds.
  • NABU Springe
  • Landesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz, LBU
  • LBU Springe
  • Deutscher Tierschutzbund
  • Deutscher Tierschutzbund, Landesverband Niedersachsen

die sich jeweils mit eigenen Einwendungen in das Genehmigungsverfahren eingeschaltet haben.
Das Fachwissen dieser Verbände, wie auch ein eigener Gutachter und anwaltliche Beratung waren bei dem vorliegenden ca. 400 Seiten umfassenden und dennoch sehr lückenhaften Bauantrag unverzichtbar.

Wir bedanken uns bei dem Sachverständigen für Immissionsschutz Herrn Knut Haverkamp und unserem Rechtsanwalt Herrn Peter Kremer.

Vielen Dank an Herrn Georg Wilhelm vom BUND und an Herrn Günter Grein.

Vielen Dank an alle Mitglieder der Calenberger-Initiativen, alle Bürgerintiativen und Einzelpersonen und natürlich alle proM.U.T. Mitglieder für ihre tatkräftige Unterstützung.

proM.U.T. e.V. ist überzeugt, dass in den nunmehr der Region vorliegenden Einwendungen genügend Argumente enthalten sind, die zu einer Ablehnung der Genehmigung des Maststallprojektes in Boitzum führen wird. Wir sehen  insofern dem im Genehmigungsverfahren nunmehr folgenden Erörterungstermin im Februar 2012 optimistisch entgegen.




12. Oktober 2011 proM.U.T. e.V.
Ende des Auslegungszeitaumes
Widersprüche bis 24. Oktober möglich

Am Montag endete die öffentliche Auslegung der Antragsunterlagen zu den geplanten Mastställen in Boitzum. Widersprüche können allerdings nach wie vor noch bis einschließlich Montag, den 24. Oktober 2011 eingereicht werden.

Der Presse war gestern zu entnehmen, dass erst 6 Einwendungen bei der Region Hannover eingegangen sind. Alle, die Widersprüche an unseren Ständen unterschrieben haben brauchen sich keine Sorgen zu machen. Wir sammeln noch weiter Einsprüche und werden sicherstellen, dass diese alle zusammen fristgerecht bei der Genehmigungsbehörde eingehen. Es sind noch 13 Tage Widerspruchsfrist. Also genug Zeit auch für
DEINE Unterschrift gegen Massentierhaltung in Boitzum
.


Zum Beispiel am Freitag, den 14.10.,
ab ca. 12 Uhr bis 18 Uhr am Amtsgericht Springe. Dort wird voraussichtlich die letzte Gelegenheit sein direkt bei uns am Info-Stand eine Einwendung zu unterschreiben und so das eigene Porto zu sparen.





10. Oktober 2011 proM.U.T. e.V.
Videobotschaft -
HartM.U.T.  I. von proM.U.T.  zu den geplanten Mastställen in Boitzum






07. Oktober 2011 proM.U.T. e.V.
Gaaanz  kurzfristig:
Weitere 44 Widersprüche
gegen Mastställe in Boitzum


Ganz kurzfristig gab es heute Nachmittag in Springe wieder die Möglichkeit Einspruch gegen die Mastställe in Boitzum einzulegen.

44 Passanten nahmen vor Ort die Gelegenheit  an unserm Stand wahr.


Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass so viele Widersprüche wie möglich gerade auch aus Springe und den Ortsteilen kommen.  Darum möchten wir schon jetzt auf einen weiteren Termin hinweisen:


am Freitag, den 14. Oktober steht unser Stand noch einmal ab 10 Uhr bis 18 Uhr am Amtsgericht Springe.

Darüber hinaus besteht natürlich nach wie vor die Möglichkeit über diese Internetseiten einen Widerspruch zu erstellen. Der letzte Termin für den Eingang der Einsprüche bei der Region Hannover ist der 24. Oktober (einschließlich).
Wer das Porto sparen möchte dem empfehlen wir unseren Info-Stand am 14. Oktober. Alle dort unterschriebenen Widersprüche schicken wir für Sie fristgerecht an die Genehmigungsbehörde bei der Region Hannover.





03. Oktober 2011 proM.U.T. e.V.
Mastställe in Springe, Boitzum für fast 80.000 Hähnchen
Erstellung von Widersprüchen  ab sofort möglich

Ab heute ist es möglich über unsere Internetseiten Widersprüche (Einwendungen) gegen die geplanten Mastställe in Boitzum zu erstellen.
Wir stellen dabei verschiedene Alternativen für Widersprüche zur Verfügung. Es können Word-Dateien heruntergeladen werden oder es kann nach Auswahl von Argumenten gegen die Mastställe sowie hinzufügen eigener Argumente ein kompletter individueller Widerspruch erstellt werden.
Natürlich bleibt es Ihnen freigestellt  einen eigenen Widerspruch zu verfassen oder unsere Dateien dabei als Vorlage zu benutzen und nach Ihren Wünschen zu verändern. Sollten Sie Fragen oder Vorschläge haben schicken Sie bitte eine Nachricht.

Das Einlegen eines Widerspruches gegen die Mastanlagen ist unabhängig vom jeweiligen Wohnort. Das heißt, jedermann kann sich beteiligen.

Was wir Ihnen nicht abnehmen können:
Jeder Widerspruch muss nach dem Ausdrucken mit Ihrem Absender, Datum und Unterschrift versehen werden und natürlich abgeschickt werden.
Springer und Elzer Bürgerinnen und Bürger können ihre Einwendungen direkt bei der jeweiligen Verwaltung abgeben.
Die Region Hannover hat uns freundlicherweise zugesagt, dass alle, die in diesem Genehmigungsverfahren einen Widerspruch schicken, eine Eingangsbestätigung bekommen.





02.Oktober 2011 proM.U.T. e.V.
Info - Stand in Springe
Bereits 48 Widersprüche in 4 Stunden

Als unerwartet großen Erfolg werten wir unseren 5. Info-Stand von gestern in Springe. Innerhalb kurzer Zeit nahmen 48 Bürgerinnen und Bürger unser Angebot an, eine allgemeine Einwendung (Widerspruch) gegen die geplanten Mastställe in Boitzum zu unterschreiben. Aufgrund des großen Interesses und Zuspruches bei den bisherigen Ständen (auch in Elze) hatte wir auf eine gute Beteiligung gehofft. Das Ergebnis vom Samstag übertrifft allerdings unsere kühnsten Erwartungen.

Wie geht es weiter?
Jedermann (unabhängig von seinem Wohnort) kann in den nächsten Tagen bis zum 24. Oktober einschließlich auf dieser Internetseite einen Widerspruch gegen die beantragten Mastställe in Boitzum erzeugen. Es wird Vorlagen geben, die mit persönlichen Gründen ergänzt werden können. Wer möchte kann sich auch unserer Mustereinwendung anschließen oder natürlich seine eigene Einwendung formulieren (die notwendigen Daten, Adressen finden Sie dann auch hier). Eine genaue Anleitung folgt bei Start der Aktion am Montag, 3. Oktober 2011.